Forum: Politik
Schiitische Milizen im Irak: Teherans trojanisches Pferd
Uncredited/AP/dpa

Der Irak gliedert die proiranischen Milizen in den Sicherheitsapparat ein. Entmachtet sind die von Teheran kontrollierten Kämpfer dadurch allerdings nicht - im Gegenteil. Die Entscheidung düpiert die USA.

Seite 2 von 3
irobot 03.07.2019, 19:00
10.

Zitat von Roxxi
Das hat die Regierung der USA zu verschulden,da Sanktionen überhaupt noch nie irgendwas bewirkt haben.
Stimmt doch garnicht. Es waren die Sanktionen, die den Iran überhaupt erst an den Verhandlungstisch gezwungen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 03.07.2019, 19:10
11. Stimmt...

Zitat von lars872
Und ja die USA haben Stützpunkte im Ausland aber in Japan oder Deutschland ermorden US Militärs keine Zivilisten und bestimmen wer Minister wird, anders wie die Iraner und ihre Milizen im Irak...
... in Deutschland und Japan morden die in der Regel nicht. Wobei ich mir bezüglich der Regierungsmannschaft nun auch so sicher nicht wäre, kann mich jetzt aber auch gerade nicht an den letzten bekennenden Antiamerikaner auf so einem Posten bei uns erinnern, kann aber auch reiner Zufall sein, könnte man meinen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlenstein 03.07.2019, 19:13
12.

Zitat von Thomas McKean
Die USA hat weltweit unzählige Basen weil die USA Weltweit unzählige Freunde hat. 18 alleine in Deutschland. Nur der USA haben Sie es überhaupt zu verdanken das Sie solch "subversive" Kommentare überhaupt schreiben können ohne im Lager oder Gulag zu landen. ..und ja, ein entlassener General kannte die super geheimen Pläne der Vor-Vorgäger Regierung die so toll sind das sie noch heute umgesetzt werden..
Die USA hat weltweit unzählige Basen weil die USA Weltweit unzählige Freunde hat....

... Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein... Oder mache Dich mit Sanktionen fertig.
Kein Wunder also, dass die USA so viele "Freunde" hat.

Wenn im Irak 2/3 der Bevölkerung schiitischen Glaubens sind, ist die Richtung zum Iran schon klar.

Und was machen nun die USA? Marschieren erneut ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 03.07.2019, 19:20
13. Wiederholung alter Fehler

Die Amerikaner haben den großen Stellenwert des Glaubenskrieges zwischen den Schiiten und den Sunniten unterschätzt. Die heutige Situation ist eine Folge des Irak-Krieges, in welchem und infolgedessen von den Amerikanern aus eben jenem Grund gravierende Fehler gemacht wurden. Nahost-Experten hatten seinerzeit davor gewarnt, und längst ist das Resultat da: Irak wird von Iran kontrolliert.

Angesichts dessen war das Atomabkommen so wertvoll. Trump und seine Adjutanten haben das nie verstanden.

Ein Angriff gegen Iran wäre eine Wiederholung der alten Fehler, mit noch wesentlich schwereren Folgen, denn Irak würde mit einbezogen werden, genauso wie Libanon, evtl. auch Israel und Syrien.
Ich weiß nicht, wie Trump sich das eigentlich vorstellen will. Als Testgelände für seine neu entwickelten Nukes Light. Nachdem er ohne Genehmigung am Kongress vorbei geheime Lieferungen von US Nuklear-Technologie an Saudi-Arabien veranlasst hat, traue ich ihm alles zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 03.07.2019, 19:46
14. An den Verhandlungstisch...

Zitat von irobot
Stimmt doch garnicht. Es waren die Sanktionen, die den Iran überhaupt erst an den Verhandlungstisch gezwungen haben.
... gezwungen, na das passt ja. Viel zu verhandeln gab es da sicher nicht mehr außer der Mär der Iran wäre "ganz kurz" vor der Atombombe, ein Running Gag, der inzwischen weit über 25 Jahre alt ist.

Vor diesem Hintergrund ergibt dann auch der "unverantwortliche" Ausstieg Trumps aus dem Abkommen einen Sinn, die Installation neuer Sanktionen und der Iran ist automatsch mal wieder im Status "Kurz vor der Bombe", das ist kein Verhandlungstisch, das ist eine Streckbank. Denn es muss unverändert der Regimechange im Iran her, unter dem geht es nicht. Wäre ja noch schöner wenn der Mossadegh mit seiner Aktion an Ende doch noch durchkommt.... Dem Westen sein Öl klauen, geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 03.07.2019, 20:27
15.

