Forum: Politik
Schäuble über Varoufakis: "Er hat sich mir gegenüber völlig korrekt verhalten"
DPA

In der Sache hart, im persönlichen Urteil freundlich: Finanzminister Schäuble gibt sich gegenüber seinem griechischen Kollegen Varoufakis versöhnlich - und spricht der Athener Regierung sein Vertrauen aus.

Seite 2 von 8
Hilfskraft 01.03.2015, 16:15
10. nettes Gespann ...

in einem sind sie sich einig ... uns um unser Geld erleichtern.
Warum sollte es also Disharmonien zwischen den beiden geben?
Von Varoufakis hängt Schäubles weitere politische Existenz ab.
Da macht er doch gerne Fäuste in der Tasche ...

Beitrag melden
wahrsager26 01.03.2015, 16:20
11. Varoufakis

Ist sicher kein Mensch mit schlechten Manieren-im Kopf hat er sicher auch was....und kämpft für sein Volk!Das ist auch nicht das Problem,wesentlich problematischer sehe ich Herrn Schäuble....Dieser Herr wird in seiner Amtszeit unermüdlich für den europäischen Wahn arbeiten,sprich unser Geld hinaushauen,denn er ist überzeugter Europäer der auch noch aus einem falschen geschichtlichen Ansatz heraus handelt.Selbst wenn er es gut meint ,erreicht er meiner Meinung nach das Gegenteil!Alternativlosigkeit ist das Eingeständnis von Hilflosigkeit !Bevor meinem Schreiben wiedersprochen wird,bitte ich Europa anzusehen -das Geld ist der Spaltpilz und negiert obendrein die berühmte kulturelle Vielfalt-die EU ist nur mit sich selbst beschäftigt;Herr Schäuble soll mal nicht durch solche zwischenmenschliche Betrachtungen ablenken!Danke

Beitrag melden
franz.knasper 01.03.2015, 16:22
12. Herr Schäuble,

sie führen uns Deutsche schon seit Jahren in Sachen Griechenland hinters Licht:
Nein,vorerst Nein; Vielleicht; eventuell Ja, Ja--
Immer dasselbe , immer dieselben Pirouetten.
Hören Sie endlich auf, uns täglich zu belügen.
Machen Sie endlich mal Ernst und sagen Sie NEIN!!

Beitrag melden
thomas.mann1 01.03.2015, 16:23
13. @winnetou16

Daran erinnert sich der alte Herr doch nicht mehr. Genauso wenig wie an Aktenköffer oder das Volk. Ist leider so.

Beitrag melden
Dumbledore70 01.03.2015, 16:24
14. schön, wenn man sich versteht

...wie lange wollen wir noch durchhalten, bevor wir akzepieren, dass das Projekt EURO gescheitert ist? Müssen wir wirklich noch so lange abwarten, bis der Point of no Return erreicht ist, oder sollten wir nicht jetzt lieber sofort die Reißleine ziehen? Wie viele Länder können wir noch "retten"? Italien und Spanien stehen als nächstes an. Danach werden wir uns mit einer breiten Spekulation gegen den EURO gegenüber sehen. Diese Schlacht ist nicht zu gewinnen....aber ein EURO Exit Deutschlands böte uns die Möglichkeit wenigstens noch das Projekt der EU zu retten.

Beitrag melden
jph_22 01.03.2015, 16:25
15. grexit?

Der grexit würde uns auf einen Schlag sehr teuer kommen, da wir das geld nie wieder sehen werden, zudem würden sich erst die portugiesischen Sparer überlegen ob ihr Geld auf ihren Banken noch sicher ist. Sie werden es daher nach z.b. Luxemburg transferieren. Als nächstes kämen Irland, Spanien, Italien... Dunser bankrun kann recht schnell passieren, so daß der € zerbricht. Wir als z.b.nordeuro werten innerhalb kurzer Zeit um 20% auf und unser Export bricht ein..., unsere Arbeitslosigkeit steigt... Etc.... Das will auch Schäuble nicht...
Varoufakis hat mit seinem 'modest propsal' einen Vorschlag wie man den € und die EU so umbauen kann das es ein sozialeres Europa wird. Dies bedeutet eine Abkehr vom nNeoliberalismus. Es bleibt bei allem Lob von Schäuble also spannen, vorallendigen, da Varoufakis in der Substanz argumentieren kann. Er kennt sich sowohl in der neoklassik, als auch im keynsianismus aus. Er selbst bezeichnet siCh als unortodoxen Marxisten.
Ich denke die Griechen werden entscheidende positive Impulse geben und den europäischen Diskurs weiterreisen.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 01.03.2015, 16:26
16. Also was soll das, was uns

Schäuble hier erzählt. Er ist entsetzt über die Äußerungen von Varoufakis, er hat der GR-Regierung nicht mehr geglaubt, weil sie vom Schuldenschnitt reden, obwohl das ja nie Thema war und jetzt hat er Vertrauen. Also, Glaubwürdigkeit, und zwar die von Schäuble, sieht anders aus.

Beitrag melden
ein-berliner 01.03.2015, 16:28
17. Vertrauen?

Die beginnende Altersdemenz lässt alles im besseren Licht aussehen. Man sollte langsam die Augen öffnen.

Beitrag melden
tommycat 01.03.2015, 16:29
18. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt!

Aktuell wäre wirklich der optimale Zeitpunkt für Varoufakis, eines der Grundprobleme mit Hilfe von Schäuble anzugehen: Die traditionelle Steuerverweigerung. Bisher konnten die Bürgen zu Recht fragen, wieso das Volk Steuern bezahlen solle, wenn es die Oberschicht nicht täte. Nun aber ist der Moment, wo man gerade das Volk hierzu animieren könnte, untermauert durch ein hartes Vorgehen gegen hochrangige Steuervermeider, das auch entsprechend publiziert wird.
Wenn nun deutsche Steuerbeamte, die in Griechenland einen durchaus guten Rufe wegen ihrer Effizienz besitzen, helfen, die veraltete und träge Struktur der Finanzämter aus dem 19. ins 21. Jahrhundert zu überführen, dürfte dies ein positives Signal setzen. "Wir helfen euch bei der Organisation, danach macht ihr es alleine!"
Nur diese neue, noch unbelastete Regierung hat die Chance, die grundsätzlichen Probleme der Steuervermeidung und Korruption zu lösen. Eine Solidarisierungswelle des Volkes ist im Augenblick durchaus möglich. Nutzt die Chance!

Beitrag melden
Blankoscheck 01.03.2015, 16:30
19. ?!?!?

Ohne Intervention der Amis hätte sich Deutschland keinen mm gerührt.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!