Forum: Politik
Scheidender Parlamentspräsident: Bercow sagt Premier Johnson den Kampf an
ISABEL INFANTES/ AFP

"Lassen sie mich das hier glasklar sagen": John Bercow will den britischen Premier Boris Johnson nicht mit einem möglichen Gesetzesbruch davonkommen lassen. Das machte der Noch-Parlamentspräsident nun äußerst deutlich.

Seite 1 von 12
Wmeinberg 13.09.2019, 06:30
1. Sternstunden der Demokratie?!

Wir erleben hier in den nächsten Wochen live in einem europäschen Land, wie ein mehrheitsloser Regierungschef nur noch Kraft seines Amtes, aber gegen das Parlament, versucht, seinen Willen durchzudrücken. Und gleichzeitig erleben wir, wie ein Parteimitglied dieses PM und Parlamentarier auch Kraft seines Amtes versucht, die Alleingänge seines PM zu unterbinden.
Dies geschieht nicht im Verborgenen, sondern in aller Öffentlichkeit.
Dies ist kein Versagen des Systems, sondern ein Beweis für seine Richtigkeit.
Die Auswüchse der Demokratie wurden allerdings vor 3Jahren dort sichtbar, als einige Politiker meinten, ihr Ego durch eine unausgegorene Befragung des Volkes aufblasen zu müssen.
Demokratie kann so anstrengend sein... Bietet aber auch beste Unterhaltung...
Toi, toi, toi, Mr. Bercow.

Beitrag melden
wu1002 13.09.2019, 06:31
2. downing street nr. 10

john bercow wäre doch sehr geeignet als premierminister.
excellente kenntnis der formalien und, das entnimmt man den
äusserungen between the lines, ein europäer...
mit ihm könnte sogar schottland im UK bleiben...

Beitrag melden
sarapo29 13.09.2019, 06:42
3. Schablone

Politiker von Format, mit Anstand und Haltung sind wohl immer seltener zu finden. Gut, das GB noch einen wie ihn hat, besonders in Zeiten wie diesen wo Zwerge wie Johnson im selbst entfachten Feuer des Untergangs lange Schatten werfen.

Beitrag melden
frank-bhv 13.09.2019, 06:43
4. Nicht bindend

Ist doch klar, dass BoJo das Gesetz als nicht bindend ansieht. War das abreiten-Referendum ja auch nicht. Warum also Gewohnheiten ändern? Alle, die hierhin und an anderen Stellen immer vom demokratischen Willen des Volkes faseln, der den Brexit erzwingt, sollte das mal die Augen öffnen.

Beitrag melden
Florentinio 13.09.2019, 06:48
5. Hochachtung

Es freut mich ausserordentlich zu lesen, dass es auch noch Engländer mit einem Demokratieverständnis gibt und die sich auf dieser Grubdlage für das Wohl ihrer Wähler einsetzen.

Beitrag melden
ollydk 13.09.2019, 06:58
6. Man mag es nicht mehr hören!

Liebe Briten,
bitte geht am 31.Oktober, denn es ist inzwischen mehr als peinlich. Lebt mit dem, was euch die demokratische Wahl sowie eure unfähige Politik eingebracht hat und hört endlich auf mit dem "Cherrypicking". Wenn es euch im Nachhinein dann in der EU doch besser gefallen hat, ist der Rückweg sicher nicht versperrt. But for now... please leave! Thank you.

Beitrag melden
freeclimber 13.09.2019, 07:16
7. Was oft vergessen wird!

Selbst wenn Boris J. Eine Verlängerung bei der EU beantragt, muss die EU diesem Antrag auch zustimmen!

Beitrag melden
favorit601 13.09.2019, 07:18
8.

Die Situation schreit geradezu nach einer neuen, konservativen Partei zwischen Tories und Liberaldemokraten.

Beitrag melden
Remotesensing 13.09.2019, 07:19
9. Ein neuer Stern am Himmel

offensichtlich will er PM werden. Aus der Entfernung macht er jedenfalls einen weitaus besseren Eindruck als die Clowns namens Johnson, Corby, May etc.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!