Forum: Politik
Schäfer-Gümbel, Dreyer, Schwesig: SPD soll kommissarisch von Trio geführt werden
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Thorsten Schäfer-Gümbel, Manuela Schwesig und Malu Dreyer: Diese drei sollen den kommissarischen Vorstand der SPD übernehmen. Das besagt ein Vorschlag der engeren Parteiführung.

Seite 8 von 16
polza_mancini 03.06.2019, 12:55
70. Bravo!

Zitat von f36md2
Dann erklären Sie einmal dem Gelsenkirchener Schalke-Fan, dass er die fünf Kilometer mit dem Fahrrad zum Stadion fahren soll oder dem Düsseldorfer, dass in seiner autoverliebten Stadt große und breite Schneisen für Radfahrspuren gebaut werden sollen. Weitere ökologischen Zielsetzungen: Die Umweltsauerei Autorennen verbieten, Kreuzfahrtschiffe auf alternativen Antrieb umstellen, endlich konsequente Fahrverbote für Diesel-Autos, Plastiktüten und Plastik-Kaffebecher verbieten, den McDonalds-Müll ebenfalls rigoros einschränken usw., usw. Danach sieht die Sache anders aus. Denn Programmatik und Realität, da befindet sich eine großer Widerspruch.
das sind genau die Unbequemlichkeiten, die eine mutige Partei den Bürgern erklären würde/ müsste, denn ohne "Verzicht" wird es nicht gehen - mal abgesehen davon, dass 5 km Radfahrt dem durchschnittlichen Fan (nicht nur Schalke) durchaus gut tun würde! Aber sich aus Feigheit vor dem Tod umzubringen (sprich: Groko zweite Auflage), statt in der Opposition neu anzufangen, ist halt keine Lösung und dafür gibt es jetzt zurecht die Quittung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 03.06.2019, 12:56
71. es tut mir leid

denn die Sozialdemokratie war für die Pflege der deutschen Demokratiekultur in meinen Augen immer sehr wichtig. ohne die SPD wäre die Bundesrepublik nicht die Bundesrepublik. Aber es scheint mir so zu sein, dass die klassische Wählerschaft der SPD - der Arbeiter, die Angestellten - einfach ausgestorben sind. Die Verlierer der Arbeitswelt wählen links, die Gewinner eh schwarz oder gelb, und wem die Ökologie am wichtigsten ist, wählt grün. Ich fürchte, selbst die SPD kann nicht mehr genau definieren, wofür sie noch steht, und warum man sie und keine andere Partei wählen sollte, es sei denn, aus alter Gewohnheit. und selbst diese Klientel stirbt langsam aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 03.06.2019, 13:00
72. Fegen

Zitat von urbanism
Schäfer-Gümbel??!! SPD wann wachst du endlich mal auf!? Ein Mann der in Hessen seit Jahren nur 2te Geige spielt braucht niemand im Vorstand. Ich bin dafür das man Kevin Kühnert in den Vorstand beruft. Schlechter als seine Vorgänger kann er es nicht machen, aber er würde gegenüber die Jugend dieselbe Sprache sprechen und vielleicht sogar die selben Probleme thematisieren.
Genau das wird "die engere Parteiführung" zu verhindern wissen, denn es geht um Kopf und Kragen aller, die diese Situation in der SPD zu verantworten haben. Und das wiederum sind alle, die den unsozialen, wirtschaftsfreundlichen Kurs der Partei guthießen. Die "engere Parteiführung" eben. Um einen Kühnert nach vorne zu bringen, bedarf es einer innerparteilichen Revolution von unten, die die alten Klüngel wegfegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beggar 03.06.2019, 13:04
73. Trio - da,da,da

Bei "Trio" fällt mir immer "da,da,da" ein, aber dies ist hier wohl nicht gemeint. Die genannten Mitglieder des Führungstrios sind alle Mitglieder des Parteivorstandes, des Präsidiums und stellvertretende Parteivorsitzende "unter" Nahles gewesen und sind es noch. Bedeutet: Für alle Entscheidungen der SPD-Spitze der letzten 13 Monate sind sie mitverantwortlich, haben dem Vorsitz-Mobbing relativ tatenlos zugesehen und tragen die gleiche Verantwortung wie A.N. für die Lage der Sozialdemokraten. Fehlt nur noch, daß das Trio zu einem Quintett erweitert wird mit Martin Schulz und Sigmar Gabriel.
Der vom Parteivorstand jetzt aufgezeigte Weg kann nicht aus der Krise führen, sondern nur noch tiefer hinein. Doch vielleicht ist dies ja auch der geheime Plan im Sinne von "da,da,da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 03.06.2019, 13:06
74. Troi-troi-Troika ...eine verlorene Wahl für Jeden ...

Zitat von cup01
Die SPD ist lernresistent.
Sonst war das doch immer eine Troika. Brandt - Wehner - Schmidt oder Ger-O-Ping bzw. besser gesagt Schröder - Lafontaine - Scharping.

Doch wer will denn die Verantwortungen der Wahlergebnisse in Sachsen und Brandenburg übernehmen? Das hätte man Nahles gerne noch mitgegeben und das hat Nahles verhindert. Als 2 aus dem Trio, der Troika kriegen je eine Wahl angeheftet and the Winner ist derjenige, der die nächste SPD-Stiftung übernimmt, der zu GAZPROM Austria oder Germania geht und dort Merketingleiter / Pressesprecher/ -in wird? Ganz sicher die beste Entscheidung, einen solchen Weg zu gehen.

