Forum: Politik
Scheidender Bundespräsident: Gauck geht. Gut.
DPA

Joachim Gauck war vom ersten Tag an ein Mann von gestern. Sein Abschied kommt gerade rechtzeitig. SPD, Grüne und Linkspartei können jetzt Handlungsfähigkeit beweisen.

Seite 34 von 41
NoUse4aName 10.06.2016, 09:34
330. Alles richtig gemacht

Wenn ich die zu erwartende "Kritik" von Augstein & Co lese, bleibt nur ein Fazit: Gauck war ein hervorragender Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 10.06.2016, 09:52
331. Das Problem ist nur, dass ...

Zitat von kilminster
Na dann hätte er ja trotz allem Gerede auch einmal etwas richtiges gesagt. a) dass die Linke (die im Parlament ist) entgegen der Verunglimpfung vieler Betonkonservativer (also z. B. 90% der CSU) keine populistische Partei ist. und b) dass die AfD eine ist und deren Einzug in Parlamente nicht gut ist. Wenn man den Mann schon unbedingt vermissen will, dann wäre das seine einzige Aussage, die das ansatzweise berechtigt.
... er damit gegen seine parteipolitische Neutralität (die er selbst auf der offiziellen Bundespräsidenten - Internetrepräsentanz unterstreicht! S. meinen Verweis im ursprünglichen post) eklatant verstoßen hat. Und dass er das sogar selbst so sieht, da er das hinterher (trotz Tonmitschnitt!) geleugnet hat:

Obwohl ein Audiomitschnitt die Worte des Bundespräsidenten dokumentiert, will Gauck die AfD nicht verunglimpft haben. Laut einem Bericht von "Spiegel Online" spricht das Bundespräsidialamt von "einem Missverständnis". Der Verlauf der Podiumsdiskussion, über den auch "Die Welt" berichtete, sei nicht richtig wiedergegeben worden. Gauck habe sich erfreut gezeigt, dass in Deutschland keine populistische Partei im Bundestag sei. Zu einem späteren Zeitpunkt in der Diskussion habe der Bundespräsident in Bezug auf die AfD gesagt, man dürfe es sich mit dieser Partei nicht zu einfach machen, sondern müsse sich mit ihren kritischen Positionen zu Europa auseinandersetzen.

Quelle: DIE WELT

Er sieht das also genauso (geht gar nicht), steht aber nicht zu seinem Ausrutscher. Da hat ihm seine Eitelkeit wohl einen Streich gespielt. Und dass da mitnichten etwas „nicht richtig wiedergegeben wurde“ kann jeder selbst nachvollziehen. Noch einmal, seine wörtliche Rede war:

"Die Populisten sind nicht immer Faschisten oder Nationalsozialisten. Wir sehen das in Österreich, wir haben das in Österreich gesehen. Wir haben in einem urdemokratischen Staat, wie der Schweiz, gesehen, in Finnland, in Schweden. Alle unsere demokratischen Vorbilder von Deutschland, sie alle haben populistische Parteien - zum großen Teil im Parlament, wir nicht. Darüber bin ich sehr dankbar. Aber jetzt sind wir an der Schwelle, dass eine Partei einziehen möchte, möglicherweise bei der Europawahl reüssieren wird, die Alternative für Deutschland"

Hier (am Ende des Artikels), ab 24:10 Minuten, als Tonkonserve

Da gibt es schlicht nichts „Misszuverstehen“!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 10.06.2016, 09:53
332. unterkomplex

Zitat von michelinmännchen
Gauck war und ist ein Kriegstreiber. Das haben Sie vergessen.
Können sie Ihre Aussagen auch mit irgendwelchen Fakten unterlegen? Und jetzt kommen Sie mir nicht mit der "Münchner Rede", wo bösartige Menschen unter "mehr Verantwortung" nur militärische Intervention verstehen wollten, was Gauck eben genau nicht von Deutschland gefordeert hat, sondern eine ehrliche Debatte über die zukünftige Rolle Deutschlands in der Völkergemeinschaft! Das ist soviel mehr als Militär, das fängt soviel früher an, genau das hat Gauck angesprochen. Das dagegen die Gauck-Hasser so unterkomplex argumentieren, ist insbesondere für Linke ein peinlicher Offenbarungseid der unlauteren Absicht. Damit katapultieren sich viele hier gefährlich in die Nähe von AfD-Sprech!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunni2010 10.06.2016, 10:14
333. Ein guter Beitrag !

Dass ich ihren Kommentaren einmal zustimmen kann , habe ich nicht erwartet .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 10.06.2016, 10:26
334. Freiheit ist ein Kampfbegriff

Die Freiheit ist an Bedingungen geknüpft, die der Unfreie nicht selbst herstellen konnte.
Gauk als Freiheitsapostel konnte nicht verstehen, wie man in einer freiheitlichen Gesellschaft unfrei sein kann.
Weil er nicht verstehen kann, dass soziale Sicherheit die Voraussetzung für Freiheit ist, nämlich spätestens mit Hartz IV die Freiheit für den Betroffenen ein Ende hat. Seine Würde ist unter den bürokratischen Machtverhältnissen futsch gegangen.

Gauk hat das nie begriffen, nämlich dass Freiheit Menschenwürde ist und man sie sich nicht verdienen kann unter den Augen eines mächtigen Urteilsfinders, sondern sich stets auf Neue befreien muss im Widerstand gegen die Bosse. Darum war er ein Präsident nicht für alle.

Im Grunde ist Freiheit die permanente Revolution, also eine Selbstbehauptung im Kampf. Freiheit ist der absolute Kampfbegriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefenrausch1968 10.06.2016, 10:40
335. Endlich

Nicht zu vergessen, die Gutsherrenart, in der er auf die Aufschrei Feministinnen reagiert hat. Die Lobhudeleien der letzten Tage, überhaupt das ganze Gewese um dieses Repräsentationsamt sind zum fremdschämen. Danke für diese erfrischend trockene Kolumne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 10.06.2016, 11:08
336. Interessant...

Jeden Hinweis auf Gaucks konsequente offizielle Befreiung der Verheirateten von der Not, Nebenfrauen verschweigen und verstecken zu müssen, wird von der SPON-Zensur unterdrückt. Warum eigentlich? Nur dafür wird er doch in die Geschichte der Bundesrepublik als beispiel- und vorbildhaft eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrs.asetra 10.06.2016, 11:17
337. Super Kommentar.

Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Danke für diesen beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserich 10.06.2016, 11:19
338.

Herr Augstein - Zustimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w1w2w3 10.06.2016, 11:20
339. gauk war und ist

ein Präsident des neo Kapitalismus. Er war nie ein Präsident der harz IV oder der präker beschäftigten menschen in Deutschland.. Er war ein Präsident der aus der evangelische kirche kam und für ihr galt der ora et labora oder ins heutige übersetzt jeder ist selbst für sich verantwortlich und wenn harz IV bekommt dann ist er selbst schuld. Gauk war nie ein wiederständler in der DDR er war ein emporkömmling der des umsturzes oder wie ich heute sagen würde ein schmarotzer der situation. Fast jeder der in der DDR im widerstand war fragte sich warum macht der Gauk die aufarbeitungstelle der stasi . Er war und ist ein Vertreter des US-Amerikanischen freiheitsgedanken wie er heute in die welt getragen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 34 von 41