Forum: Politik
Schäfer-Gümbel, Dreyer, Schwesig: SPD soll kommissarisch von Trio geführt werden
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Thorsten Schäfer-Gümbel, Manuela Schwesig und Malu Dreyer: Diese drei sollen den kommissarischen Vorstand der SPD übernehmen. Das besagt ein Vorschlag der engeren Parteiführung.

Seite 3 von 16
Pless1 03.06.2019, 11:33
20. Thorsten Schäfer-Gümbel?

Das kann doch nur ein schlechter Scherz sein!

Der Mann ist der Inbegriff des farblosen Dauer-Wahlverlierers. Wer stünde mehr für die Perspektivlosigkeit der SPD? Auch wenn es nur um die kommissarische Führung geht: das ist ein absolut falsches Signal zu diesem Zeitpunkt. TSG, der ja politisch keine Ambitionen mehr hat, war genau deshalb aber nicht "bei drei auf dem Baum". ganz im Gegensatz zu Scholz und Weil, die sich jetzt nicht verbrennen wollen. Das ist aber der vollkommen falsche Ansatz. Will man überhaupt noch einmal eine politische Rolle spielen als Sozialdemokratie darf sich jetzt keiner vor Verantwortung drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitwhenlit 03.06.2019, 11:35
21. Gut so!

weiter geht's! Nach vorne schauen. Gebt diesen Leuten doch eine Chance! Es ist immerhin die SPD die innerhalb der Groko einige vernünftige Maßnahmen durchsetzen konnte. Und die SPD ist allemal viel lernfähiger als das CDU/CSU Gespann. Malu Dreyer als bodenständige Politikerin mit Rückgrat ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlamsee 03.06.2019, 11:40
22.

In unserer schnell lebende Zeit neigen wir dazu immer gleich alles pessimistisch zu sehen und schlecht zu reden. Drücken wir doch dem Trio die Daumen und geben Ihnen Zeit.
Nur weil ein YouTube die Defizite aufzeigt, aber die Zusammenhänge weshalb nicht alles klappen kann nicht versteht, zerfleischen wir unsere Vorstände. Wo sind wir hingekommen, dass die Masse wieder einem Männchen recht gibt. und dabei die Weitsicht vergisst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pango 03.06.2019, 11:40
23. Das letzte Aufgebot

... da wird nochmal alles in die Waagschale gemschmissen, was da gerade noch so rumläuft. Nach den aufgetürmten Anschuldigungen/Erwartungen der Basis, unerreichbar und überzogen, ist klar, dass hier nun in der Folge auch das Triumvirat verheizt wird. Hoffe die drei Damen und Herren machen sich bereits Gedanken über einen auskömmlichen Exit in Richtung der freien Wirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergbauernbua 03.06.2019, 11:41
24. Trio Infernale

"Trio Infernale"
Torsten Schäfer- Gümbel: Erfolglos in Hessen
Manuela Schwesig: Nun die Witze sind out
Malu Dreyer: 28 Jahre SPD-Regierung in Rheinland-Pfalz: Schulden, Schulden, Schulden
2018 7782 EUR pro Kopf
Stand Mai 2014 ist Rheinland-Pfalz aber das Bundesland, mit den am höchsten verschuldeten Kommunen in Deutschland. Kaiserslautern führt die Statistik an, danach kommen Mainz, Pirmasens und Ludwigshafen.
Zum Vergleich Bayern:
2018 1291 EUR pro Kopf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
REH007 03.06.2019, 11:42
25. Immer mehr abwaerts

Die einzige Lösung ist, Kevin Kuehnert.
Wieder alte Troika, wieder Filz, wieder Lobbyhoerigkeit, wieder kein wirklicher sozialistischer Wandel.
Die Achterbahn geht nicht mehr hoch, nur noch abwaerts ins Nichts.
Raus aus der Groko, Neuwahlen und ein starker Neubeginn womöglich unter 10%. Besser als demnächst unter 5% zu landen.
Diese immer wiederkehrenden Mitnuschler werden diese Partei vollends ins Nichts treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 03.06.2019, 11:50
26. Nein

Zitat von haralddemokrat
ist eine gute Lösung. Es setzt sich auch Sachverstand, Pragmatismus und sozialdemokratischem Denken und Handeln zusammen.
ausdrücklich eine Notlösung, eine Übergangslösung . Ich bin heilfroh , kein SPD Mitglied zu sein . Das erinnert mich sehr an das Zentrum .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrator 03.06.2019, 11:50
27. Adieu Volkspartei SPD, Grüne werden es dafür eher nicht

