Forum: Politik
Schießerei : Deutscher General in Afghanistan schwer verletzt
AP

Bei einer Schießerei in einer afghanischen Kaserne ist am Montagmorgen ein deutscher Brigadegeneral schwer verletzt worden. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wurde ein Zweisterne-General der US-Armee bei dem Angriff getötet.

Seite 4 von 11
fritze_bollmann 05.08.2014, 16:08
30.

Ja, und dabei wollen wir doch den Afghanen nur Freiheit und Demokratie bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nightmare4Ali 05.08.2014, 16:10
31. General officer ranks

Zitat von patrick6
Ein 'Zweisternegeneral' ist kein General. Der hat vier Sterne. Zwei Sterne bedeuten Generalmajor.
Es gibt durchaus 1, 2,3 o. 4 Sterne Generäle bei den Ami's. Sie alle haben den general officer rank. 1. Star General ist ein Brigadier General,
2 Sterne bedeutet Major general, 3 ist ein Lieutenant General, 4 heißt
General. Es sind aber alles somit Generäle mit unterschiedlichen Rang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 05.08.2014, 16:10
32. Unterschied

Zitat von Bushwhacker
Ich kann nicht verstehen, dass man ein Land unterstützt das lieber in der Steinzeit leben möchte. Zieht endlich unsere Soldaten da ab. Es reicht langsam. An diesem Land sind die Engländer gescheitert und die Russen zerbrochen. Diese Leute wollen überhaupt keine Hilfe, sind untereinander total zerstritten, hinterhältig und korrupt. Wieso sollen ausgerechnet wir denen noch weiter helfen. Unsere Politiker ticken irgendwie nicht mehr richtig.
Wir haben in Deutschland tausende afghanischer Flüchtlinge. Es könnte sein, dass die Afghanen, die nach Deutschland kommen, sehr friedlich, anpassungsfähig, lernfähig, demokratiebegeistert und vom Christentum fasziniert sein könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter2640 05.08.2014, 16:40
33.

Es wird Zeit nach Hause zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loonibinjim 05.08.2014, 16:40
34.

Der Anfang vom Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coppsi 05.08.2014, 16:45
35. wieso nur immer das Fussvolk ?

wenn ein normaler Soldat drauf geht , ist das weniger schlimm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritisches 05.08.2014, 16:45
36. Ein deutscher Bundeswehrsoldat?

Was für Soldaten haben wir in Deutschland eigentlich noch, dass man das Attribut Bundeswehr davorsetzen muss. Man schreibt ja auch nicht von amerikanischen Armed Forces-Soldaten oder britschen Royal-Army Soldaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 05.08.2014, 16:56
37.

Zitat von dherr
Krokodilstränen sind das, mein lieber Forist, wenn sie wissen was ich meine. Dieses Gesülze haben wir schon von mehreren deutschen Politikern, auch von Merkel, schon gehört, wenn es um deutsche Soldaten, die in Afghanistan gefallen sind, ging. Man sollte vielleicht mal die Hinterbliebnen fragen, was sie darüber denken. Und man hat anfangs noch nicht mal von Krieg gesprochen, scheinheilig bis zum geht nicht mehr...

Richtig. Zumal der Mann ja auch "nur" verletzt ist. Wenn die Leute hier von "Hinterbliebenen" reden, haben die nur die Überschrift gelesen und noch nicht einmal die richtig verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 05.08.2014, 16:58
38.

Zitat von calabrop
Dieser Vorfall ist selbstverständlich bedauernswert. Ärgerlich hingegen ist, dass die Betonung so auf GENERAL liegt. Ist ein General mehr wert??? Wieviel mehr? 5 Leutnante? 20 Gefreite? Jeder Tote ist doch einer zuviel, egal ob er einen deutschen, amerikanischen oder afghanischen Pass hat.
Vom Leben an sich her nicht, von der Verfügbarkeit und vom Ausbildungsaufwand, sowie der Auswahl möglicher Nachfolger her ganz klar schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 05.08.2014, 17:10
39.

Zitat von KingTut
Erst mal gilt mein tiefes Mitgefühl den Hinterbliebenen des US-Generals. Das ist eine furchtbare Tat, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Zweitens bin ich irritiert, dass es in der Überschrift heißt, ein deutscher General sei verletzt worden, aber im Artikel selbst sucht man .....
Michael Bartscher befehligte als Oberst, das 46. Logistikregiment mit ca. 4.000 Personen. Das war ca. 2010.
Seit 2008 stellte das o.g. Regiment immer wieder, in Bataillionsstärke von ca. 1.000 Personen, Kontingente für weltweite Einsätze ab.

Bartscher, mittlerweile Brigadegeneral war hier als "Berater" in Afghanistan.
Die Lösung wäre gewesen, mal den "Hindukusch-Verteidigungs-Verblödungs-PR-Feldzug" garnicht erst anzufangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11