Forum: Politik
Schleswig-Holstein: Bruder von Ministerpräsident Günther in der Kritik
picture alliance / rtn - radio t

Blitzartiger Aufstieg mit Folgen: Der Bruder von Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther wurde zum Vizedirektor des Landtags befördert. Nun fordert der Beamtenbund die Überprüfung des Falls.

Seite 1 von 8
Knackeule 01.11.2018, 15:37
1.

Diese Beförderung hat ein "Gschmäckle", das zum Himmel stinkt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 01.11.2018, 15:49
2. Alles in Ordnung?

Nichts davon gewusst. Zum Glück hat der Bruder den Namen seiner Frau angenommen.

Ist es üblich, nur einen von zehn oder elf Vorausgesuchten für einen solchen Topjob zum Gespräch einzuladen? Das erinnert so an die Kölner Auswahl für städtische Unternehmen. Da ist auch immer nur Einer überhaupt geeignet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanneralf 01.11.2018, 15:49
3. Theologie?

Seit wann befähigt ein Theologiestudium für eine so hohe Position im nichttechnischen Verwaltungsdienst?
Schade, dass gerade bei so hohen Positionen am wenigsten auf Normen und Gesetze Werrt gelegt wird. Es möchte sich eben niemand etwas verbauen und gegen die politischen Entscheidungsträger stellen.
Da wird dann keine Kritik mehr geäußert und meistens nur fein ja gesagt. Es ist sogar wahrscheinlich, dass der Ministerpräsident keinen direkten Einfluss genommen hat. Die Personalverwaltung weiß eben was gewünscht ist und der politischen Einflussnahme vorwegzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 01.11.2018, 15:49
4. Einfältiger geht es nicht

Wieder einmal ein typischer Fall von Sumpf in der Politik. Nur gut, es geht nicht immer ohne Probleme über die Bühne. Dieses schmutzige Geschäft gehört an die große Glocke, der Herr Ministerpräsident muss sich vor seinen Wählern offenbaren und Konsequenzen ziehen. In jedem Fall gehört die Posse vor einen Untersuchungsausschuss. Ein studierter Theologe zeigt hier den heutigen Hintergrund der Kirchen, vielen Dank auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itzenflitz 01.11.2018, 15:50
5. Ein "rechtsstaatlich absolut korrektes Verfahren"

erfordert zunächst einmal eine offene Ausschreibung, die nicht ausschließlich auf den Wunschkandidaten zugeschnitten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 01.11.2018, 15:58
6.

Damit dürften sich die bundespolitischen Ambitionen des Günther erledigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leypold 01.11.2018, 15:59
7. Barschel &Co.

typisch für die CDU da oben - Barschel lässt grüßen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiel123 01.11.2018, 16:01
8. Kein Panik

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Die SPD hier in SH hat doch ständig Kungeleien veranstaltet und keiner oder fast keiner hat sich darüber aufgeregt. Wer Daniel Günther kennt, weiß das er niemanden, ob Freund oder Verwandschaft extra bevorzugt, sondern sich für jeden einsetzen und ihm helfen würde. Dafür kenne ich ihn schon viel zu lange. Bei Klaus Schlie ist das schon eine andere Geschichte, denn das mit den Kungeleien kennt man doch schon seit Jahren in der CDU, da gibt es z.B. die berühmte Herzogtum-Lauenburg-Bevorzugung. Daniel Günther ist die falsche Person, die hier an den Pranger gestellt wird. Auch wenn es sich hier um seinen Bruder handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 01.11.2018, 16:04
9. Geht's noch dreister?

Schon seine bisherige Position als "Pressesprecher des Landtags" hätte er bei einer Ausschreibung mit der Qualifikation "katholischer Theologe" wohl kaum bekommen. Aber o.k,, auch damals war sein Bruder ja bereits einflussreicher CDU-Funktionär.
Schön, wenn der Ministerpräsident eines Bundeslandes seiner Vorbildfunktion in puncto "Corporate Governance" so toll gerecht wird wie der hochgehypte Leichtmatrose Daniel Günther. Da muß man sich nicht wundern, wenn man sich in den nachgelagerten Behörden ein Beispiel daran nimmt. Zeichen setzen und Günther zum Rücktritt zwingen - sowas geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8