Forum: Politik
Schäubles Lawinen-Vergleich: Der Polarisierer
DPA

Indirekte Kritik vom Präsidenten, Empörung beim Koalitionspartner: Wolfgang Schäuble sorgt mit Vergleich zwischen Flüchtlingen und Lawinen für Aufregung. Was treibt den Finanzminister?

Seite 1 von 18
beobachter68 12.11.2015, 19:09
1. Keine Fremdenfeindlichkeit

treibt den Finanzminister sondern die Sorge um den Staat. Schäuble hat schon längst erkannt, wie gefährlich die Lage ist. Seine Loyalität zu Deutschland ist ihm viel wichtiger als die Loyalität zu einer Bundeskanzlerin, die rücksichtslos, planlos und stur agiert. Chapeau Herr Schäuble!

Beitrag melden
Pandora0611 12.11.2015, 19:11
2. Schäuble und die Flüchtlingslawine

Merkel hat sie alle eingeladen und jetzt erwartet Deutschland alleine für 2015 ca. 1,5 Millionen Flüchtlinge.
Für 2016 dürften es wohl über 3,6 Millionen sein.
Merkel sagt: "Asyl kennt keine Obergrenze" und: "Wir schaffen das"!
Städte und Kommunen schaffen das aber nicht mehr. Sie sind schon jetzt am Limit.

In diesem Falle muss ich Schäuble ausnahmsweise einmal recht geben. Er hat die Realität erkannt.

Beitrag melden
ksy 12.11.2015, 19:12
3. Worte bekommen Flügel -so oder so ähnlich hat es Luther gesagt

Vergleicht man die Flüchtlinge in Deutschland mit denen in Schweden. Welche Worte sind angemessen in Deutschland und welche sind es in Schweden. Sieht man Schweden als Vorbild - auch für Deutschland, dann sind diese Worte unangemessen und polarisierend. Und bitte was ist der Zerstörung durch eine Lawine ebenbürtig, was wir bis jetzt oder in Zukunft durch Flüchtlinge zu erwarten haben?

Und schon gibt es be-scheuer-te Nachredner und wieder auch Maas-volle Kommentare. Wir brauchen Vernunft und Humanität und keine geflügelten Worte, die die falschen Leute auch noch zitieren könne.

Beitrag melden
schropc3 12.11.2015, 19:12
4. Der unvorsichtige Skifahrer

... löst die Lawine möglicherweise de facto aus - sie wäre aber auch ohne dessen Zutun etwas später gekommen. Kleines "Vergehen" des Skifahrers also, die meiste Gefahr hat er selbst - dass ihn die Lawine persönlich trifft...

Ich glaube es ist ein genial gewähltes Bild, das Schäuble benutzt. Er macht sich damit auch zum Fürsprecher der Mahner und Einwanderungsbegrenzer in der CDU, ohne Merkel zu stürzen. Politisch auch für Merkel nützlich, weil er politische Kräfte damit bündelt, die Merkel ansonsten gefährlich werden könnten.

Einer der klügsten Politköpfe, die wir haben!

Beitrag melden
matijas 12.11.2015, 19:12
5. Lawinen haben einen Auslöser

Wenn schon menschenverachtend von einer "Lawine" die Rede ist: diese Lawine hat einen Auslöser: die Kriege "unserer" alliierten Freunde in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien gegen mißliebige Machthaber.

Besiegte irakische Militärs haben maßgeblich die IS-Milizen aufgebaut.

Ursachen abschaffen statt über die Folgen zu lamentieren.

Beitrag melden
dd1962 12.11.2015, 19:13
6. Beispiel Schweden

Jeder vernünftige Mensch wird anerkennen, das Schweden wirklich alles für die Flüchtlinge getan hat, was dem Land möglich war. Aber es ist jetzt an seine Grenzen gekommen und hat nachvollziehbar! gehandelt. Ich maße mir nicht an die Grenze in Deutschland zu kennen, aber klar ist ADS es auch bei uns eine gibt. Allerdings wird das von der Kanzlerin ständig bestritten. Nach meiner Meinung über nimmt Schäuble jetzt Verantwortung und versucht die Lage zumindest in die geltenden Gesetze zurückzuführen. Das es eine Grenze gibt hat unser Bundespräsident bereits vor Wochen selbst aufgezeigt.

Beitrag melden
ediart 12.11.2015, 19:14
7. Terminus

so gewählt von Schäuble, eben typisch Deutsch. Unheil versprechend und Angst machend. Da wird der rechte Rand gut bedient. Ist dies Deutschlands geistig Wesen?
Schon erschreckend, das Politiker unserer Regierung zu solchen Aussagen fähig sind.

Beitrag melden
TheRealNik 12.11.2015, 19:15
8. Deutsche Sprache...

ist voll mit solchen Metaphern. Schliesslich ist eine vielfältige Sprache etwas wichtiges, unter "Lawine" kann sich jeder eine unglaublich grosse Herausforderung vorstellen, ich nehme mal nicht an dass hier ein bildlicher Vergleich mit den zerstörerischen Folgen gemeint ist. Etwas mehr Gelassenheit wäre doch angebracht. Sonst müsste man gleich Neusprech a la 1984 einführen.

Beitrag melden
friedrich.grimm@gmx.de 12.11.2015, 19:15
9. Tut weh

Das Einzige, was Herrn Schäuble wehtut und ihn gewaltig stört, sind die Verluste in den Umfragewerten, der ohnehin überbewerteten CDU. Das lässt ihn gar in unverantwortlicher Weise zündeln. Er kann sich der Zustimmung breiter Bevölkerungsschichten sicher sein. Doch gerade diese Bevölkerungsschichten sollten wissen, dass die Finanzpolitik Schäubles, zahllose Hartz IV - Empfänger im Stich lässt. Da ist ihm seine dämliche Schwarze Null doch allemal lieber. Wir haben das Geld sowohl für die Flüchtlinge als auch für unsere eigenen Benachteiligten. Und wir hätte noch sehr viel mehr Geld, wenn dieser Herr Schäuble endlich ernst damit machen würde, das Geld dort abzufordern wo es ist; nämlich bei den Reichen und Reichsten unseres Landes. Doch die stehen anscheinend unter Artenschutz.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!