Forum: Politik
Schlabberlook: Die Piraten und die Stilfrage
DPA

Kopftücher, Kapuzenpullis, Knallfarben im Haar: Im Parlament halten einige Piraten wenig von Etikette. Wegen ihres Hangs zum Schlabberlook machen sie sich in den Landtagen unbeliebt.

Seite 3 von 15
darkmaan 18.06.2012, 00:29
20.

Es sollte eigentlich auf die Inhalte ankommen und nicht auf das Aussehen. Wenn die Kleiderordnung das größte Problem der etablierten Parteien ist, na dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 18.06.2012, 00:30
21. Auf die alteingesessenen...

...Politiker trifft zu: Aussen hui und innen pfui - nun treggen sie auf innen hui und kommen natürlich nicht damit klar - Die Schandflecke tragen feinen Zwirn im Plenum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummerjunge 18.06.2012, 00:31
22.

Demokratiefeinde in Nadelstreifen sind offenbar kein Problem.
Demokratiefreunde im Schlabberlook dagegen schon.
Pfui.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bis denne svenne 18.06.2012, 00:33
23. Ach was, Kleiderordnung ...

Nach wie vor gilt: Wer eine Stimme zu verschenken hat, wählt die Piraten ...

Wo keine Substanz vorhanden ist, helfen auch keine Business-Klamotten!

Diese "Partei" wird schon 2013 in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sein - zu viel Lärm um gar nichts ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurti23 18.06.2012, 00:36
24.

Das ist ja nimmt diskriminierende Züge an. Warum sollte es denn Abgeordneten verboten sein in kurzen Hosen ins Parlament zu kommen?
Ein Abgeordneter ist nur seinem Gewissen verpflichtet und niemandem sonst, außer vielleicht noch seinen Wählern. ( http://www.bundestag.de/btg_wahl/wahlinfos/abgeordnete/index.jsp)
Warum sollte also jemand der von Menschen gewählt wurde, weil er durch seine Gedanken und Meinungen, die z.T. bestimmt auch zu einem Teil durch seine Mode ausgedrückt wird, für sie wählbar geworden ist sich plötzlich verkleiden und sich so von seinen Wählern völlig abwenden und sich selber verändern.

Vielleicht wäre es mal an der Zeit, daß die engstirningen Politiker anfangen sich nicht auf Äußerlichkeiten, sei es nun die Kleidung oder das Parteibuch zu konzentrieren, sondern zu zu hören und zu sehen welche Meinungen und Gedanken ein Mensch hat und sie danach zu beurteilen.

Wer damit nicht klar kommt sollte sich fragen, ob seine demokratischen Werte noch die sind wie sie eigentlich definiert sind. Demnächst fangen wir an Schwule und Lesben aus den Parlamenten zu verbannen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvulkanx 18.06.2012, 00:43
25. Mein Gott,

so viele Jahtre nach dem Turnschuhminister Joschka Fischer halten angeblich fortschrittliche SPDler noch immer die Fahne der Spiessigkeit hoch. In einem demokratischen Parlament sollten sich jedoch alle Bevölkerungsteile repräsentiert fühlen, nicht nur die Anzugträger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtwort.de 18.06.2012, 00:48
26. Piraten

Wenn man als Partei in Deutschland "Piraten" heißen darf, dann sollte man auch Schlabberlook haben dürfen, oder? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeslaTraX 18.06.2012, 00:52
27.

Zeiten ändern sich! Dabei ist Toleranz ist doch in unserem Land so hoch gewertet... nur im Parlament ist Schluss, köstlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno Nühm 18.06.2012, 00:53
28. Kleider sind das kleinste Problem.

Zitat von
Bei aller "individuellen Freiheit" erwarte sie ein "Mindestmaß an Seriosität", schrieb Gödecke nun in einem Brief an die Abgeordneten, der dem SPIEGEL vorliegt.
Wenn die korrupte Politikerkaste wieder als seriös wahrgenommen werden will, braucht es mehr als einen guten Anzug...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jh72 18.06.2012, 00:56
29.

"Seriöse Kleidung" - daran erkennt man, wer nicht Kleinganove sondern Schwerverbrecher mit großen Umsätzen ist, richtig?

Die meisten lassen sich offenbar immernoch lieber von Nieten in Nadelstreifen über den Tisch ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15