Forum: Politik
Schlacht um Aleppo: Der Vier-Fronten-Krieg
Getty Images

Der Kampf um Aleppo entscheidet über die Zukunft Syriens. Vier große Interessen prallen aufeinander - gewinnen dürften die Radikalen.

Seite 17 von 22
hugahuga 17.02.2016, 03:07
160.

Zitat von bazingabazinga
Syrische Bevölkerung 2014: 74% Sunniten, 13% Alawiten (Assad-Klan), 2,5% Schiiten (Iran). Rest Christen (->Russland) und andere. Das ist ein Fakt. Der mit Abstand größte Teil der syrischen Bevölkerung sind sunnitische Araber. In den wohlhabenden, guten Gebieten am Meer lebten Alawiten, Christen und Schiiten. Das nannte man im Westen "alle werden unter Assad gleich behandelt". Naja und die vielen sunnitischen Muslime hat man irgendwie übersehen. Ein großer Teil der 74% Sunniten wollte aber auch was von dem Kuchen. Bei freien Wahlen konnte man sich ausrechnen, dass Assad den kürzeren zieht. Als dann vor 2011 die Dürre ausbrach und die mehrheitlich sunnitische Bevölkerung alleine gelassen wurde brandeten Proteste aus. Wer protestierte war in den Augen Assads Islamist = Terrorist. Beruf verloren -> Knast -> Folter -> Tod Da die Sunniten bekanntlich besser mit Türken, Saudis und auch den USA können war klar: Nicht nur Assad, sondern auch der russische Einfluß und er iranische wären weg, wenn Sunniten an die Macht kommen. Dabei geht es gar nicht in erster Linie um Religion, sondern um den Einfluß Irans und Russlands und der Alawiten, der weg wäre, wenn die sunnitische Mehrheit gewinnt. Das die PKK-Kurden im Norden ihre drei Kantone verbinden wollen und deshalb die dortigen sunnitischen Araber und Turkmenen vertreiben ist wieder eine andere Geschichte. Es findet eine ethnische Säuberung statt. Nicht durch "Islamisten", sondern säkulare Kräfte. Mörder sein kann man nicht nur als Islamist, sondern auch als säkularer Mensch
Was soll das? Sie wiederholen Ihre Zahlen zum x-ten mal. Wollen uns Ihre Sicht der Dinge aufdrängen. Vergessen Sie es - wir können sehen, lesen und denken und kommen damit zu einem anderen Ergebnis.

Beitrag melden
hugahuga 17.02.2016, 03:20
161.

Zitat von fev99
Das NATO Mitglied Türkei beschießt die Kurden welche von NATO Mitglied USA unterstützt werden. Wann merken EU, USA und Co. was für ein Schurkenstaat die Türkei ist!?
Falsch - nicht die Türkei - aber Herr Erdogan und seine Entourage. Ab nach Den Haag, denn dort gehören diese Typen hin. Da geht ein Herr Olmert in Israel für eine lächerliche Summe Bestechungsgeld für 19 Monate ins Gefängnis. Auf Erdogan umgerechnet müssten für diesen 1000 Jahre herausspringen. Aber - vorsorglich wird im türkischen Staatsfernsehen darüber nicht en detail bzw. gar nicht berichtet. Die Bürger könnten sich sonst zu Analogien ermutigt fühlen.

Beitrag melden
hardliner2015 17.02.2016, 03:26
162.

Ja, saekulaer ist besser. Denn wer nicht saekulaer ist, hat sowieso das Zeug zum Massenmorden. Das hat die Kirche im Mittelalter gut gezeigt und auch rund um die Welt, wie zum Beispiel in Mesoamerika haben "nicht-saekulaere" Kulturen immer gezeigt, wie man mit Unglaeubigen, Frauen oder Minderheiten umgeht: man unterdrueckt sie, versklavt sie und schickt sie ins Jenseits. Auch die Muslime des 21ten Jahrhunderts sind da nicht besser. In nicht-saekulaeren Gesellschaften gibt es ja per Definitionem auch keine Freiheit, da die Religion das gesamte Leben bestimmt.
Islam hat also mit "Democracy" nichts zu tun, auch wenn die USA uns das immer wieder glaubhaft machen wollen. Wenn die USA meinen, Muslime seien friedliebend und demokratisch, dann sollten sie auch alle muslimischen Fluechtlinge sofort aufnehmen. Das wuerde doch ein Zeichen setzen, ueber das man nachdenken kann. Aber die Wahrheit ist, dass die EU zur Zeit von den USA angegriffen wird, da diese uns zwingen, die Fluechtlinge aufzunehmen, die unsere saekulaere Gesellschaft zerstoeren werden.

