Forum: Politik
Schleswig-Holstein: Grüne nehmen Kurs auf Jamaika
DPA

Sie wollen an die Macht: In Schleswig-Holstein nehmen die Grünen Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP auf. Taktgeber ist der energische Landesminister Robert Habeck - der sich für höhere Aufgaben dringend empfiehlt.

Seite 1 von 8
wetzer123 24.05.2017, 23:38
1. "Ich brauche Jamaika nicht"

Ja ich denke das triffts, genau genommen finde ich es sogar ziemlich furchtbar. Aber es gibt keine echte Alternative. Also bitte das beste draus machen und in den Koalitionsverhandlungen grünes Profil zeigen. Wenn es nicht geht immer noch ablehnen und nicht um jeden Preis koalieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushmills 24.05.2017, 23:43
2. Den Grünen als Mehrheitsbeschaffer ...

... und Juniorpartner der Christliberalen Zweckvereinigung schwächen damit die Opposition, und lassen mich bei den bald hier anstehenden Wahlen denken, dass ich im Falle eines Zustandekommens einer solchen Koalition meine Stimme genausogut gleich an Schwarz oder Gelb opfern könnte. Meine Wahlalternativen würden damit noch weiter reduziert - bald bleibt ja kaum noch was anderes übrig als die Bibelfesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hh-jung 24.05.2017, 23:45
3. Eigentlich nicht richtig...

CDU-Wähler wollen in der Regel nicht mit den Grünen und die Grünen-Wähler wollen in der Regel nicht mit der CDU koalieren. Zweckbündnisse wie bspw. eine Jamaika-Koalition gehen daher massiv am Wählerwillen vorbei und bringen das Land in keiner Weise voran. Daher wäre ich für eine Art Stichwahl, ähnlich wie in Frankreich. Zweckbündnisse blockieren nur und eine schlagkräftige Opposition fehlt obendrein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanko1212 24.05.2017, 00:10
4. Na ist ja toll!

Sollte der eine Mehrheitsbeschaffer für die Union nicht in den BT kommen, dann ist ja noch der andere da. So hat man immer eine Machtoption - und Otto Normalverdiener das Nachsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 24.05.2017, 00:19
5. Auf der einen Seite die selbstgerechte Hybris ...

... der Grünen und das Abarbeiten an Problemen, die keine sind bzw. nicht die dringendsten, und auf der anderen Seite eine Koalition mit CDU und FDP? Das ist ein Spagat, der die Grünen direkt dahin bringt, wo sie hingehören: ins Haus der deutschen Geschichte... Die Ökologie ist mittlerweile Gemeingut, die Multikulti-Gesellschaft scheitert gerade und die neue soziale Frage haben die Grünen nicht auf dem Schirm - kein Konzept für die Abgehängten, für Digitalisierung und Globalisierung. Wenigstens das haben sie mit den anderen Parteien gemeinsam. Auch wenn die FDP im Moment so tut, als wenn sie den Masterplan dafür im Tornister haben --- aber da sind wieder nur Steuergeschenke für die FDP-Klientel drin... Also auf, liebe Grünen, in die Koalition mit CDU und FDP - dann wird diesmal die FDP nicht alleine vorgeführt von Mutti...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 24.05.2017, 01:00
6. Zumindest eines ist klar.....

....wer die Grünen wählt, der wählt den Fortbestand der Merkel-Regierung. Dann noch als vermutlich kleinste Koalitionspartner unter Konservativen und Neoliberalen - da muß man sich das schon ganz schön schönreden um da noch Illusionen zu haben.
Für viele ehemalige GrünenWähler ist da wohl eine Grenze überschritten, denn das gehörte nie zu ihrer politischen Gestaltungsvision.
Wenn die Grünen Pech haben, dann kämpfen sie bei der BTW um die 5%-Hürde. Recht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 24.05.2017, 05:35
7. -

Mich beunruhigen gleich zwei Dinge. Wie werden CDU und Grüne in Sachen Landwirtschaft zusammenarbeiten? Die schleswig-holsteinischen Bauern sind CDU-Wähler und haben stets gegen mehr Umweltschutz mobil gemacht. Das hat viele andere Bewohner hier ziemlich genervt. Die CDU wird sich dieses Ressort bestimmt nicht nehmen lassen.
Ein weiterer Punkt ist die Tatsache, dass es bei "Jamaika" nur Parteien der Besserverdienenden im Bündnis gibt. Mir sind die Grünen als Koalitionspartner sehr willkommen, jedoch werden sie auf die soziale Komponente kaum großen Wert legen.
Aber okay, die Mehrheit will es ja so. Und wenn die anderen kein Interesse zeigen, dann müssen sie damit leben, dass die anderen für sie entscheiden. Mir ist es zwar nicht egal, aber ich kann damit leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weg-ki 24.05.2017, 06:17
8. Aufwachen Grüne

Die eigentliche Frage ist doch: wer und wozu braucht noch die Grünen ? Wer hat das erste Bundesumweltministerium eingerichtet, wer hat den Atomsausstieg real vollzogen, undsoweiter. Was haben die Grünen in Regierungsverantwortung nachhaltig hinterlassen,mal abgesehen vom Dosenpfand ? Und was werde nicht längst von der CDU an Grünen Positionen übernommen und eingebaut ? Was also ist das Grüne an dem Grünen, heute ? Und wo wir gerade dabei sind: was ist das Rote an der SPD ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 24.05.2017, 06:59
9.

Tja, seit Joschkas wundersamer Verbiegung (gemeinsam mit einigen ebenfalls sehr elastischen Ministerkollegen) weiß man ja, daß grün i.e. genauso verläßlich ist wie rot. Wann kann man endlich direkt Personen wählen, ohne Koalitionszwang, sondern wie vom Grundgesetz gefordert nur ihrem Gewissen verpflichtet ? Dann alle Abstimmungsergebnisse namentlich öffentlich und man käme in Richtung echter Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8