Forum: Politik
Scharfmacher in der Euro-Krise: Die zehn gefährlichsten Politiker Europas

Der Ton in der Euro-Debatte wird schriller, zuletzt forderte Bayerns Finanzminister Söder "ein Exempel" gegen Griechenland. Auch in anderen Ländern schüren Politiker Ressentiments. Zehn Scharfmacher bringen das Projekt Europa ernsthaft in Gefahr.

Seite 14 von 54
forkeltiface 06.08.2012, 16:57
130.

Zitat von sysop
Der Ton in der Euro-Debatte wird schriller, zuletzt forderte Bayerns Finanzminister Söder "ein Exempel" gegen Griechenland. Auch in anderen Ländern schüren Politiker Ressentiments. Zehn Scharfmacher bringen das Projekt Europa ernsthaft in Gefahr.
Mit solchen Propaganda Aufmachern, wird SPON zu dem gefährlichsten Online-Blatt Deutschlands.
Anstatt die Fehler der Vergangenheit einzusehen, wird weiter diffamiert. Dabei hatten ein paar realistische Zustandsbeschreibung der Schuldenunion EU Hoffnung gemacht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlichtx 06.08.2012, 16:58
131. Unvollstaendig

Wo sind die Euro-Irren wie Schaeuble und Juncker in dieser Liste? Ihr Eurofundamentalismus ist fuer Europa weit gefaehrlicher als kritische Geister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 06.08.2012, 16:58
132. Ach spon ...

Wenn Herr Orban auf die Liste gehört, dann bitte auch den Demokratieverweigerer Monti nicht vergessen. Wer Herrn Söder auf die Liste setzt, sollte auch den gegen Deutschland hetzenden Luxemburgischen Außenminister Asselborn nicht unerwähnt lassen.
Nicht jeder, der sich europafreundlich gibt, handelt danach. Lobbyisten wie Monti und Egoisten wie Asselborn sagen zwar brav ihre Europalyrik auf, handeln aber nicht im Geiste der europäischen Bürgerdemokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servius 06.08.2012, 16:58
133. Die Aufmachung entspricht...

... den zehn um Zehn der Bildzeitung, Nur der Spiegel bringts eben um Vier.
Inhaltlich wird der Spiegel zur Euro - Prawda.
Nichts ist dumm genug um die Leute daztu zu bewegen, an eine Euro Währung zu glauben, die sich als größter fehler in der Geschichte Europas erweist.Der Spiegel als hoffentlich wenigstens unbezahlter Claqueur eines Systems unbegrenzter Ausbeutung. Ein Treppenwitz des Journalismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiefelkater 06.08.2012, 16:58
134. freie Meinungsäußerung ade?

"Söder und seine Populistenfreunde aus anderen EU-Ländern machen es sich allzu leicht - und drehen die Krise Tag für Tag noch ein Stückchen weiter. Sie zündeln am gemeinsamen Haus Europa, sie schüren direkt und indirekt Ressentiments gegen vermeintlich faule Südeuropäer oder herrschsüchtige Deutsche. Ihr Ziel: einfache Stimmenmaximierung, der eigene Vorteil - auf Kosten Europas."- Der Artikel scheint selbst überaus populistisch zu sein. Andere Meinungen die nach Sicht der Verfasser, warum auch immer, auf Kosten Europas seien, werden nicht toleriert. Meiner Meinung nach hat die Hinhaltetaktik der griechischen Regierung, mit welcher die Umsetzung der Reformen torpediert wurde, mehr dem Geist Europas geschadet als alle diese Politiker zusammen. Andererseits sollten die Verfasser dieses Artikels bedenken, dass es den betrogenen Europäiern welche gutgläibig Ihre Hilfgelder nach Griechenland leiteten, nicht verwehrt werden darf ihren Unmut über die Fortschritte der Griechen zu äußern. Schlechter Beispiel steckt auch bekanntlich an. Das sollte ebenfalls niemand leugnen. Mann muss nicht unbedingt ein Exempel an der griechischen Regierung statuieren, aber ohne einen warnenden Schuss vor den Bug kommt Europa nicht mehr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snafu-d 06.08.2012, 16:59
135.

