Forum: Politik
Schäubles Lawinen-Vergleich: Der Polarisierer
DPA

Indirekte Kritik vom Präsidenten, Empörung beim Koalitionspartner: Wolfgang Schäuble sorgt mit Vergleich zwischen Flüchtlingen und Lawinen für Aufregung. Was treibt den Finanzminister?

Seite 15 von 18
stromberg1974 12.11.2015, 22:09
140. Taten statt Worte

Es ist völlig egal ob man jetzt von einer Lawine, Invasion oder Völkerwanderung spricht, die Regierung muss endlich die Kontrolle über die Situation zurückgewinnen. Es entsteht mehr und mehr der Eindruck, Deutschland würde auf Chaos und Anarchie zusteuern. Zum Teil herrscht diese ja schon.

Beitrag melden
moe.dahool 12.11.2015, 22:17
141. Naja

Zitat von jakob.weber
Ich kann mir schon gut vorstellen, dass Schäuble die etymologische Bedeutung des Wortes Lawine meinte, im Sinne des lateinischen Ursprunges des Wortes Lawine („lavaene“, konjugationsform des lateinischen Verbes „lavi“), das nicht anderes bedeutet als Bewegung, Gleiten, usw. Sogar einige Philologen finden einen Ursprung des Wortes Lawine aus dem Baskischen Wort „Lurte“, das von den Römer benutzt wurde, um die Bewegung von Erde oder Menschen beschreiben. Mit dem Beispiel sehen wir konkret, dass das Lernen von Latein auch sehr Hilfsreich sein kann, auch wenn andere Leute dagegen sind, es zu lernen
Mit Verlaub, werter Mitforist, das ist Bullshit. Zum einen halte ich Schäuble nicht für genügend intellektuell, als dass er solch tiefgreifenden Zusammenhänge zieht. Zum anderen ist er zuallererst Machtpolitiker, d.h. er wählt Worte, die selbst der einfache Bürger in Heidenau versteht. Erfolgreich Politik machen heißt den Pöbel zu erreichen, und das weiß Schäuble genau. Ein erfahrener Politiker weiß ebenfalls sehr genau, wie Worte interpretiert werden. Umso achtsamer muss er sein. Somit kann er sich nicht hinter irgendwelchem pseudophilosophischen Gewäsch verstecken. Aber was versteh' ich schon von hoher Politik, ich habe ja noch nicht einmal die Notwendigkeit des Lernens einer gestrigen Sprache verstanden.

Beitrag melden
Whitejack 12.11.2015, 22:19
142.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Kritik und Empörung bei ca. 90% der Bevölkerung, Zustimmung bei den Arbeitgeberverbänden und deren medialen Sprachrohren in Funk und TV. Was treibt eigentlich die Bundeskanzlerin, den Bewohnern des Nahen Ostens zu signalisieren, dass sie zu zig-Milliionen nach Deutschland eingeladen sind und auf sie alle ein besseres Leben mit gut bezahlten Jobs und eigenen Häusern und Autos wartet?
Aus welcher Parallelwelt kommen denn diese Annahmen?

Mir wäre kein Signal der Kanzlerin bekannt, das auch nur annähernd in die Richtung geht.

Sie hat - in einer Notsituation für zehntausende Flüchtlinge - unbürokratisch Hilfe zugesagt, um die Situation in Ungarn zu entlasten.

Für diese menschliche Regung wird sie nun seither massiv angefeindet.

Ich hätte nicht gedacht, nochmal zu erleben, dass man sich in Europa dafür rechtfertigen muss, nicht fremdenfeindlich GENUG zu sein.

Beitrag melden
rechthaber76 12.11.2015, 22:24
143. Solche Sorgen müsste man haben !

Ich würde antworten wie Donald Trump: "Ich habe keine Zeit für political correctness."

Aus meiner Sich müssen wir das Dogma, dass Menschlichkeit mit Aufnahme im deutschen Sozialsystem gleichzusetzen ist, aufgeben, sonst ist keinem geholfen, weder uns, noch den Migranten.

Ich zahle gern mehr Steuern für Entwicklungshilfe, aber nicht für Chaos mit Verlust von sozialer und innerer Sicherheit durch massenweise Migration.

Dies treibt die Gesellschaft immer mehr auseinander und ist überdies teurer und es ist am Ende kein Geld mehr übrig für die, die dies dringend brauchen.

