Forum: Politik
Schavans Rücktritt: Bitteres Lob, trotziger Abschied
dapd

Es war die bitterste Personalentscheidung ihrer Kanzlerschaft: "Schweren Herzens" trennt sich Angela Merkel von Bildungsministerin Annette Schavan, beide gelten als befreundet. Den Abschied markiert ein ungewöhnlicher, gemeinsamer Auftritt.

Seite 1 von 39
Stauss 09.02.2013, 19:03
1. Adios, Amigas

Mich erinnert die in Ihrer stupenden Hartnäckigkeit an die Frau Ulla Schmidt, die als Ministerin in erster Linie ihre Spesenabrechnungen im Urlaub verteidigen musste.

Einfach die Realität nicht wahrnehmen, so schaffen sie sich die ihnen genehme Realität. Kleine Mädchen sind ja so phantasievoll und werden nie erwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangelaerkel 09.02.2013, 19:03
2. meinungslos und reibungslos und bildungslos und garnix los

so die wäre erledigt...NEXT! wie ist das eigentlich bei Frau Merkel? sie hausiert ja nicht mit ihrem Dr.rer. nat. aber das macht ja nix ...vielleicht ist da auch was für die Nattern dabei...vielleicht der Höhepunkt der excellenten Schmutzkampagne ...da muss doch was zu finden sein...und dann raus damit für das Medium mit den größten Buchstaben...nach dem Motto "schwäche den Feind und du bist stark selbst ohne Schwert" chinesisches Sprichwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasin_ho 09.02.2013, 19:03
3.

modisch sehr einheitlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbmaenchen 09.02.2013, 19:07
4. Gefährlich

wenn die Kanzlerin Merkel einen Kollegen die volle Unterstützung gewährt. Dann kommt immer der Fusstritt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 09.02.2013, 19:08
5. Betruegerin

Es waere konsequent der Betruegerin auf Rueckzahlung ihrer Verguetungen zu verklagen und ihr weitere Zahlungen zu entziehen. Immerhin beruhte ihr jetziges Gehalt auf Betrug und zwar seit ueber 30 Jahren. Kriminalitaet sollte sich nicht auszahlen, auch nicht in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fidelc. 09.02.2013, 19:08
6. Die nächste Runde der

erbärmlichen Heuchelei. Schavan stellt persönliche Interessen hinten an. Ist klar, den Doktor hat sie sich ja für Deutschland erschlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 09.02.2013, 19:11
7.

Zitat von sysop
Es war die bitterste Personalentscheidung ihrer Kanzlerschaft: "Schweren Herzens" trennt sich Angela Merkel von Bildungsministerin Annette Schavan, beide gelten als befreundet. Den Abschied markiert ein ungewöhnlicher, gemeinsamer Auftritt.

Wie so viele Plagiatsbetrüger hat auch Schavan mit dem Doktortitel sich in Ämter "gemogelt" und dafür zu Unrecht horrende Gehälter kassiert! Auch Ministerin ist sie nur dank ihres falschen Doktortitels geworden. So wie jeder Trickbetrüger muss sie das Geld zurückzahlen. Auch eine Beamtenpension aus früheren und jetzigen Tätigkeiten darf es für Betrügerinnen und Betrüger nicht geben!

Jeder erwischte Urkundenfälscher wird mehr bestraft wie die die Damen und Herren, die sich ihre Doktortitel mit "Betrug" erschleichen. Und es ist sogar schwerer Betrug, weil so ein Doktortitel doch erhebliche finanzielle und gesellschaftliche Vorteile mit sich bringt.

Betrug ist Betrug, doch bei den Eliten ist es nur ein Kavaliersdelikt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tester12 09.02.2013, 19:12
8. Es geht auch anders

Hätte Schavan sofort Fehler zugegeben und ihren Titel abgegeben, so könnte sie heute noch im Amt sein. Nicht die "Fehler" in wissenschaftlichen Arbeiten sondern die drauf folgenden Halbwahrheiten und das Lavieren haben Schavan und Guttenberg das Amt gekostet. Sicherlich wäre auch bei sofortiger Ehrlichkeit ein Verbleib im Amt schwierig aber dennoch möglich. Wer dann allerdings behauptet nicht geschummelt zu haben, macht sich mit einem kurzen Blick auf Schavan plag vollkommen unglaubwürdig.

Mich verwundert, dass Merkel solch gute Umfragewerte hat obwohl sie alle paar Monate einen Minister austauschen muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tester12 09.02.2013, 19:12
9. Es geht auch anders

Hätte Schavan sofort Fehler zugegeben und ihren Titel abgegeben, so könnte sie heute noch im Amt sein. Nicht die "Fehler" in wissenschaftlichen Arbeiten sondern die drauf folgenden Halbwahrheiten und das Lavieren haben Schavan und Guttenberg das Amt gekostet. Sicherlich wäre auch bei sofortiger Ehrlichkeit ein Verbleib im Amt schwierig aber dennoch möglich. Wer dann allerdings behauptet nicht geschummelt zu haben, macht sich mit einem kurzen Blick auf Schavan plag vollkommen unglaubwürdig.

Mich verwundert, dass Merkel solch gute Umfragewerte hat obwohl sie alle paar Monate einen Minister austauschen muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39