Beitrag melden
YourSoul Yoga 17.02.2016, 03:36
163. Größtmögliches Durcheinander

Wenn ich das richtig verstanden habe dann ist das so:
- USA/EU/NATO unterstützen jeden, so lange er nur gegen Assad ist, legen aber wert darauf, dass diese Gruppen nicht zu radikal sind ( daraufhin versichern die radikalen Gruppen nicht zu radikal zu sein )
- ISIS will ganz Syrien erobern, ist aber zu radikal
- Al Nusra ist so radikal wie ISIS, ist aber besser im Fach Kommunikation
- Die Kurden, die eigentlich alle Voraussetzungen erfüllen, die der Westen so hat ( Sekularität, keine Radikalen, etc.) wird von den USA ein bisschen unterstützt, aber die Türkei darf die Kurden dennoch bombardieren ohne dass die USA/EU/NATO dagegen protestieren
- Russland sah seine Felle im Mittleren Osten davonschwimmen und steht Assads ( leider ) legitimen Regierung bei
- Assad spannt Russland vor den Karren
- Die Türkei spannt die USA/ NATO vor den Karren
- Israel spannt ebenfalls die USA vor den Karren
- Saudi spannt ebenfalls die USA vor den Karren
( weiß die USA noch, welchen Karren sie in welche Richtung ziehen soll ?)
- USA spannt EU vor den Karren
- Syrien spannt Iran und Hisbollah vor den Karren
Ein verderbliches "jeder gegen jeden" und nicht nur der so geneigte Leser hat jeden Durchblick verloren. Dazu kommen interessensgesteuerte Nachrichten von allen Seiten.
Was ich sehe: bevor Russland eingegriffen hat, gab es 250,000 Tote in Syrien und kein Ende.... jetzt ist zumindest ein Frontverlauf erkennbar und ein mögliches Ende vorstellbar.

Beitrag melden
Theodoro911 17.02.2016, 04:42
164. Den radikalen Rebellen geht die Munition aus

Im ganzen Januar gab es nur 21 Selbstmord-Attacken die äusserst wenig brachten. In den IS-Filmen sind keine Rambo-Siegertypen zu erkennen in den Gesichtern sieht man die kommende Niederlage. Über die Erfolge der Waffenniederlegungskampagne wird hier nicht berichtet. In der islamischen Welt ist der IS längst vom bewunderten Täter zum bedauerten Opfer mutiert. Diesen entscheidenden Fakt vergisst Frau Salloun zu erwähnen

Beitrag melden
Pelao 17.02.2016, 04:48
165. Die Taktik bzw. die Strategie ...

... Städte und Zivilisten, Krankenhäuser und Schulen, Wohngebiete, Alte und Kinder gezielt zu bombardieren wurde von Deutschen zuerst großräumig angewandt und dann unter den Westlichen Alliierten im Zweiten Weltkrieg zur Perfektion getrieben. ... Was jetzt in Aleppo vielleicht neu ist, dass sich erweist, dass Russland mehr und mehr von den westlichen Vorbildern lernt. ... Jetzt kann man sich fragen: ist ein Schrecken ohne Ende wirklich besser als ein Ende mit Schrecken? Wie wäre der zweite Weltkrieg eigentlich ausgegangen, wenn damals die gleiche Öffentlichkeit wie heute existiert hätte? ... Ich weiß es nicht ... Aber eins möchte ich heute nicht tun, für irgendjemanden dort in Syrien Partei ergreifen, nur weil er von den Guten oder den Bösen finanziert wird ... ich möchte, dass das Morden aufhört, je schneller, desto besser ...

