Forum: Politik
Schavan gegen Lammert: Machtkampf um Spitze der Adenauer-Stiftung
DPA

Wer führt künftig die CDU-nahe Adenauer-Stiftung? Im SPIEGEL zeigt Annette Schavan erstmals öffentlich Interesse. Doch der Widerstand ist groß - und einen möglichen Gegenkandidaten gibt es auch.

Seite 1 von 3
post.scriptum 11.11.2017, 10:43
1. Es ist kein Machtkampf zwischen ...

... den Stiftungs-Aspiranten, sondern es geht wieder einmal um Merkel. Analog der Abstimmung um den CDU-Fraktionsvorsitz als Kauder eine erhebliche Anzahl an Gegenstimmen erhielt, galten diese auch wenige ihm als vielmehr Merkel. Es ist die Taktik der kleinen Nadelstiche, die vermutlich in nächster Zeit immer mehr zunehmen werden - bis Merkel eines Tages genervt aufgibt. Ihre Macht ist ohnehin nicht mehr die der letzten Jahre. Das wird ihre eigene Partei sie deutlich spüren lassen. Die anderen Schwampelianer, Lindner zuvorderst, sowieso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 11.11.2017, 11:05
2. Bewundernswert

Es ist bewundernswert,wie fürsorglich in den einkommensstärkeren Etagen dieses Landes dafür gesorgt wird,dass auch bei Leuten wie Frau Schavan immer eine reibungslose Anschlussverwendung zur Verfügung steht.Nachdem sie nach ihrem Plagiatsskandal als Botschafterin im Vatikan offenbar genügend Buße getan und dort ein paar angenehme Jahre verbracht hat,darf sie jetzt also hoffen,in der Heimat wieder ein warmes Plätzchen zu finden.Dazu kommen noch reichlich Ansprüche aus ihrer langjährigen Abgeordneten- und Landesminister-Tätigkeit.Beneidenswert,unsere Besserverdiener in Politik und Wirtschaft - dank Networking ein Leben ohne (finanzielle) Sorgen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterzar 11.11.2017, 11:19
3. Die Argumente gegen Schavan

liegen auf der Hand und sind umfassend dargelegt. Wer ausgerechnet einen Doktortitel mit einer Doktorarbeit über Ethik unakademisch erwirbt und dann nach dem Rücktritt von dem Amt des Ministers für Bildung sich gegen alle bestehenden Voraussetzungen als Botschafterin im Vatikan durchsetzen läßt, kann einer Stiftung, die parteiführungsunabhängig arbeitet und " Wissenschaft " und junge Menschen in der Qualifikation fördert, nicht vorstehen. Da kann man zur Stiftung und zu Adenauer stehen wie man will. Das geht nicht - auch wenn die Staatsratsvorsitzende hier wieder in ihrer Machtorientierung ihren Kopf durchsetzen will.

Lammert ist wissenschaftlich und politisch unumstritten. Er wäre eine Idealbesetzung im allgemeinen und im besonderen. Das sage ich als Linker !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 11.11.2017, 11:36
4. Erstaunlich

Zitat von Tante_Frieda
Es ist bewundernswert,wie fürsorglich in den einkommensstärkeren Etagen dieses Landes dafür gesorgt wird,dass auch bei Leuten wie Frau Schavan immer eine reibungslose Anschlussverwendung zur Verfügung steht.Nachdem sie nach ihrem Plagiatsskandal als Botschafterin im Vatikan offenbar genügend Buße getan und dort ein paar angenehme Jahre verbracht hat,darf sie jetzt also hoffen,in der Heimat wieder ein warmes Plätzchen zu finden.Dazu kommen noch reichlich Ansprüche aus ihrer langjährigen Abgeordneten- und Landesminister-Tätigkeit.Beneidenswert,unsere Besserverdiener in Politik und Wirtschaft - dank Networking ein Leben ohne (finanzielle) Sorgen :-)
Hallo Tante_Frieda,

mich persönlich beeindruckt am meisten, daß Berufspolitiker
Alleskönner sind.

Deren Talent, die unterschiedlichsten Ämter zu bekleiden, muß
selbstverständlich voll ausgeschöpft werden.

Die glanzvolle politische Leistung von Frau Schavan muß belohnt
werden, das hat die geschäftsführende Bundeskanzlerin glasklar
erkannt.

/Ironie aus.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 11.11.2017, 12:05
5. Noch etwas

Zitat von peterzar
Lammert ist wissenschaftlich und politisch unumstritten. Er wäre eine Idealbesetzung im allgemeinen und im besonderen. Das sage ich als Linker !!!
Hallo Peterzar,

Herr Lammert ist eine integere Persönlichkeit.

Zu Frau Schavan fallen mir viele Adjektive ein. Integer gehört
definitiv nicht dazu.

Herrn Lammert ist hoch anzurechnen, daß er sich von der Politik
verabschiedete, bevor man ihn gewaltsam aus dem Plenarsaal
tragen mußte.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 11.11.2017, 12:16
6. Sicher ist,

dass sich die Kanzlerin mit ihrer Personalauswahl durchsetzen wird. Für Frau Merkel ist dringlicher, für die Botschafterin Schavan eine gegenseitig nützliche Anschlußverwendung zu finden, als für den oft als störend empfundenen vormaligen Bundestagspräsidenten Lammert. Ausserdem drängt die CSU mit einer eigenen Personalie für den Botschafterposten: Der reaktivierte von und zu Guttenberg muss für seine aktive Wahlhilfe wieder mit einem öffentlichen Amt entlohnt werden (falls er als künftiger Aussenminister nicht durchzusetzen ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Auggie Smith 11.11.2017, 12:43
7. Die Glaubwürdigkeit...

von Frau Schavan ist doch ziemlich dünn im Vergleich zum äußerst integren Herrn Lammert. Hatte sie nicht auch die Linie der Schwurbeluni "Hogwarts an der Oder" mit zu verantworten gehabt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 11.11.2017, 12:53
8. Viel Verständnis ...

...habe ich für jene, die Schavans weitere Verpflichtung in der Politik kritisieren! In eine politische Laufbahn ist sie nur durch Betrug hineingerutscht. Und nach der Entdeckung ihres unehrenhaften Handelns wurde sie als Protégée von Merkels Gnaden einfach als gutdotierte Botschafterin im Vatikan versetzt. Eines von vielen Beispielen, die zeigen, eine welche große Rolle Vetternwirtschaft eben auch in der CDU und bei Merkel spielt. Wer sich so sehr disqualifiziert hat, der hat in der Politik nichts mehr verloren. Der mag sich in Frieden auf dem Arbeitsmarkt einen Job suchen. Aber aus irgendwelchen sozialen Gründen brauchen solche wie Schavan doch keinen vom Staat finanzierten Job mehr! Man stelle sich schon das Überbrückungsgeld für einen ausscheidenden Minister vor - und die entsprechenden Rentenansprüche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 11.11.2017, 13:19
9. Anschlussverwendung ?

Annette Schavan ist ganz klar der verlängerte Arm von Frau Merkel. Warum braucht sie eine Anschlussverwendung ? Die Dame ist 62 und sicher kein Vorbild mehr für einen führenden Posten in der Politik. Die CDU würde sich mit ihr keinen Gefallen tun. Norbert Lammert ist da in der weitaus besseren Position. Und Frau Merkel soll sich lieber um ihren eigenen Posten sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3