Forum: Politik
Schiedshof in Den Haag rügt China im Inselstreit
AP/ Imaginechina

China hat im Südchinesischen Meer einige Riffe besetzt. Zu Unrecht, sagt der Ständige Schiedshof in Den Haag. Er gibt damit der Klage der Philippinen statt. Peking will das Urteil nicht akzeptieren.

Seite 1 von 24
peteftw 12.07.2016, 11:21
1. Gerichte

Als ob in der Weltpolitik Gerichte etwas zu sagen hätten. Regierungen, Länder, Despoten machen was sie wollen und zwar weil sie es können und sie keiner sanktioniert. Vor China habe ich hier übrigens die geringste Angst. Die benötigen diese Inseln einfach als strategischen Schutz vor den US-Amerikanern und ihren Alliierten von denen sie umzingelt sind.

Beitrag melden
christiewarwel 12.07.2016, 11:23
2. Schön.

Und jetzt? Wird es irgendwelche Konsequenzen geben? Werden sich die betroffenen asiatischen Länder, Europa, die USA, Rußland und Südamerika zu einem Handelsembargo zusammenschließen?
Natürlich nicht!
Die Chinesen lachen uns aus und werden die Grenzen immer weiter hinaus schieben, Zug um Zug. Wir haben weder die Politiker, um dem mit einem Masterplan entgegen halten zu können, noch den Willen in der Bevölkerung, den Gürtel dafür (noch) enger zu schnallen. Machen wir uns also nichts vor: Das Urteil ist bedeutungslos.

Beitrag melden
Crom 12.07.2016, 11:24
3.

Wer darf denn dann entscheiden? Es wird Zeit dass dem aggressiven Expansionsmus der Chinesen hier ein Riegel vorgeschoben wird.

Beitrag melden
Fricklerzzz 12.07.2016, 11:25
4. China will eben auch Weltmacht spielen

Wieso auch nicht, Amerika, Russlandund die EU tun das ja auch.

Die können es, haben die Militärmacht es zu erzwingen, also tun sie es auch. Ob ein paar Arrogante Hähne auf dem Mist in den Haag krähen oder ob im Kongo eine Bockwurst platzt ist doch das gleiche.

Wer die Macht hat, übt sie auch aus - fertig - .

Beitrag melden
ex rostocker 12.07.2016, 11:26
5. Aggressive Großmacht China

China verfolgt seit Jahrzehnten eine aggressive Politik nach innen und außen. Tibet, Sinkiang, Taiwan - eine Expansionspolitik wie bei Kaiser Wilhelm. Nun sind die Nachbarn im Süden dran, die gefälligst auf Meeresgebiete verzichten sollen, die ihnen laut internationalem Recht zustehen. Die Luftbilder zeigen, dass die VR China auf den Inseln kräftig aufrüstet mit Kasernen, Militärflugplätzen und Kriegshäfen. Putin hat vorgemacht, wie erfolgreich diese Art von moderner Kolonialpolitik für den Aggressor ist.

Beitrag melden
ekel-alfred 12.07.2016, 11:26
6. Keine Akzeptanz?

Wenn man das Urteil des Schiedshofes nicht anerkennt, dann wird es schlußendlich nur eine Lösung geben und die heißt Krieg!

Beitrag melden
opitz2010 12.07.2016, 11:33
7. China wird nichts ändern

China hat vorhergesehen, dass das Urteil so ausfällt und in aller Eile die u.a. von den Philippinen beanspruchten Inseln militärisch bebaut. Wer sollte China daran hindern, den unberechtigten Anspruch weiter zu zementieren?
Leider ist China nicht die einzige Nation, die internationales Recht missachtet, sonst gäbe es sicher größere Chancen, gegen China vorzugehen.
Aber hier werden die Anrainerstaaten einfach mit Füßen getreten, sie sind zu schwach, um sich wehren zu können.
Ob die USA daran was ändern können, bleibt zu bezweifeln.

Beitrag melden
From7000islands 12.07.2016, 11:35
8. Mutig

Man hatte einen Schiedsspruch erwartet, die den Chinesen erlaubte ihr Gesicht zu wahren. Die Tatsachen vor Ort sind anscheinend so beeindruckend negativ, dass der Gerichtshof die Gefahren dieser Annektion sehr hoch eingeschätzt hat.
China hat nicht nur einen wichtigen Wirtschaftszweig - die Fischerei - der Philippinen massiv geschädigt, indem sein Militär ph Fischer unter Waffenandrohung vertrieben haben, China hat sich mit Waffengewalt die an Bodenschätzen reiche Gegend sichern wollen. Zusätzlich könnte China die viel befahrene Wasserstrasse einfach blockieren oder Gebühren erheben. Ein Unding, das man schon viel zu lange in der Welt ignoriert hat. Verglichen hiermit war die Überführung der Krim nach Russland ein Scherz. Aber im Ozean haben die Chinesen praktisch ein Mini Land auf Ozeangrund gebaut, das nicht existierte, und sie sagen, das sind wir und um uns herum darf sich niemand unserer Schutzzone nähern.

Nun sind die USA gefragt als Schutzmacht der Philippinen. Unangenehm bei den Dollar Reserven, die China besitzt.

Beitrag melden
Emderfriese 12.07.2016, 11:35
9. Fakten

Die Macht des Faktischen. Ich habe keine Idee, wie die Chinesen wieder von ihren selbstgebauten Inseln herunter zu kriegen sind. Krieg schließt sich aus, Verhandlungen wären richtig. Wobei aber selbst da die Chinesen in einer deutlich stärkeren Position sind. Sie haben sich genommen, was "frei", also nicht eindeutig besetzt war. Das kann man traurig oder sogar allerschlimmst nennen, aber Fakt bleibt Fakt.
Wie war das? Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben...

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!