Wir müssen uns von dem Dogma verabschieden, jeden im deutschen Sozialsystem in Sicherheit zu bringen. Das kann schon rechnerisch nicht funktionieren.

Aktuell bauen wir unsere Banlieues gleich selber. Teuer und unsinnig und aus meiner Sicht nur ein Zeichen von Hilflosigkeit!

Beitrag melden
rechthaber76 12.11.2015, 22:27
144. Cave!

Zitat von matijas
Wenn schon menschenverachtend von einer "Lawine" die Rede ist: diese Lawine hat einen Auslöser: die Kriege "unserer" alliierten Freunde in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien gegen mißliebige Machthaber. Besiegte irakische Militärs haben maßgeblich die IS-Milizen aufgebaut. Ursachen abschaffen statt über die Folgen zu lamentieren.
Vorsicht mit "menschenverachtend" usw.

Ich gebe Recht, dass die Interventionen des Westens den Ganzen Schlamassel erst hervorgerufen haben. Trotzdem sehe ich nicht die Pflicht, dass Deutschland dies auslöffeln muss.

Beitrag melden
alkman 12.11.2015, 22:58
145. Lawine

Keine Entgleisung,sondern ein wohlkalkulierter Affront gegen Merkel angesichs des offensichtlichen Staatsversagens.

Beitrag melden
Krauthocker 12.11.2015, 22:59
146. Biblisches Ausmaß...

hat bisweilen das Chaos, das vor allem Frau Merkel und ihre Regierung ausgelöst hat, angenommen. "Eine Lawine" ist bildhaft gesprochen, ein "nach unten abrutschen". Diese derzeitige Situation ist nun nicht mehr unvereinbar mit dem Zerfall der Union und Merkels Kanzlerschaft.

Beitrag melden
ClausB 12.11.2015, 22:59
147.

Zitat von beobachter68
"Keine Fremdenfeindlichkeit, sondern die Sorge um den Staat treibt den den Finanzminister.... Schäuble hat schon längst erkannt, wie gefährlich die Lage ist....."
Ich kann mich dieser Meinung nur anschließen und hoffen, dass noch mehr verantwortliche Politiker in Deutschland ebenso deutliche Worte wie Schäuble finden und ( das ist das Wichtigste ) auch entsprechend handeln werden und zwar schnell. Ungarn hat`s vorgemacht, Schweden und Slowenien folgen aktuell....

Beitrag melden
thomas555 12.11.2015, 22:59
148. Anklage wegen Wort

Extrem wichtig, daß sich das Land im sezieren eines Wortes ergeht. Aber eigentlich kennt man Deutschland auch nicht mehr anders. Der Winter kommt und es gibt zahlreiche Einwanderer, die in unbeheizten Zelten leben. Die Städte und Kommunen sind mit dem Ansturm komplett überfordert. Es ist an der Zeit, sich den Aufgaben zu stellen, und zu handeln. Es ist Zeit, die Einwanderer zu registrieren und vernünftig unterzubringen. Es ist Zeit eine Obergrenze festzulegen.

Es ist nicht an der Zeit, Aufsätze über (un)geschickte Wortwahl zu verfassen. Das war damals, als wir Abi gemacht haben, und total stolz auf unsere Interpretationen zu irgendwelchen Büchern waren.

Beitrag melden
no_reservations 12.11.2015, 23:03
149. Insbesondere Politiker...

in Regierungsverantwortung, die eben nicht in der Opposition sind, tun gut daran, durch Handeln und Taten aufzufallen anstatt Kontroversen mit unbedachten oder eben wohlfeil kalkulierten Äußerungen auszulösen, einzig zu dem Zweck, Seitenhiebe zu verteilen und die eigene Machtposition zu stärken. Als Mitglied der Bundesregierung sollte das konstruktive Arbeiten an konkreten Lösungen und Konzepten zur Bewältigung der Herausfoderungen stets vor Polemik und verbaler Brandstiftung stehen. Wor erleben hier das Wirken eines Machtmenschen par excellence, der in vollster Weise um die Beseutung und Konsequenzen seiner Worte weiß. Der Lösung der Probleme bringt er uns auf diese Art keine Schritt näher - im Gegenteil.

Beitrag melden
Seite 15 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!