Beitrag melden
HerrPeterlein 17.02.2016, 04:59
166. Es fehlt die Strategie

Es fehlt und fehlte dem Westen weiterhin jegliche Strategie um den Konflikt auf Dauer zu lösen. Die unterstützen Kurden werden von der Türkei beschoßen, die unterstützen Rebellen stehen der IS sehr nah und verkaufen an jeden ihre Waffen in der Not. Sollen diese jetzt Assad stürzen oder seine Rolle einnehmen wenn er abdanken muss? Bisher gab es in der größten Stadt Damaskus noch keine Kämpfe, was wenn doch?

Beitrag melden
stonecold 17.02.2016, 06:25
167.

Zitat von Richtigstellung.
Aleppo kann nicht die letzte große Stadt in Händen der Opposition sein.... die Opposition hat 2012/2013 ca. 40% der Stadt erobert... und mehr nicht! Im Guardian wurden Rebellenführer zitiert, die in Aleppo von 70% pro-Assad ausgehen
Solche "Details" sind doch für die deutschen Medien nicht zielführend. Offizielle Lesart: Aleppo war eine Rebellenstadt, die nun belagert, ausgehungert und sturmreif geschossen wird, vom Schlächter Assad, dessen Kriegsziel, folgt man deutschen Medien, offenkundig vorrangig in der Dezimierung seiner Bevölkerung besteht, und vom Diktator Putin, der bombt, um das bislang verschonte Europa mit Flüchtlingen zu überschwemmen. Dass das alles hinten und vorne nicht zusammenpasst, dass auch Assad erhebliche Unterstützung in Aleppo genießt, dass seine Unterstützer ihrerseits jahrelang belagert, ausgebombt und ausgehungert wurden (von der "gemäßigten Opposition", die aktuellen Berichten zufolge um Aleppo hauptsächlich aus Al-Nusra besteht)- geschenkt. Hauptsache, man schreibt ggen die "Richtigen"....

Beitrag melden
berlin1136 17.02.2016, 06:52
168. Achse

Ich halte die Achse Berlin-Istanbul für extrem gefählich für den Weltfrieden.
Wir werden Erpressbar und Erdogan zieht uns in seinen Krieg mit den Kurden hinein, evt auch in einen Bündnisfall der Nato gegen RUS.
Das wäre der Supergau.
Ich kann nur sagen Frau Merkel passen Sie auf, weil ich mir auch nicht denken kann, dass der Islamist Erdogan ein Frau als Verhandlungspartner akzeptiert.
Eigentlich bekommt er so auch seinen Kalifat in D.

Beitrag melden
hwi28 17.02.2016, 07:13
169. nun bekämpfen sich plötzlich zwei von den USA unterstützte Gruppen gegenseitig.

Plötzlich? Der Verbündete Türkei bekämpft die unterstützten Kurden seit geraumer Zeit. Es ist also nichts neues, das sich "zwei von den USA unterstützten Gruppen" gegenseitig bekämpfen.
Auch die beiden Verbündeten Türkei und Griechenland haben sich mal auf Zypern bekriegt. Also auch zwei von den USA unterstützte......
Vielleicht müßte man bei der Auswahl von Verbündeten manchmal einfach umsichtiger sein. Gilt natürlich auch bei EU-Beitritt, ua. Sachen.
Der Feind meines Feindes ist mein Freund. So wurde eine Opposition unterstützt, weil sie gegen Assad war. Aus dieser Opposition heraus wuchs der IS am schnellsten. Huch.... neuer Feind. Und auf der Seite des "Verbündeten Saudi-Arabien" kämpft gerade eine Salafisten-Armee? Naja, gutes Personal ist halt schwer zu finden.
Eine Frage stellt sich trotzdem noch: Für welches Syrien würden eigentlich die vielen jungen Männer im wehrpflichtigen Alter (die als Flüchtlinge durch Europa streunen) eintreten. Frauen und Kinder im Kriegsgebiet im Stich lassen und den eigenen Kampf durch Dritte ausfechten lassen, ist eigentlich keine Lösung!

Beitrag melden
Seite 17 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!