Forum: Politik
Scheidender Ministerpräsident: Seehofer sieht Mängel bei Merkel in "Stilfragen"
AP

Am Sonntag will die CDU ihre Minister für die künftige Bundesregierung benennen. CSU-Chef Seehofer warnt davor. Er findet, Posten sollten erst verteilt werden, wenn die Regierung wirklich steht.

Seite 1 von 4
serbskisokol 24.02.2018, 10:39
1. Ich hätte es nicht getan

Ja,das ist ja sehr ehrenwert. Und vom Prinzip her auch richtig.Nur verstehe ich nicht recht, warum er das tut, weil er doch auch unter den Nominierten ist und Minister für Inneres und Heimat werden soll. Da schneidet er sich quasi ins eigne Fleisch ? Ich hätts an seiner Stelle nicht gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 24.02.2018, 10:47
2. Besonders der letzte Satz,

zeigt welches Vertrauen in der möglichen Regierung vorhanden ist!
In zukunft wird dann wohl jeder Gesetzentwurf mit der Drohung vershen sein, die Koalition aufzukündigen, wenn es keine Zustimmung gibt! Wenn das dann mal 3 1/2 Jahre hält?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 24.02.2018, 10:52
3. Die Angst vor Scheitern der GroKo

am Mitgliedervotum führt zu komischen Äußerungen. Da will man Kevin Kühnert beruhigen, Posten vergeben, als wäre die GroKo schon beschlossen. Jede Äußerung kann nur noch als Taktieren bezeichnet werden, um die SPD-Basis zur Zustimmung zu bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malliki 24.02.2018, 10:54
4. Politische Berichterstattung wie Regenbogenpresse

Kürzlich las ich eine Kritik über den Vorentscheid zum ESC. Viel Geplänkel um eine bereits getroffene Entscheidung, mit dem Ziel den Kritiker zu suggerieren, es würde sich etwas ändern. Ähnlich fühle ich mich momentan, wenn es um Politik geht.

Die CSU ist die ewige Kritikerin der CDU und trägt doch alle Entscheidungen von Merkel mit.

Die Wahlergebnisse sind nicht die Schuld des Wählers, sondern es sind die Folgen der Politik, die sich aufgrund von Koalitionen ständig gegen den Wohlstand der Massen regiert und Entscheidungen trifft. Brechen CDU/CSU und SPD bei den nächsten Wahlen wie erwartet sein, werden wir uns eben in einer SUPER-Koalition aus CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen wiederfinden.

Imperien stürzen nicht in wenigen Jahrzehnten. Rom ging auch an seiner Dekadenz unter und nicht an der Völkerwanderung. Sie - die Völkerwanderung - war nur ein Resultat der Jahrhunderte langen Dekadenz der römischen Oberschicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ortibumbum 24.02.2018, 10:54
5. Seehofer und Stilfragen??????

Gerade Seehofer kritisiert Merkel in Stilfragen; da muss man auch erst mal darauf kommen. Politikern ist mittlerweile alles recht, was Quote bringt. Seehofer in Berlit als Heimatminister, das ist ohnehin das Dümmste, was passieren konnt. Der weiß doch noch nicht mal, wo Brandenburg oder Schleswig-Holstein liegt und was die da machen.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut46 24.02.2018, 11:06
6. Nicht Stilfragen sondern Inhalte!!!!

Ich finde die Kritik des Heimatministers an Merkel unangebracht. Wenn er bei Merkel die fehlenden Inhalte, ihre Ideenlosigkeit und US-Hörigkeit kritisiert hätte, würde ich Seehofer zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 24.02.2018, 11:19
7. Stil- und Geschmacksfragen

naja, bin auch Mitte 60, da fang ich nicht mit Altersbashing an. Ich denke schon, dass politische Erfahrung und Reife nicht per se schlecht sind. Ist wie überall: die Mischung macht es. Andererseits wenn doch Seehofer selbst sagt, dass Erneuerung auch mit Personen zu tun hat, ja wahrhaftig, die vielen Flops, die der Mann so eingefahren hat zeigen, 70 wäre ein gutes Rentenalter für ihn. Ausgesorgt, sich mit der Frau versöhnt, Unterstützer, die ihn im Ministeramt sehen wollen (naja, ist schön weit weg von Bayern), also ich kann nicht verstehen, warum man kein Bedürfnis entwickelt, los zu lassen. Keine langen Arbeitstage mehr, keine Dienstreisen, keine Klausurwochenenden. Endlich mal Zeit für Familie, Kultur und Hobby, und die Freunde. Wer sich zu ehrenamtlicher Arbeit eignet, na dann los. Und mir würden da schon einige Jüngere einfallen, die frischen Wind in die CSU und in Bayern bringen könnten. Aber wenn man sich selbst für so wichtig und unersetzlich fühlt, wird aus dem Unersetzlich womöglich auch ein "entsetzlich".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oskar_ludwig 24.02.2018, 11:21
8. Die Fragen des Stils muss sich Herr Seehofer selbst stellen

Im Umgangmit seiner großen Mutterpartei war er in der Vergangenheit nicht zimperlich. Gerade er selbst hat in der Asylfrage total versagt und sich der Verantwortung als betroffenes Grenzland gänzlich entzogen. Führung und Ministerpräsident sein bedarf mehr, als die Verantwortung und das eigene Handeln von sich zu schieben und bei anderen zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 24.02.2018, 11:38
9. Rechtsausleger Seehofer

Kritisiert den "Stil" anderer, lässt aber selbst nicht die kleinste Gelegenheit aus, seine Fremdenfeindlichkeit zu manifestieren. So macht man Politik im "bayrischen Stil", oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4