Forum: Politik
Scheidender Ministerpräsident: Seehofer sieht Mängel bei Merkel in "Stilfragen"
AP

Am Sonntag will die CDU ihre Minister für die künftige Bundesregierung benennen. CSU-Chef Seehofer warnt davor. Er findet, Posten sollten erst verteilt werden, wenn die Regierung wirklich steht.

Seite 3 von 4
marialeidenberg 24.02.2018, 13:19
20. Auch wenn es sich 'nur' um Stilfragen handelt,

dieser Fragenkomplex, d.h. die Feinfühligkeit in dieser Beziehung, war bei Frau Dr. Merkel zu keiner Zeit gut aufgehoben. Solche Kleinigkeiten hat sie nach meiner Beobachtung allenfalls als störend wahrgenommen, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiejo 24.02.2018, 13:27
21. Gut so, Seehofer!

Gut so, lieber Herr Seehofer! Es war lange ruhig um den Bayern und mit dem Bayern. Lag es an der Erkältung oder Scheinerkältung zum Nichtauftritt am Aschermittwoch? Jetzt kann er wieder Zwietracht säen. Lasst doch endlich die GroKo platzen. Wir brauchen Neuwahlen. Noch ist Deutschland nicht verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 24.02.2018, 13:30
22. Selbst die meisten Bayern haben von Seehofer die Schnauze voll

Zu Seehofer selbst bleibt nur noch eine aktuelle Umfrage aus der letzten Woche in Bayern anzufügen, daß ca. 63% aller Bürger/Wahlberechtigten in Bayern den Herrn Seehofer nicht mehr in einem politischen Amte wünschen, weder in München geschweige denn in Berlin,

klarer kann man es wohl nicht ausdrücken, der Mann sollte endlich von der politischen Bühne abtreten, aber pronto, auch wieder einer dieser Uneinsichtigen alten weißen Männer, der glaubt absolut unverzichtbar und das sich die Erde ohne ihn nicht mehr bewegen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 24.02.2018, 13:34
23. Der letzte Satz

Der letzte Satz ist eine glatte Erpressung, so viel zum Thema Stilfragen und Seehofer. Und er ist die beste Einladung für die SPD, gegen die GroKo zu stimmen. Alle zusammen gegen die Minderheitsregierung CDU/CSU würde einfach besser funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 24.02.2018, 14:23
24.

Seehofer wie immer lächerlich. Die CSU nimmt sich wie immer zu wichtig. Und wie immer werden im Vorfeld Ultimaten formuliert. Wenn die SPD nicht zustimmt, dann ist die Regierung am Ende. Vielleicht ist es dem Koffer noch nicht aufgefallen, aber das Mitgliedervotum der SPD steht noch aus. Vielleicht gibt es keine "GroKo", und vielleicht wird es dann auch nichts mit einem Ministerposten für Herrn Seehofer. Was qualifiziert den als Innenminister? Als Gesundheitsminister hat er anno dazumals auch nur Mist fabriziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 24.02.2018, 14:42
25. Okay, Merkel könnte ...

... mit der Namensbekanntgabe ihrer paar Minister(chen) noch ein bisschen warten, aber die SPD-Mitglieder werden die GroKo schon abnicken. Die Ministerschwergewichte stellen sowieso die Sozis und die CSU; laut Kubicki hatte die CDU in den Sondierungen mit Jamaika nur eine wesentliche Forderung: Merkel soll Kanzlerin bleiben. Also wird es in der angehenden GroKo ein Weiter-so geben wie bisher. Seehofer brüllt zwar noch wie ein bayerischer Löwe (für die Galerie) und wenn im Herbst die Landtagswahlen gelaufen sind, dann wird er wieder handzahm zu Mutti sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 24.02.2018, 15:46
26. Friede, Freude, Eierkuchen ...

...ist das nun vorbei bei den Christlichen? Dass ich das noch erleben darf. Aber was Stil ist, zu dem Thema sollte Seehorsti lieber schweigen. Auf Neuwahlen freue ich mich jetzt schon. Da werden sich einige wundern. Denn so wie das jetzt läuft, wird keine Regierung - wie auch immer geartet - zustande kommen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 24.02.2018, 18:59
27.

Zitat von ansv
Kritisiert den "Stil" anderer, lässt aber selbst nicht die kleinste Gelegenheit aus, seine Fremdenfeindlichkeit zu manifestieren. So macht man Politik im "bayrischen Stil", oder?
Das ist halt "Stil" auf der Seite des politischen Spektrums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 24.02.2018, 19:09
28.

Zitat von r_b
Leider, haben wir CDU Mitglieder nicht die Chance über ein Koalitionsvertrag zustimmen. Dazu, habe ich die Bundestagswahl genutzt und die Afd gewählt, um damit zu sagen: Ein weiter so, darf es nicht geben. Frau Merkel.
Sie wählen als Mitglied einer demokratischen Partei die Rechtsradikalen? Warum treten Sie dann ehrlicherweise nicht auch aus der CDU aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang63 25.02.2018, 00:46
29. zweite Hürde

Alle reden nur von der Mitgliederbefragung. Selbst wenn die Mitglieder einer Groko zustimmen, muss Merkel noch zur Kanzlerin gewählt werden. Erst dann kann eine Regierung gebildet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4