Forum: Politik
Scharfmacher in der Euro-Krise: Die zehn gefährlichsten Politiker Europas

Der Ton in der Euro-Debatte wird schriller, zuletzt forderte Bayerns Finanzminister Söder "ein Exempel" gegen Griechenland. Auch in anderen Ländern schüren Politiker Ressentiments. Zehn Scharfmacher bringen das Projekt Europa ernsthaft in Gefahr.

Seite 38 von 54
donadoni 06.08.2012, 20:45
370. Die Friedenspolitik von Angela Merkel..

....muss auch nach 2013 weiter gehen.

Alles andere wäre für Deutschland verheerend, wenn Säbelrassler an die Regierung kämen.

Angela Merkel steht mittlerweile auf dem gleichen Stand wie Willy Brandt 1972 mit seiner Ostpolitik, die den Frieden zur Grundlage hatte.

Angela Merkel muss Kanzlerin bleiben, damit Deutschland weiterhin den Frieden hat. Wer kann das nicht wollen?

Frieden ohne Angela Merkel ist praktisch undenkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diabolino 06.08.2012, 20:45
371. "Die Populisten sind unser Unglück"

Zitat von ErichRieber
Warum ist man sobald man von der gewünschten Meinung abweicht und das sagt was die angefragte Mehrheit will, ein negativ bewerteter Populist.
Weil"Populismus", ebenso wie "Stammtisch" (= Gutmenschen-Dummdeutsch für "Ansicht die der aktuell erwünschten Vorstellung politischer Korrektheit widerspricht") eine so schöne Totschlagvokabel ist, die diejenigen, die sie verwenden, die Mühe des Argumentierens ersparen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les.fleur.du.mal 06.08.2012, 20:46
372.

Zitat von kaepten2000
Ich möchte den von Spon als "Scharfmacher"beschimpften Politiker ausdrücklich meiner Solidarität und Wertschätzung versichern.Ich persönlich bin der gleichen Meinung.Und was den "Spiegel"betrifft:Man kann sich nur noch wundern,was aus dem kritischen und überparteilichen Nachrichtenmagazin geworden ist:Ein Sprachrohr und Propagandablättchen der EU und der Globalisierung.Ich werde keinen Cent mehr für diese "Zeitschrift" ausgeben.
Tun Sie doch sowieso nicht - Sie lesen doch die "für-lau"-Ausgabe.

Fleurs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 06.08.2012, 20:47
373. Das Projekt Europa

wird mit der Brüsseler EWG und dieser unsäglichen bankrotten ECU-Währung gleichgesetzt. Und da ist er, der Gedankenfehler.

Das ECU-Geld braucht kein Mensch, höchstens ein paar Pfennigfuchser die zu faul sind auf eine Umrechnungstabelle zu schauen.
Europa braucht eine völkerverbindende Idee und Vision - und das kann die brüsseler überteuerte Lobby-Vereinigung, in der eher politische Ausschußware ihrer Pensionierung dahindämmert, nicht leisten.
Was wir also brauchen ist ein Europa der Völkerverständigung und nicht der monopolistischen Wirtschaftsstrukturen.

Definiert man Europa als Verkaufsplattform für Großkonzerne dann hat Merkel recht: Die Abschaffung dieses ECU-Geldes schädigt diese Konzerne. Nicht aber Europa an sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 06.08.2012, 20:47
374. Euro-Vorbilder

Sie könnten mal eine Liste der so vertragsuntreuesten Euro-Land-Politiker sowie deren Länderschuldenstand veröffentlichen. Das wäre mal fair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmtwg 06.08.2012, 20:48
375. scharfe Wahrheiten

Zitat von mr green
einfache wahrheiten: 1. nein, es wird nicht so sein, dass man griechenland einfach abwickelt (raus aus der eu), erleichtert aufseufzt und sich darüber freut, dass man nichts mehr zahlen muss (wäre ja toll, wenn das ginge). auch dann wird man zahlen müssen. einfach, da die banken dreimal so hoch verschuldet sind, wie die staaten (in südeuropa, sprich PIIGS* bspw: 3,3 billionen € (staat) vs. 9,2 billionen € (banken). und außerdem, da euopa auch ein griechenland ohne € nicht dem nationalen kollaps, ergo chaos überlassen wird...
Sie haben Slowenien vergessen: PIGSS statt Pigs.
der €uro überlässt nicht einen Staat dem Chaos,
der €uro produziert und generiert das Chaos, zum Wohle der Reichen, Superreichen, Mächtigen und halbseidenen Individuen und der Vermehrung derer Vermögen in himmlische Höhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 06.08.2012, 20:48
376. Weiter so

Zitat von HermannF.
...Zwar kann es manchmal besser sein, einen Schritt zurück zu machen, um dann besser voranzukommen. Aber nachdem bisher keiner weiß, wohin man da treten würde, ziehe ich vor, die Richtung beizubehalten. Da kenne ich zwar auch nicht alle Stolperfallen, die noch vor uns liegen, aber das Ziel ist klar, vernünftig und letztendlich auch realisierbar. Und jeder Preis ist tragbar, der nicht Krieg, sozialer Unfrieden und Massenarmut heisst.
Hallo HermannF,

welches Ziel ist klar, vernünftig und realisierbar? Können Sie das mal
ausführen?

Und nein, nicht jeder Preis ist tragbar. Sozialer Unfrieden und Massen-
armut sind ja schon da, wenn Sie einmal freundlicherweise Ihren
Blick gen Süden schweifen lassen würden.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulbrichwinklern 06.08.2012, 20:49
377. das ist ein armseliger Artikel

Mag sein, daß Söders das Florett weg und die Keule ausgepackt hat, aber die Wahrheit sagt er allemal.
Monti, Samaras und Rajoy, die von früh bis spät nach dem Geld des deutschen Steuerzahlers rufen, sind ungleich gefährlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 06.08.2012, 20:49
378. Ach, leider

Zitat von wanneeickel
4. Solange Journalisten die Prasser, Blender und Schuldenmacher als unschuldig hinstellen und die, die den Finger in die Wunde legen als Brandstifter brandmarken, kann ich nicht umhin, diese Journalisten nicht mehr ernstzunehmen weil der begründete Verdacht besteht, daß sie im Auftrage irgendwelcher Herren schreiben. Siehe 3 ebd.
erinnert der Ton immer deutlicher an die einhellige Meinung der DDR-Presse in den letzten, wirtschaftlich verzweifelten Vorwendejahren. Kurz vor dem Exitus geiferten die Staatsblätter z. B. noch gegen die gefährlichen subversiven "Umstürzler", die es wagten, zur Rosa-Luxemburg-Demo mit einem Rosa-Luxemburg-Zitat anzutreten. Als ob das einzige Problem der DDR ein Liedermacher namens Krawczyk sei.

Merke: je schriller der Ton, desto verlogener der Inhalt.

Aber klar doch - diese Mauer wird noch in hundert Jahren stehen, und der Euro wird niemals, niemals untergehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 06.08.2012, 20:51
379. Volk und so

Zitat von Sabi
Nach der populistischen Meinung vom Spiegel, ist jeder ein Scharfmacher und gefährlich, der wagt die Wahrheit auszusprechen ! Wollen wir ein Volk von Jasagern; Speichelleckern und Klaqueuren ?
Was Sie "Volk" nennen, ist der frustrierte Pöbel, der die Foren der Welt vollkotzt: Speichellecker und Claqueure.

Das Volk will mit Hassern in der Politik nichts zu tun haben - und genau das ist der Inhalt des Artikels. Warum regen Sie sich also künstlich auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 54