Forum: Politik
Schleswig-Holstein: CDU-Nachwuchs will SSW aus dem Landtag klagen

Die Junge Union will vor Gericht die "Dänen-Ampel" in Schleswig-Holstein kippen. Der CDU-Nachwuchs klagt gegen die Sonderregeln für den Südschleswigschen Wählerverband. Auch für Minderheitenpartei solle die Fünfprozenthürde gelten. Die SPD nennt das "armselig".

Seite 3 von 10
dinapasch 16.10.2012, 19:42
20. ja ja

Zitat von sysop
Die Junge Union will vor Gericht die "Dänen-Ampel" in Schleswig-Holstein kippen. Der CDU-Nachwuchs klagt gegen die Sonderregeln für den Südschleswigschen Wählerverband. Auch für Minderheitenpartei solle die Fünfprozenthürde gelten. Die SPD nennt das "armselig".
liebe CDU Leute..Wie sagt Pipi Langstrumpf..?..ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt...., das gilt auch für euch..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 16.10.2012, 20:00
21. In der Tat: Armselig

Zitat von sysop
Die Junge Union will vor Gericht die "Dänen-Ampel" in Schleswig-Holstein kippen. Der CDU-Nachwuchs klagt gegen die Sonderregeln für den Südschleswigschen Wählerverband. Auch für Minderheitenpartei solle die Fünfprozenthürde gelten. Die SPD nennt das "armselig".
Die CDU versteckt sich hinter ihrem Jugendverband, und die Junge Union versteckt sich hinter "natürlichen" Personen. Die CDU in Schleswig-Holstein sollte sich klar von diesen Machenschaften distanzieren. Vielleicht braucht sie den SSW ja noch mal als Koalitionspartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoiker1.9 16.10.2012, 21:14
22. Wenn schon, denn schon!

Vielleicht sollten sich die Jungstars mal um eine verfassungskonforme Wahlrechtsreform für 2013 kümmern. D a s wäre zukunftsweisend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hgshooge 16.10.2012, 21:50
23. @ testthewest

Keine unterschiedlichen Interessen zwischen deutscher Mehrheit und dänischer Minderheit? Schön wärs, dann würden die Juler ja nicht klagen, wenn sich alle einig wären. Diese angeblichen Sonderrechte, von denen auch die deutsche Minderheit in Dänemark profitiert, ergeben sich aus der Geschichte schleswig-Holstein, das bis 1864 Teil des dänischen Gesamtstaates war. Minderheitenschutz ist verfassungsmäßig verbrieft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hgshooge 16.10.2012, 21:56
24. Der SSW ist die Partei der dänischen Minderheit

Zitat von ziegenzuechter
der ssw ist schon lange keine minderheiten partei mehr hat also auch keine sonderrechte verdient. weg damit.
Der SSW hat zurecht den Status als politische Vertretung der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein. Alle SSW-Mitglieder sind Mitglieder der dänischen Minderheit und bekennen sich durch ihre Mitlgiedschaft zur dänischen Minderheit. Wir dänischgesinnte Südschleswiger haben keine andere Partei, die unsere Interessen vertritt. Die angeblichen Sonnderrechte sind historisch bedingt und spiegeln die kulturelle Vielfalt des deutsch-dänischen Grenzlandes wieder. Ist Ihrer Meinung nach Schleswigsche Partei der deutschen Minderheit in Dänemark auch keine Minderheitenpartei mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabula_raser 16.10.2012, 22:00
25. Die geistig-moralische Verkommenheit,

Zitat von sysop
Die Junge Union will vor Gericht die "Dänen-Ampel" in Schleswig-Holstein kippen. Der CDU-Nachwuchs klagt gegen die Sonderregeln für den Südschleswigschen Wählerverband. Auch für Minderheitenpartei solle die Fünfprozenthürde gelten. Die SPD nennt das "armselig".
die wir, die schon etwas in die Jahre gekommenden ersten Kinder der Bundesrepublik Deutschland, mit dem Ziehkind des CDU-Barons Stoltenberg, also mit dem sogenannten "Herrn" Barschel machen durften, war ja schon beeindruckend.

Die Erfahrung, die wir mit der real-existierenden "geistig-moralischen Wende" der christ- und freidemokratischen Paten der postnazistischen deutschen Besitzstandsfeudalelite, also den sogen. "Herren" Kohl, Genscher, Lambsdorf, Waigel u.v.a.m. in der Praxis gemacht haben, müsste eigentlich hinreichend sein, um dieses Gesindel mit einer systemverändernden Wählerentscheidungsrevolution genau so aus den Ämtern zu verjagen, wie es meine Landsleute in der Ostzone 1989 mit den stalinistischen Kaderfunktionärsterrorhelfern der SED und deren Organisationen einschließlich der FDJ gemacht haben. Dass dabei auch die höchst aktive FDJ-Kaderfunktionärin Angela Merkel zur Bewährung in die Produktion zu entsorgen wäre, würde wenigstens
eine Quentchen historischer Wiedergutmachung bedeuten, denn solches Gelichter, wie es die in den sogen. bürgerlichen Parteien versammelten Elitepolitniks der CDU, CSU, FDP "und" der S(chröder) P(artei) D(eutschlands) mit ihrer Klientel- und Lobbistenbegünstiguns- und -subventionierungspolitik bei kritischer Analyse und Hinterleuchtung öffentlich outen würde, gehört überall hin, nur nicht auf die Abgeordnetensitze, die mit den Vertretern des deutschen Volkes zu besetzen nach dem Grundgesetz geboten ist.