Und Nahles hatte durchaus auch private Gründe zu diesem Schritt. Ursprünglich sollte ihre Tochter auch mit nach Berlin, dies konnte so nicht realisiert werden und es entstand ein Zwang zum pendeln.
... insofern ..alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegfried_richard_albert 03.06.2019, 13:07
75. Sorry wer?

Schäfer-Gümbl hatte 3! Wahlen in Hessen verloren. Und er soll die SPD bei den nächsten Landtagswahlen mit führen? Und seit Frau Schwesig Ministerpräsidentin ist, hört man von ihr auch nicht mehr viel. Und dass bei 3 Köpfen wahrscheinlich nur der kleinste gemeinsame Nenner rauskommt, will man öffentlichen Streit vermeiden, ist doch klar. Damit wird ein neues inhaltliches Konzept noch lange auf sich warten lassen. Sehr schlechte Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 03.06.2019, 13:08
76.

Zitat von claus7447
Also fangen wir von vorne an: Der Osten: Ja, da sind irgendwie die Hoffnungen und Erwartungen in die falsche Richtung gegangen. "Blühende Landschaften gab es nicht und gibt es nur mit langer Pflege. Es wurden sicherlich auf Fehler bei der Wiedervereinigung gemacht - nur offensichtlich glauben viele Wähler im Osten von einer "autoritären" Law & Order Partei mehr. Das Problem: die Wähler lesen die Programme nicht, hinterfragen nicht die billigen Antworten/Fragen dieser Partei. Niedriglöhne: Immerhin hat die SPD gegen heftigen Widerstand der CDU das Thema Mindestlöhne umgesetzt. Die Problematik ist der Wandel vom verarbeitenden Sektor zum Dienstleistungssektor. Das hat zum einen zu prekären Arbeitsverhältnissen geführt zum Anderen zu einem gewaltigen Ausbau der Leiharbeiter. Beides versucht die SPD zurück zu führen - nur ... der Feind sitzt in der Koalition. Von den von Ihnen genannten Ländern gibt es sicherlich das eine und andere das es besser hin bekommen hat. Aber auch in der Schweiz finden sie wie in DK und vor allem Irland Armut und Ausgrenzung. Wenn Sie weg von Billigproduktion gehen wollen ist sicherlich die CDU und FDP nicht die Parteien die das wollen!
Nein, das ist zu einfach, alles der CDU zuschieben zu wollen. Wenn ich meine Ziel in einer Koalition nicht durchsetzten kann, dann muß ich den Koalitionspartner stellen. Die SPD war in einer guten Position als sie der CDU ermöglichte wieder zu regieren. Da hätte man Forderungen stellen und diese in den Koalitionsvertrag schreiben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 03.06.2019, 13:09
77. Was macht eigentlich die SPD?..

Naja, wen sollen sie da jetzt auch plötzlich aus dem Hut zaubern? Nun heißt es abwarten und zuhören, ob es Anzeichen für irgendwelche inhaltliche Lehren aus dem SPD-Debakel der vergangenen Jahre gibt. Ich erwarte da nicht viel, nach all dem lustlosen Lavieren der letzten Zeit, an das man sich gewöhnen musste. Aber schön wäre es ja. Und auf die einzutreten, die auf dem Boden liegen, ist ja auch nicht eben stilvoll. Was mich anbelangt, wäre ich bereit nochmal ein paar vorsichtige Hoffnungen in die SPD zu setzen, wenn sich dafür irgendein einigermaßen glaubwürdiger Anlass abzeichnen sollte, der nicht morgen schon wieder im Sande verläuft, wie in letzter Zeit üblich. Das würde schon schwierig genug. Ansonsten würde die SPD für mich aber mittlerweile auch keine Lücke mehr in die Parteienlandschaft reißen, wenn sie sich verflüchtigen sollte. Diese Lücke hat sie schon seit längerem gerissen. Wenn sie sie wieder füllen wollen sollte, darf sie sich aber (noch) gern melden. Bitte nur seriöse Angebote!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flow-tschi 03.06.2019, 13:11
78. Mann, Mann, Mann

Leute... Es handelt sich um eine schnelle Übergangslösung. Immer draufhauen ist wirklich billig. Ich bin kein Sozialdemokrat, wünsche mir aber für die Stabilität in unserem Land eine starke sozialdemokratische Partei! Lasst die mal in Ruhe nach einer Lösung suchen... Wenn die da ist kann immer noch gemeckert werden. Hauptsache immer draufhauen ist inzwischen erschreckend salonfähig geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 03.06.2019, 13:12
79.

Zitat von kodu
... Agenda2010-Politik loszusagen, kann - m.E. - ein erfolgsversprechender Neustart nicht gelingen. Die SPD sollte weniger auf die hören, die sie gegen gegen ihre potenziellen Wähler unterstützt. Klar, das mediale Sperrfeuer wird enorm sein, wenn sich die SPD auf ihre Wurzeln besinnt.
Wieso hab ich hier im Forum oft den Eindruck, dass Leute kommentieren, die sich zuvor monatelang in selbstgewählter Isolation in einem Iglu am Nordpol befunden haben müssen? Einer fordert von der SPD eine Grundrente von gegen 1000 Euro für alle ohne Bedürftigkeitsüberprüfung, der andere kommt mit der Forderung, die SPD müsse sich von Hartz 4 lossagen. Obwohl die SPD unter der hier viel gescholtenen Andrea Nahles beides längst getan hat. Offenbar meckert es sich leichter, wenn man sich zuvor nicht mit dem Thema befasst hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16