Das Geschäfts Modell der SPD ist also nicht nur personell auf knapper Reserve. Die informelle Eigeninsolvenz Juni-2019 hat jetzt also drei Gesichter. Die SPD muss bei diesem Eingeständniss ihren Anspruch, eine Volkspartei oder gar Milieupartei zu sein , endlich aufgeben. Interessenvertretung nicht mehr für alle Deutschen wie noch 2002 . Also, gleichzeitig Regierungspartei mit "guten Gesetzen" und Haushalts"zuckerln" zu sein, und dann Zukunftsfähigkeit zu beweisen geht strukturell und personell nicht. Und mit der konzeptionell unterbelichteten A.Nahles ohnehin nicht, was nicht nur sie sich ohnehin viel, viel leichter vorgestellt hatten.
14- 19 % im kleinbürgerlichen Milieu und Laufkundschaft für Tagesaktualitäten wie Euro, Tarifbindung oder Klimaschutz müssen jetzt von morgends bis abends bedient und betwittert werden. In der Tiefe Ostdeutschland und Bayerns bleibt es eben einstellig, weil dort bestimmte "Milieus" ohne die SPD fortbestehen und sogar wachsen.

Den gleichen Maßstab kann man übrigends auch an die Grünen B90
anlegen, was für die Großstadt und Land , Ostdeutschland und Berlin noch stärker gespreizt aussieht. Die HB +Europawahl vor 10 Tagen war kein Dauererfolg ( 22 % plus) für diese beflügelte Partei , sondern Tagesaktualitäten geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 03.06.2019, 11:53
28. @Herbert Stimmt schon, aber so nicht so schlimm.

Zitat von herbert
die hat seinerzeit den Schulz in den Himmel gelobt ! Selber ist sie eine schwache Politikerin. Mich stört dass sie eines ihrer Kinder auf eine Privatschule schickt. Das ist der spezielle SPD Sozialismus !
Da haben Sie völlig recht, auch ich halte die Schwesig für eine typische Karrierepolitikerin, die weder sozialdemokratische Werte verinnerlicht hat, noch diese überzeugend repräsentiert. Die könnte genausogut in der CDU oder bei den Grünen sein, ohne daß dies einen großen Unterschied machen würde. Gerade solche austauschbaren Politiker sind ein großes Problem der Sozialdemokratie, da sie keine klare Politik fahren und nicht den nötigen Kontakt mit der und das Einfühlungsvermögen in die Wählerzielgruppe haben.

Aber als Mitglied im neuen Dreigestirn des SPD-Vorstands kann Schwesig keinen großen Schaden anrichten, glaube ich. Ich hoffe darauf, daß das Trio, durch konstruktive Kombination der Stärken der Mitglieder, einen besseren Job machen wird als die Vorgänger. Dies hängt natürlich entscheidend davon ab, ob es zu einem produktiven Teamplay kommt. Diese Fähigkeit traue ich Schwesig zu. Und Schäfer-Gümbel hat diese früher schon an den Tag gelegt. Es könnte eher Dreyer sein, die sich da etwas zurücknehmen und umstellen muß. Das wird sich zeigen. Aber grundsätzlich ist die neue Konstellation geeignet, mehr Frieden in die Partei zu bringen und die Macht des Vorstands (durch den Rückhalt durch drei Landesverbände) zu stärken. Wenn diese Mavht grnutzt wird, um die SPD umzukrempeln und fit für's 21. Jahrhundert zu machen, wird's auch wieder bei den Wahlen klappen. Zumindest gibt es jetzt etwas mehr Grund für Optimismus, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garten94 03.06.2019, 11:56
29. Nicht Namen, sondern Inhalte

Da halte ich es zunächst mit OS, der gestern bei Anne Will immer wieder betonen wollte, dass es um Inhalte ginge. Olaf kann man aber leider nicht glauben. Die SPD hat seit Anfang desvorherigen JH bewiesen, dass sie ein Programm hat und immer was ganz anderes tat und tut.
Da nennt an Opportunismus, der immer nur an den Arbeitenden vorbei geht. Auch heute wieder. Hartz 4 erfunden und heute Katzenjammer. Mindestlohn nach 12 Jahren Forderung der Linken, nicht glaubwürdig. Mietpreis Remise, und....
We n Olaf gut meint, jetzt mache man was für den Umweltschutz, unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16