Forum: Politik
Scharfe Töne im Iran-Konflikt: Ajatollah droht mit "Meer aus Blut"
Stringer/ REUTERS

Das Atomabkommen mit dem Iran wackelt, das Land will bei der Urananreicherung Tempo machen. In Europa wächst die Sorge vor einer neuen Flüchtlingskrise - und aus Teheran kommen schrille Töne.

Seite 1 von 19
espressotime 06.07.2019, 08:26
1.

Herr Asselborn ist durch und durch ein Diplomat. Seine Töne Richtung USA und Trump sind richtig gewählt. Die USA hat die Ambitionen Europa zu schwächen, indem sie die Route der Flüchtlinge bestimmen möchte. Gadaffi, Mubarak und Saddam Hussein sind abgeschafft worden und nun der Iran. Gadaffi wurde immer dafür von der Eu bezahlt Flüchtlinge aufzuhalten. USA sieht in jeder Hinsicht die EU und Europa als größten Feind.

Beitrag melden
Partyzant 06.07.2019, 08:27
2. USA spielen mit dem Feuer

Die EU und andere Länder müssen es ausbaden...wie immer.

Europa muss aufstehen und USA für den Bruch des Abkommens isolieren und mit Sanktionen belegen

Beitrag melden
Stoapfaelzer 06.07.2019, 08:43
3. Paradox

Sorry, aber für mich nicht verständlich wie die USA die Einhaltung einer Obergrenze aus einen Abkommen, aus welchen man ausgetreten ist, einfordern will.
Da hätten sie schon drin bleiben müssen um jetzt den Finger zu heben. Und der Iran hat von Nordkorea gelernt, erst eine nukleare Bewaffnung führt zu Verhandlungen auf Augenhöhe, siehe wie Donald T den dortigen Diktator jetzt hofiert....
Und, es reicht auch eine schmutzige Bombe um den ölfluss zum Erliegen zu bringen.....

Beitrag melden
taglöhner 06.07.2019, 08:43
4.

Dieser Uran-Bohei der Mullahs macht nur Sinn, wenn sie die Bombe wollen. Energie haben die mehr als genug unter der Erde.

Die blumige Sprache lässt darüber hinaus erkennen, in welcher Art von Realität sie leben. Solche Leute müssen um jeden Preis von Kernwaffen ferngehalten werden.

Beitrag melden
JDR 06.07.2019, 08:46
5.

Nicht jede Gewaltphantasie eines wildgewordenen Ayatollahs ist automatisch auch die Position des Regimes. Die Rede scheint eher nach innen gerichtet und dazu gedacht, eine solche Aktion der Revolutionsgarden herbeizureden, als basierend auf der Kenntnis von tatsächlichen Plänen.

Aber ja, die Garden könnten derartige Operationen durchführen. Es wäre dumm, aber möglich und aktuell ist die federführende Stimmung im Regime eine auf Konfrontation ausgelegte.

Aus amerikanischer Sicht ist die Festsetzung des Tankers vermutlich eine sehr gelungene und fein auf die Denkweise des Regimes abgestimmte Antwort auf den Abschuss einer teuren Drohne der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika. Diplomatisch zeigt sich hier eine erhebliche Finesse, welche plumpe Antiamerikaner der Weltmacht gar nicht zutrauen.

Zugleich ist es ein Schlag gegen die wirtschaftliche Basis des Regimes.

Die wahrscheinlichste Antwort wird jedoch nicht sein, dass die Revolutionsgarden Tanker kapern. Wesentlich naheliegender ist, dass das Regime die Strategie der Geiselnahme westlicher Bürger wieder aufnimmt, um Zugeständnisse zu erzwingen.

Dennoch. Jeder Schritt, den Teheran macht wird sehr genau beobachtet. Und auch, wenn Präsident Trump keinen Krieg provozieren will: Er lässt sich ungerne demütigen und "man" sollte ihm keine Gelegenheit geben, die Überlegenheit der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika unter Beweis zu stellen.

Und ein Krieg ist nur noch einen Fehler entfernt.

Beitrag melden
scharri-frank 06.07.2019, 08:50
6. Man muss den Iran verstehen!

Man muss es nicht akzeptieren, aber bitte!!!
Irgendein Witzbold kündigt Verträge, nimmt alle, auch seine „Partner“ in Geiselhaft, unterbindet jeglichen Warenverkehr!
Und dann schreibt man. Der böse Iran fährt seine Urananreicherung hoch!
Ich finde es respektlos, wenn man eine solche suggestiv Meldung lanciert. Der wahre Schuldige ist einzig und alleine Trump. Und es fasziniert mich, dass man das in keiner Deutschen Presse so deutlich liest. Da ist Spiegel online leider leider keine Ausnahme.

Beitrag melden
zzzzxy 06.07.2019, 08:51
7. abkommen zwischen ländern

wenn abkommen zwischen ländern nach der jeweils nächsten wahl aufgekündigt werden, finde ich das etwas schwierig...

Beitrag melden
kuac 06.07.2019, 08:55
8.

Was verspricht sich Großbritannien davon, wenn es auf Anweisung der USA einen Iranischen Öltanker kapert? Eine Sonderbehandlung nach Brexit? Das wird wohl nicht geben, USA first!
Warum darf Iran denn kein Öl nach Syrien liefern? Muss Syrien Öl aus Saudi Arabien oder Kuwait kaufen?

Beitrag melden
chaosimall 06.07.2019, 08:59
9. Die USA heizen unnötigerweise

den Konflikt mit Teheran an. Niemand, außer den USA und Saudi-Arabien will diesen Konflikt. Wenn der Iran irgendwann über eine Atombombe verfügen sollte trägt die derzeitige Führungsriege der USA hierfür die Hauptverantwortung.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!