Zitat von leander.1991
... gezwungen, na das passt ja. Viel zu verhandeln gab es da sicher nicht mehr außer der Mär der Iran wäre "ganz kurz" vor der Atombombe, ein Running Gag, der inzwischen weit über 25 Jahre alt ist. Vor diesem Hintergrund ergibt dann auch der "unverantwortliche" Ausstieg Trumps aus dem Abkommen einen Sinn, die Installation neuer Sanktionen und der Iran ist automatsch mal wieder im Status "Kurz vor der Bombe", das ist kein Verhandlungstisch, das ist eine Streckbank. Denn es muss unverändert der Regimechange im Iran her, unter dem geht es nicht. Wäre ja noch schöner wenn der Mossadegh mit seiner Aktion an Ende doch noch durchkommt.... Dem Westen sein Öl klauen, geht's noch?
Welch seltsame Argumentation. Mir deucht, Ihr seid ein Vasall des Zaren im fernen Rus, der unwohlfeile Kunde verbreitet. Wohlan, vernehmet die Nachricht, der ich geanwortet habe. Sodann leset ihr etwas über die Syllogistische Logik des Aristoteles und ihr werdet meine Aussage verstehen. Es sei denn, euer Verstand ist von Hass auf das große Reich im Westen getrübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
co2nogo 03.07.2019, 20:50
16.

Egal wer mit wem oder wer gegen wen, solange es die Araber nicht schaffen, einen quasi Religionsfrieden zu erreichen, wird da unten nie Ruhe einkehren. Da können so manche Schlaumeier noch so hochtrabende Diskusionen führen, wird das nichts helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 03.07.2019, 21:00
17. Na wenn wir schon dabei sind....

Zitat von irobot
Welch seltsame Argumentation. Mir deucht, Ihr seid ein Vasall des Zaren im fernen Rus, der unwohlfeile Kunde verbreitet. Wohlan, vernehmet die Nachricht, der ich geanwortet habe. Sodann leset ihr etwas über die Syllogistische Logik des Aristoteles und ihr werdet meine Aussage verstehen. Es sei denn, euer Verstand ist von Hass auf das große Reich im Westen getrübt.
Ich behaupte, Sie sind ein NATO-bot!
Beweise?
Braucht doch heute niemand mehr, aber Ihre Einschätzung der Situation ist schon verdächtig einseitig, also...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 03.07.2019, 21:33
18. die USA und die Koalition der Willigen

haben für den Iran die Arbeit gemacht und zunächst die Sunniten des Saddam und dann den sunnitischen IS so weit geschwächt dass die iranischen Revolutionsgarden den Rest erledigen konnten und die schiitische Einflusszone bis ans Mittelmeer ausdehnen konnten. Wenn der Ayatollah das noch erlebt hätte, käme er aus dem Lachen nicht mehr heraus. ... und die Saudis schauen entsetzt und unfähig zu. Was den USA immer wieder entgeht, im Mittleren Osten zählt Demokratie und Geld nichts, Glaube und Fanatismus alles..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 03.07.2019, 21:40
19. Bedeutet somit alle Schiitenmilizen der Region

Aktive und Reservisten: rd. 50.000 Hisbollah im Libanon, rd. 80.000 in Syrien, rd. 150.000 im Irak, rd. 50.000 in Afghanistan, rd. 150.000 Houthi im Jemen und rd. 3 Millionen im Iran (Armee, Reservisten, Revolutionsgarden und Basiij).
Alle zusammen somit rd. 3,5 Millionen Mann unter Waffen.
Dazu kommt das der Iran über rd. 200.000 ballistische Raketen verfügt, Hisbollah rd. 120.000, Houthi rd. 10.000 und bereits tausende an die Schiitenmilizen in Syrien und Irak geliefert wurden, sowie an die Hamas und Isl.Djihad in Gaza, obwohl Sunniten, aber Irans Verbündete.
Wenn im Kriegsfall gegen den Iran all dies in Gang gesetzt wird und massive asymetrische Gegenschläge all dieser Gruppen erfolgen, dann brennt schnell zwischen Libanon und Afghanistan die ganze Region, incl. aller US Basen der Region, sowie Israel und Saudiarabien.
Hoffentlich ist all dies den Falken, Regimechangern und Kriegstreibern vor allem in den USA und Israel bekannt und bewusst?
Noch gibt es eine Chance für Verhandlungen.
Noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3