Zitat von sysop
Der Ton in der Euro-Debatte wird schriller, zuletzt forderte Bayerns Finanzminister Söder "ein Exempel" gegen Griechenland. Auch in anderen Ländern schüren Politiker Ressentiments. Zehn Scharfmacher bringen das Projekt Europa ernsthaft in Gefahr.
Das ist ja wohl eine dreiste Verkehrung von Ursache und Wirkung!

Die gefährlichsten Politiker Europas sind die Montis, Rajoys, Hollandes (wie der Grieche heisst weis ich grad nicht), die mit ihrer Unfähigkeit und ihrem Unwillen zu Änderungen Europa gegen die Wand fahren...

Was ist nur aus dem SPIEGEL geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Wernecke 06.08.2012, 16:59
136. SPON richtet seine Kanonen aus

Zitat von sysop
Der Ton in der Euro-Debatte wird schriller, zuletzt forderte Bayerns Finanzminister Söder "ein Exempel" gegen Griechenland. Auch in anderen Ländern schüren Politiker Ressentiments. Zehn Scharfmacher bringen das Projekt Europa ernsthaft in Gefahr.
Also der Artikel ist mal ein Hammer. SPIEGEL ONLINE richtet die Kanonen aus. Immerhin zeigt man damit presseseitig Profil, wenn auch mit Schmackes an der Meinung der Bürger vorbei.

Der Artikel lässt aber auch hoffen, dass es in ganz Europa genug Politiker gibt, die dem EU-Irrsinn seine Grenzen aufzeigen. Der Euro jedenfalls hat sich als Spalter Europas offenbart. Seine strukturellen Fehler müssen beseitigt werden, ansonsten wird er verschwinden. Auf nichts anderes weisen die 10 "gefährlichsten" Politiker hin. Alle anderen sind Diener eines undemokratischen Konstrukts, wie es, seit dem der ESM den Bundestag passiert hat, keiner mehr will. Nennen Sie es Populismus, ich nenne es bürgernahe Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ameisenbauer 06.08.2012, 17:00
137.

Zitat von pfirsichscheibchen
.......die Europa wirklich gefährden: 0,01 / 0,05 / 0,1 / 0,2 / 0,5 / 1 / 2 / 5 / 10 / 20 / 50 / 100 / 200 und 500€ !
Wie wär's, wenn Sie dann diese Dinge, die so gefährlich sind, schnellstmöglich loswerden? Ich kann Ihnen gern meine Adresse und meine Bankverbindung mitteilen. Dann können Sie sowohl die virtuellen Euros als auch die realen schnellstmöglich loswerden. Ich werde mich dann persönlich um deren Entsorgung kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_rsr 06.08.2012, 17:00
138. Wie treffend!

Zitat von Ahnungsloser
und zwar der große Herr Lafontaine. Verstaatlichung, Gleichmacherei und Umverteilung erachte ich als deutlich gefährlicher, als den Griechen zu sagen, das es langsam reicht und wir mehr Engagement erwarten!!!
Gratuliere zu der passenden Wahl ihres Pseudonyms.

PS: wer sagt denn bei uns den Griechen, dass es langsam reicht?
Kennen Sie da jemand? Ich habe nicht den Eindruck, dass hier nennenswerter Einfluss ausgeübt wird.
Wenn Sie mal vorher nachgedacht hätten, dann müsste ihnen auffallen dass Verstaatlichung (der Privatvermögen des kleinen Mannes und der MIttelschicht) Gleichmacherei (auf dem Armutsniveau) und Umverteilung (von unten nach oben) nicht von Herrn Lafontaine verursacht wird. Da müssen Sie sich schon an die heissgeliebte Kanzlerin und ihre unfähigen Vasallen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 06.08.2012, 17:01
139. optional

Barroso und seine EU-Kommission finde ich weitaus gefährlicher! ...und die sind, im Gegensatz zu den oben gezeigten, genauso demokratisch legitimiert wie die Regierung von Nordkorea!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 54