Forum: Politik
Schadet die Vertriebenenfunktionärin Erika Steinbach dem Ansehen Deutschlands?

Der angekündigte Rückzug von Erika Steinbach aus der CDU-Spitze reicht nach Auffassung des grünen Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour nicht. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt der 35-Jährige, warum sie für ihn auch als Präsidentin des Bundes der Vertriebenen nicht mehr tragbar ist.

Seite 1 von 147
Schubbidubbidu 11.09.2010, 09:14
1. Grüner junge

Zitat von sysop
Der angekündigte Rückzug von Erika Steinbach aus der CDU-Spitze reicht nach Auffassung des grünen Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour nicht. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt der 35-Jährige, warum sie für ihn auch als Präsidentin des Bundes der Vertriebenen nicht mehr tragbar ist.
Ich glaube, das sollten die vertriebenen und nicht der grüne junge entscheiden.

Beitrag melden
reinhard1972 11.09.2010, 09:17
2. Luschtig....

Zitat von sysop
Der angekündigte Rückzug von Erika Steinbach aus der CDU-Spitze reicht nach Auffassung des grünen Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour nicht. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt der 35-Jährige, warum sie für ihn auch als Präsidentin des Bundes der Vertriebenen nicht mehr tragbar ist.
da äußert sich einer außerhalb des Steinbachschen Vereins wie ein Betroffener, dass Frau Steinbach diesen beschmutzt habe, und will ernst genommen werden...

Hinsichtlich der Fakten sollte der Leser diese z.B. mit Hilfe von Wikipedia sachlich erarbeiten.

Beste Grüße
Wilhelm

Beitrag melden
SURE 11.09.2010, 09:24
3. ..

Zitat von sysop
Der angekündigte Rückzug von Erika Steinbach aus der CDU-Spitze reicht nach Auffassung des grünen Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour nicht. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt der 35-Jährige, warum sie für ihn auch als Präsidentin des Bundes der Vertriebenen nicht mehr tragbar ist.
Was für ein Schwachsinn, dieses polemisch geführte Interview.
Im Parallel Thread schreibt Ihr Journalist folgenden Kommentar:

Auch Tölg und Saenger hätten im Übrigen niemals die Verantwortung Deutschlands für den Zweiten Weltkrieg bestritten, sagt Steinbach. Sie werde beide Kandidaten "nachdrücklich" verteidigen - und zwar schon am Samstag, beim traditionellen "Tag der Heimat" des BdV in Berlin.

Beitrag melden
harrybr 11.09.2010, 09:25
4. uff

Zitat von sysop
Der angekündigte Rückzug von Erika Steinbach aus der CDU-Spitze reicht nach Auffassung des grünen Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour nicht. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt der 35-Jährige, warum sie für ihn auch als Präsidentin des Bundes der Vertriebenen nicht mehr tragbar ist.
der Nächste der fliegen lernt; nur ist der Migrant. Bin gespannt wie der das mit den Massengräbern übersteht.

Beitrag melden
EineStimme 11.09.2010, 09:26
5. Keine sachliche Debatte

Meine Frage ist, hat Polen tatsächlich teile seiner Armee bereits im März mobilisiert?

Wenn ja, dann hat Frau Steinbach nur eine Tatsache ausgesprochen.

Wenn nein, dann hat sie gelogen!

Ich habe bisher nicht gehört, dass ihr vorgeworfen wurde, dass sie gelogen hat.
Vielleicht darf man aber garnicht mehr die Wahrheit sagen, in unserer deutschen Politik.

Beitrag melden
sukowsky 11.09.2010, 09:29
6. Bin ein totaler Nazigegner

Bin ein totaler Nazigegner und die Steinbachsansichten sind nicht die Meinigen.
Aber was sie sagt war doch die Wahrheit, das hat doch nichts mit Beschönigung zu tun oder Polenfeindlichkeit.

Beitrag melden
MonaM 11.09.2010, 09:32
7. Wie kam es zur Bestellung von TÖLG und SAENGER?

Zitat von sysop
auch als Präsidentin des Bundes der Vertriebenen nicht mehr tragbar
Was bisher viel zu wenig zur Sprache kam, ist die Bestellung der beiden BdV-Vertreter Arnold Tölg und Hartmut Saenger für den Stiftungsrat, zwei BdV-Funktionäre, deren dubiose, geschichtsverfälschende oder -relativierende Äußerungen die aktuelle Kontroverse ausgelöst haben. Frau Steinbach und der BdV müssen erklären, wie es dazu kommen konnte, dass diese Personen überhaupt für den Stiftungsrat "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" ausgewählt wurden. Allein das ist ja schon eine Botschaft, eine sehr bedenkliche.

Beitrag melden
raka 11.09.2010, 09:32
8. .

Zitat von SPON
SPIEGEL ONLINE: Erika Steinbach hat die deutsche Schuld am Zweiten Weltkrieg in Frage gestellt. Ist sie als Menschenrechtspolitikerin noch tragbar?
Sie hat die Schuld NICHT in Frage gestellt und das wisst Ihr genau, lieber SPIEGEL-online.
Was soll die Manipulation?
Ich muss mich auf den SPIEGEL verlassen können, sonst wird er wertlos und uninteressant für mich.

Beitrag melden
talvisota 11.09.2010, 09:33
9. .....

Kann Herr Omid Nouripour denn auch erklären, in welchem Punkt Frau Steinbach die Unwahrheit gesagt haben sollte, oder ist er der Ansicht, dass die Wahrheit gegen die Menschenrechte verstößt?

Im Übrigen scheint er im Umgang mit dem iranischen Regime und anderen menschenverachtenden Staaten der Region ganz andere Maßstäbe anzulegen, was diesen Eindruck noch bestärkt.

Beitrag melden
Seite 1 von 147
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!