Wir sollten uns wirklich langsam an die Gebote unserer Grundgesetz genannten Verfassung halten und dieser Politmafia die Macht entziehen und damit auch der Jungbrut dieser Clique in Schleswig-Holstein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hgshooge 16.10.2012, 22:05
26. Wir sind Dänen mit deutschen Pass

Wie sollten wir uns als dänischgesinnte Südschleswiger erkennbar machen, damit Sie uns sehen? Wir leben inmitten der deutschen Mehrheitsbevölkerung und nicht in Gettos. Daher sprechen wir neben Dänisch auch Deutsch, weil wir uns als integralen und integrierten Teil der hiesigen Bevölkerung verstehen und nicht als Fremdkörper.
Es geht uns darum, dass wir die Möglichkeit unsere Kultur zu pflegen, unsere Schulen und Kindergärten als Einrichtungen der dänischen Minderheiten betreieben zu können usw., dass wir als nationale Minderheit hier im Lnade leben können, wie es die deutsche Minderheit in Dänemark macht.
Strassenschilder auf Deutsch und Dänisch wären schön.
Zitat von Rubeanus
Ich beobachte das ganze aus der Ferne, aber eines fiel mir über die Jahre auf: Die SSW-Politiker tragen durchweg Namen, wie sie auch sonst im Norden üblich sind, jedenfalls findet man keine übermäßig dänisch klingenden Namen. Deutsch sprechen die Leute auch fließend, und äußerlich sind sie als Dänen ebenfalls nicht zu erkennen. Worum geht es denn konkret bei der Minderheitenpolitik? Straßenschilder auf Dänisch? Dänischsprachige Schulen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 16.10.2012, 22:06
27. Vielleicht sollte der Christen-Nachwuchs

Zitat von sysop
Die Junge Union will vor Gericht die "Dänen-Ampel" in Schleswig-Holstein kippen. Der CDU-Nachwuchs klagt gegen die Sonderregeln für den Südschleswigschen Wählerverband. Auch für Minderheitenpartei solle die Fünfprozenthürde gelten. Die SPD nennt das "armselig".
Karl Rove konsultieren. Der hat viel Erfahrung darin, wie man Wahlen den gewuenschten Ausgang verpasst.

Dieser Vorstoss der Jungchristen ist so offensichtlich, dass das Gericht in Karlsruhe gar nicht anders kann, als ihn abzuschmettern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5XLBernd 17.10.2012, 01:25
28.

Zitat von hgshooge
Der SSW hat zurecht den Status als politische Vertretung der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein. Alle SSW-Mitglieder sind Mitglieder der dänischen Minderheit und bekennen sich durch ihre Mitlgiedschaft zur dänischen Minderheit. Wir dänischgesinnte Südschleswiger haben keine andere Partei, die unsere Interessen vertritt. Die angeblichen Sonnderrechte sind historisch bedingt und spiegeln die kulturelle Vielfalt des deutsch-dänischen Grenzlandes wieder. Ist Ihrer Meinung nach Schleswigsche Partei der deutschen Minderheit in Dänemark auch keine Minderheitenpartei mehr?
Nennt Euch einfach um, in Nordfriesische Partei. Die Friesen haben schon immer zusammengehalten und würde die 5%-Hürde überflüssig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famulus 17.10.2012, 04:11
29. Falscher Ansatz

Zitat von testthewest
Man fragt sich wirklich, was der SSW im heutigen Deutschland noch zu suchen hat. Die dänische Minderheit passt ja gut zur deutschen Mehrheit, eine Verfolgung, oder unterrschiedliche Interessen gibt es nicht wirklich. Lediglich Sonderrechte, die haben natürlich alle gerne. Es wird Zeit diesen Anachronismus abzuschaffen, andere Minderheiten haben auch keine parteipolitischen Sonderrechte! Auch sind parteien nach "Stammeszugehörigkeit" etwas für Afghanistan oder Libyen, nicht für eine aufgeklärte Gesellschaft!
Ihr Ansatz ist falsch. Und hervorgerufen ist dieser falsche Ansatz nicht durch Ihr Verschulden sondern durch die Machtgeilheit von Anke Spoorendonk, einer Unterstufenlehrerin, die jetzt ein Superministerium leiten will.

Spoorendonk hatte schon beim Abgang von Simonis unheilvolle Rettungsmaßnahmen initiiert, so dass man davon ausgehen musste, sie sieht sich als Mehrheitsbeschafferin der SPD und will den SSW dort mit hineinziehen. Damals bereits hat das große Proteste von großen Teile der dänischen und friesischen Minderheit hervogerufen, die öffentlich gemacht haben, dass sie sich von dieser Politik Spoorendonks nicht vertreten fühlen.

Spoorendonk ist mehrfach auf die politische Gefahr, in die sie den SSW bringt hingewiesen worden. Auch die jetzige Diskussion über das verfassungswidrige Verhalten des Dänischen Schulvereins, der Geschwistersippenhaft übt, d.h., der beim Weggang eines Schülers einer dänischen Schule auch gleich dessen Geschwister von der Schule verweist, ist auf das unmögliche Verhalten des Vorstandes des SSW zurückzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10