Forum: Politik
Schätzung bis 2017: Steuereinnahmen steigen stärker als erwartet
AP

Schon jetzt sprudeln die Steuereinnahmen in Deutschland so stark wie noch nie. Laut Steuerschätzern kann der Staat bis 2017 mit weiteren 14 Milliarden Euro rechnen. Der Bund profitiert aber kaum von dem Geldsegen.

Seite 1 von 4
Andreas58 07.11.2013, 15:23
1. Und

was wird mit dem Schuldenabbau ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 07.11.2013, 15:31
2. Wer glaubt sowas?

Ja klar, einerseits schafft man es nicht quartalsweise das Wirtschaftswachstum exakt vorherzusagen, aber man weiß wie sich die Steuereinnahmen bis 2017 entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 07.11.2013, 15:32
3.

Zitat von sysop
Schon jetzt sprudeln die Steuereinnahmen in Deutschland so stark wie noch nie. Laut Steuerschätzern kann der Staat bis 2017 mit weiteren 14 Milliarden Euro rechnen. Der Bund profitiert aber kaum von dem Geldsegen.
Ich schätze jetzt einfach mal... hmm... DRÖLF TYLLIARDEN mehr Steuereinnahmen.

Wer will noch?

Die Steuereinnahmen "steigen" allein schon wegen der Inflation und 14 Milliarden ist gar nichts im Vergleich zu dem wie allein die CDU nach belieben Geld aus dem Fenster wirft. Da sind 14 Milliarden teils an einem Tag weg für nichts und wieder nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 07.11.2013, 15:32
4. 14 Milliarden mehr Steuereinnahmen

Mehreinnahmen entfällt auf die Kommunen und auf die Länder und für sie ist die Rettung! Weil viele Kommunen und manche Ländern in der Schulden Klemme stecken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirZaharoff 07.11.2013, 15:36
5. Dringend!

Steuererhöhungen sind dringend notwendig! Mit den paar Kröten kann ja nun wirklich niemand vernünftig Haushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 07.11.2013, 15:42
6. Was soll die EUphorie?

Zitat von Andreas58
was wird mit dem Schuldenabbau ?
Auf die direkten & indireken Staatsverschuldungen, i.H.v. >6Millionen Euronen, sind die Milliardchen ein Pups im Winde.

Und, relativiert man das auf Berliner "Fluchhaefen"-Mengen um .... Ganze 2,5 Dilletantenstadel-Nichtflughaefen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rolf Schmid 07.11.2013, 15:42
7. Anscheinend gilt jetzt das Prinzip

DIE wollen anscheinend die deutche Volkswirtschaft gesund beten, und erhoffen sich von der praktisch kostenlosen, weil weit unter der Inflationsrate liegenden Geldschwemme der EZB auch nachhaltig positive Impulse für die deutsche Volkswirtschaft. Die Schätzer ignorieren dabei bewussst
- die steigende Altersarmut!
- die steigende Zahl von Zeitverträgen!
- die daraus resultierenden unzureichenden Renten!
- die garantiert dramatisch steigenden Kosten der RE-Finanzierung der öffentlichen Schulden!
um nur einige der Faktoren zu benennen, die die m.E. viel zu optimistische Schätzung nicht ausreichend beruecksichtigt.
Wers sich dagegen wenigstens etwas absichern will, der kaufe GOLD, so lange es noch so billig wie derzeit ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chipslette 07.11.2013, 15:42
8. Und trotzdem...

Zitat von sysop
Schon jetzt sprudeln die Steuereinnahmen in Deutschland so stark wie noch nie. Laut Steuerschätzern kann der Staat bis 2017 mit weiteren 14 Milliarden Euro rechnen. Der Bund profitiert aber kaum von dem Geldsegen.
... selbst von 140 Milliarden zu erwarten wären, würden unsere Politiker den Hals nicht vollkriegen und uns Steuererhöhungen androhen. Dass Kommunen und Land mal mehr Geld kriegen, ist gut - das sollte in die marode Infrastruktur fließen, die hat es mehr als nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 07.11.2013, 15:43
9. Um die ewig Steuergeld-gierigen Sozis ruhigzustellen, sind Neuwahlen erforderlich!

Zitat von sysop
Schon jetzt sprudeln die Steuereinnahmen in Deutschland so stark wie noch nie. Laut Steuerschätzern kann der Staat bis 2017 mit weiteren 14 Milliarden Euro rechnen. Der Bund profitiert aber kaum von dem Geldsegen.
14 Milliarden Mehreinnahmen werden dazu nicht genügen. Nicht einmal das doppelte.

Das einzig wirksame Beruhigungsmittel "unserer besten Freunde Deutschen Privateigentums" wird der alle erlösende "Gnadenschuß" durch die Wähler sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4