Forum: Politik
Schlappe Umfragewerte: Linkspartei drängt Richtung Mitte

Die Linke zielt im Superwahljahr 2009 auch aufs bürgerliche Milieu - und reagiert so auf stagnierende Umfragewerte. Bei Themen wie Bankenverstaatlichung oder Afghanistaneinsatz will die Partei weg von "schadenfroher" Besserwisserei - und setzt laut SPIEGEL-Informationen auf einen neuen Realismus.

Seite 6 von 8
Mathesar 22.03.2009, 01:31
50. ...

Zitat von Demokrator2007
Realismus ist dringend angesagt, wenn brauchbare Politik gemacht werden will. Manche Forderungen sind einfach "Kommunismusträumereien". Ich selbst(Neumitglied)setze mich z.B. für einen besseren Verbraucherschutz (z.B. "Restaurant-Ekelliste")ein. Warum soll der Verbraucherschutz Frau Künast vorbehalten bleiben? Ciao Wolfgang
Na, da haben Sie sich ja die richtige Partei ausgesucht. Realpolitik ist dort etwas von einem fremden Stern...

Aber das werden Sie noch früh genug herausfinden...

Beitrag melden
Mathesar 22.03.2009, 01:36
51. ...

Zitat von ach-nur-so
Solche Aussagen bezeichnet man übrigens als Polemik. Noch ein Beispiel dafür: jeder einzelne Deutsche hat Blut an seinen Händen und ist daher mit Schuld überladen. Tolle Aussage, oder? Inhaltsleer und generalisierend. Herzlichen Glückwunsch.
Andere sagen Wahrheit dazu. Im übrigen hat die LINKE als Rechtsnachfolgerin der SED auch die Schuld auf sich geladen und darf deswegen auch ganz offiziell daran erinnert werden. Im Gegensatz zu "jedem einzelnen Deutschen", was eine reine Polemik ohne sachliches Argument darstellt, weil sich mit Sicherheit einige Deutsche davon distanzieren...was die SED...oh, die LINKE ja nicht hat...

Beitrag melden
Mathesar 22.03.2009, 01:38
52. ...

Zitat von Schlabund
Mein Gott, haben sie es nicht ein wenig kleiner, dass hält man ja im Kopf nicht aus. mfg
Es gibt Dinge, die kann man gar nicht groß genug enthüllen. Gefällt vielen nicht, die es gerne vergessen würden, aber keine Angst...es gibt immer noch genug Geschichtsbewuste hier...

Beitrag melden
Mathesar 22.03.2009, 01:39
53. ...

Zitat von Hubert Rudnick
--------------------------------------------------- Und welche Partei könnte ich dann bei der nächsten Wahl wählen, denn wählen gehen möchte ich unbedingt. Hubert Rudnick
Das können nur Sie für sich entscheiden. Versuchen Sie sich mal die Frage zu stellen, wer am wenigsten Ihre Freiheiten beschneiden will...dann kommen Sie auf eine vernünftige Antwort

Beitrag melden
Marcus Aurelius 22.03.2009, 03:27
54. aufnpunkt

Zitat von thiber
Die sogenannte Die Linke ist dermaßen rechts-national, dass sie es wohl nicht bis zu Mitte schaffen wird. Die Frage ist doch eher, ob es eine Vereinigung von Die Linke und der NPD geben wird. Die NPD braucht Geld, Die Linke mehr Wähler und die Zielgruppe, protestwählende Minderleister, ist auch dieselbe.
Nikshinzuzufühn !

Beitrag melden
Peter Sonntag 22.03.2009, 09:25
55. Die MItte freut sich

Zitat von sysop
Die Linke zielt im Superwahljahr 2009 auch aufs bürgerliche Milieu - und reagiert so auf stagnierende Umfragewerte. Bei Themen wie Bankenverstaatlichung oder Afghanistaneinsatz will die Partei weg von "schadenfroher" Besserwisserei - und setzt laut SPIEGEL-Informationen auf einen neuen Realismus.
Wunderbar, dann hätten wir also nur noch Parteien, die sich alle liebevoll um die Mitte kümmern.
Dann geht Deutschland endlich herrlichen Zeiten entgegen.

Beitrag melden
freewheeling 22.03.2009, 09:50
56. ....

... lieber rot als tot ...
(schwarz ist die Farbe der Trauer)

Beitrag melden
Hubert Rudnick 22.03.2009, 10:05
57. Das reicht mir nicht.

Zitat von Mathesar
Das können nur Sie für sich entscheiden. Versuchen Sie sich mal die Frage zu stellen, wer am wenigsten Ihre Freiheiten beschneiden will...dann kommen Sie auf eine vernünftige Antwort
----------------------------------------------------------
Freiheit ist ein schönes Wort was viele Politiker in ihren Sontagsreden immer wieder gerne benutzen, aber eine unbegrenzte Freiheit kann es nicht geben, was der eine Freiheit nennt, ist für den anderen schon wieder Unsicherheit.
Vielmehr kommt es doch darauf an, dass Politiker ein insgesamtes abgerundetes Programm erarbeiten und eine Politik fürs Volk und nicht nur für einzelen Gruppen gestalten und hierbei kann ich zur Zeit keine Partei erkennen die es machen möchte.
Hubert Rudnick

Beitrag melden
Kurt2 22.03.2009, 10:22
58. #1

Zitat von sysop
Die Linke zielt im Superwahljahr 2009 auch aufs bürgerliche Milieu - und reagiert so auf stagnierende Umfragewerte. Bei Themen wie Bankenverstaatlichung oder Afghanistaneinsatz will die Partei weg von "schadenfroher" Besserwisserei - und setzt laut SPIEGEL-Informationen auf einen neuen Realismus.
Bedauerlich ist diese Entwicklung für diejenigen Gewerkschafter und linken Ex-SPD-Mitglieder, die sich anderes davon versprachen, als sie zur WASG wechselten, als jetzt am linken Flügel der SPD vorbei in Richtung Mitte geführt werden zu sollen. Da waren sie mit Schröder schon. - Der linke SPD-Flügel entschieden mehr Authenzität als die "Linkspartei".

Beitrag melden
Kurt2 22.03.2009, 10:36
59. #46

Zitat von Mathesar
Die SED/LINKE wird immer eine Versagerpartei sein, welche ihr Land in Grund und Boden gewirtschaftet hat und mitnichten mit irgendetwas "recht" hat,..
Es ist eine einzige Bankrotterklärung! Auszug:
"Lafontaines Co-Vorsitzender Lothar Bisky sagte dem SPIEGEL: Die Partei solle die Pose des "schadenfrohen Besserwissers" aufgeben und "vernünftige Alternativen" anbieten." Ree! :-)

"Schadenfrohe Besserwisserei" ist eine verniedlichende Umschreibung für verantwortungsloses Zündeln.

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!