Forum: Politik
Schlacht um Kobane: Zuschauer des Todes
Hasnain Kazim

Tausende Flüchtlinge aus Kobane harren auf den Hügeln auf der türkischen Seite der Grenze aus, um die Gefechte in Syrien zu beobachten. Sie wissen: Ihre Heimat ist verloren.

Seite 1 von 9
hatschon 09.10.2014, 05:39
1. Es ist eine Schande

mit anzusehen wie die Türkei das zulässt . Und ich weiß auch warum weil sie die Kurden ans Messer liefert . Ich schäme mich als Deutscher das mit ansehen zu müssen . Schande über dieses weil die Türken ihre Staatsbürger in den Tod treiben . Nicht zu vergessen das die meisten Kurden links sind . Toll Erdogan du Verräter am Volk der Türken!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datouwawa 09.10.2014, 05:46
2. Made in USA

Auf der einen Seite bejubeln die Kurden verständlicherweise jeden US-Angriff. Dann wird jedoch eine Gas-Kartusche "Made in USA" (beschriftet auf Türkisch!) präsentiert als eine Art "Silver Bullet" nach dem Motto "Seht her, selbst hier haben die Amis ihre schmutzigen Finger mit im Spiel". Irre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralbec 09.10.2014, 06:29
3.

Nur soviel:
Amerika, was bist Du doch verlogen. Europa, was bist Du doch feige.
Wer hat das Gleichgewicht in der arabischen Welt zerstört? Wer hat dabei zugesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 09.10.2014, 06:32
4. Zuschauer des Todes

Schlimm für die Flüchtlinge, aber kein Untergang der Welt. Denn das Leben wird unter der IS nicht ausgelöscht und es wird auch nicht stillstehen. Auch unter deren Herrschaft müssen universelle gesellschaftliche Fragen geregelt werden, auch solche die nicht in der Scharia stehen.
Mit der Vorgeschichte von Massenexekutionen und Vergewaltigungen wird der Kalif kein leichtes Regieren haben. Humvees brauchen Ersatzteile, Mobilfunk-Anlagen brauchen Wartungspersonal. Undsoweiter.

Die Amerikaner hatten offensichtlich keine gesellschaftliche Vision für den Irak. Ob jene des IS aufgeht, ist noch sehr fraglich. Es wird Lernprozesse geben.
Verglichen mit den monströsen Gewalt-Exzessen des 20. Jahrhunderts zu einem geringen Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialuise8 09.10.2014, 06:35
5. David gegen Goliaht

...doch am Ende siegte David. Für mich sind die Kurden Helden und ich wünsche ihnen ihren eigenen Staat und kann diesen Wunsch sehr gut verstehen, Ich möchte auch nicht unter der türkischen Flagge leben. Nicht nachvollziehbar: Erst unterstützen sie offenbar den IS, diese Barbaren, und nun hindern sie kurdische Kämpfer am Nachschub...und die Welt schaut zu und "hofft" auf die Türkei. Die nutzen die Situation nur für ihre eigenen Interessen. Widerlich!! Dazu fällt einem nichts mehr ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 09.10.2014, 06:37
6. Voll daneben

Instinktsicher wie immer, gelingt es dem Westen, es zu vermeiden, dort einen Bündnispartner gegen den Terror zu gewinnen, wo es möglich gewesen wäre. Aus dem politischen Kalkül heraus, die notorisch verlässlichen Ölscheichs und türkischen Nationalisten nicht zu verprellen.

Insofern: Nichts neues.

Dabei übersehen die USA, welche politische Wirkung noch über Jahre und Jahrzehnte hinweg Mythen entwickeln können. Remember the Alamut! Kommt das bekannt vor? Remember Kobane.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muratt 09.10.2014, 06:57
7. Lügen-Beweis

Erst wurde behauptet,IS-Kämpfer würden in türkischen Krankenhäusern behandelt.Jetzt lese ich hier,dass kurdische Verletzte und Tote in die Türkei gebracht werden.Und dir Grenze dortbist geschlossen.Das ist aber ein seltsames Paradoxon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staatsräson 09.10.2014, 06:58
8. Kanzlerproll

Und Merkel lässt in der Zwischenzeit in Deutschland Kurden verprügeln durch dumme Polizisten, die jetzt für ihre Ausbildung nicht mal mehr einen Realschulabschluss brauchen...genau zum Prügeln muss man nicht Schreiben und Lesen können. Und der Weg von der Stasi-F. zum Naziproll ist auch nur ganz kurz, nicht wahr Frau Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 09.10.2014, 07:14
9. Erdogans Heimtücke

Die Haltung dieses mannes offenbart die Menschenverachtung der offiziellen türkischen Regierunsgpolitik.
Den Kurden nicht zu helfen ist vergleichbar mit Stalins Haltuung in Warschau 1944, als er der polnischen Heimatarmee im Aufstand gegen die deutsche Wehrmacht nicht zu Hilfe kam, sondern am Ostufer der Weichsel die sowjetischen Truppen stoppen ließ, um die vorwiegend westlich orientietrten Widerstandskämpfer von der Wehrmacht abschlachten zu lassen.
Genau dieses perfide Muster der Liquidierunmg liegt heir vor. Erdogan lässt die Kurden verkommen, um so einen Vorteil zu erhaschen.
Ertäuscht sich, wenn die Stadt fällt, gibt es in der Türkei Bürgerkrieg. Erdogan ist der dümmste Politiker der Gegenwart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9