Forum: Politik
Schlüsselzeuge in BND-Affäre: Doktor T. und der brisanteste Fund seines Lebens
DPA

Im Bundestag geben BND-Mitarbeiter tiefen Einblick in die Spähaffäre: Ein Mathematiker kontrollierte 2013 eine gigantische US-Spionageliste - und stieß auf Tausende unerlaubte Spähziele. Offizielle Spuren seiner Suche soll es nicht mehr geben.

Seite 11 von 15
thinking_about 09.05.2015, 11:28
100. Recht zur Verweigerung der Aussage

Dort sagte D.B. aus, er habe ohne offizielle Anweisung von oben gehandelt. Vielmehr habe er nach den Snowden-Enthüllungen eigenmächtig eine Sonderprüfung der US-Suchmerkmale initiiert. Ausgeführt wurde sie von T.

Der sucht 4 Wochen lang und findet 2000 problematische Selektoren und übergibt die Liste ausgedruckt an D.B.

Nicht T. müßte nun wissen, was damit geschah, sondern dieser D.B., der den T. beauftragte, allein aus seiner Interessenslage als Auftraggeber heraus.

In dem SPON Bericht "Ich habe Weisungen empfangen" taucht ja dieser D.B. bereits auf:
Zitat:
"Am Nachmittag greift BND-Mann D.B. dann sogar zum äußersten Mittel. Er fand tatsächlich problematische Selektoren - meldete das nach eigenen Angaben aber "nicht nach oben, ich habe keinen Vorgesetzten informiert". Warum nicht? Da schweigt der BND-Mann und beruft sich auf sein Recht zur Verweigerung der Aussage. "

Also muß, nach dieser Befragung von T., doch D.B. nochmal befragt werden.
Hat er wirklich ein "Verweigerungsrecht" bzgl. dieser
brisanten Aussagen? Was hat er mit der Liste gemacht, zerrissen? Wieso, warum dann überhaupt dieser Auftrag, für den T. 4 Wochen lang tätig war?

Diese 2000 Selektoren geisterten ja schon bereits vor einiger Zeit durch die Presse und daß der Untersuchungsausschuß diese Liste sehen wollte. Und nun gibt es sie nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 09.05.2015, 11:29
101.

Zitat von Untertan 2.0
Sie an, wie praktisch... Ganz offenbar hält der BND es nicht für nötig sich für schwersten Verfassungsbruch zu rechtfertigen. Genauso kommentarlos sollte die Behörde dichtgemacht werden.
Und wer soll das tun? Deren Auftraggeber bzw. Vorgesetzten in der Bundesregierung? Haha...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 09.05.2015, 11:30
102. Wozu all diese Aufregung?

Was geheim ist und was bewahrt oder gelöscht wird, bestimmen nach der jetzigen Lage nicht das Parlament und damit die Öffentlichkeit, sondern die Schlapphüte selbst. Es wird nichts hochkommen, was in irgendeiner Weise Folgen nach sich ziehen könnte. Alle Gremien und Ausschüsse sind verlorene Zeit. Bitte die Gesetze ändern oder alles auflösen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 09.05.2015, 11:31
103. Umwählen!

Diskutieren ist mit Mutti & Co zwecklos, wie man wieder sieht.
Daher: Umwählen! Am Sonntag ist in Bremen schon die erste Möglichkeit den Ausspruch "Wahltag ist Zahltag" erneut zu bestätigen.
Wir sind das Volk, ihr da in den Berlin-Bunkern und Glas-Palästen nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonihormoni 09.05.2015, 11:33
104. BND - Konsequenzen?

Ist / war es Unfähigkeit oder bloße Untätigkeit seitens des BND? Beihilfe zur Wirtschaftsspionage, früher einmal nannte man das Landesverrat. Beides ist gleich schlimm und verlangt nach Konsequenzen.

Das "alternativ-los" Gespann Merkel / Schäuble ist deutlich über den Zenit. Von Platzpatronen a la von der Leyen / de Maiziere wollen wir hier erst gar nicht sprechen. Koalition der Autobahn-Maut und der Vorratsdatenspeicherung, das sagt alles.

Maier, Saarbrücken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hornblower 09.05.2015, 11:39
105. Wenn Merkel

so US-affin ist, wie es mittlerweile den Anschein hat, dann möchte ich öffentlich eine Warnung aussprechen.
Wenn es einen auffälligen Todesfall in diesem Zusammenhang geben sollte, werde ich den Verdacht äußern, dass die Person beiseitegeräumt wurde.
Zitternde Hände kann man in der Tat auch haben, wenn man lügen muss und nicht weiss wie man das überleben wird.
Ich hoffe doch sehr, dass Merkel nicht als die Kanzlerin in die Geschichte eingehen will, in der Hand angelegt wurde.
Ich erinnere daran, dass es im Umfeld von Affären der Clintons Selbstmorde oder einen Selbstmord gegeben haben soll.
Da das vielleicht auch in der DDR durchaus üblich war?, nur zu Ihrer Erinnerung Frau Merkel. das Motto unseres Rechtstaates lautet "Hände weg" oder um es vielleicht verständlicher auszudrücken "hands off".
Dorothee Sehrt-Irrek

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 09.05.2015, 11:46
106. Aber, aber!

Zitat von eunegin
Ein Oberregierungsrat ist kein Sachbearbeiter, er ist Referent - in der höchsten Beamtenlaufbahn. Und der sollte nicht nur Vorgänge abarbeiten, sondern auch etwas strategisch denken. Sich hinter "nur ein kleiner Sachbearbeiter" zu verstecken , wird der "Sache" hier nicht gerecht. Auch SPON sollte präziser formulieren. Das macht hier durchaus einen Unterscheid.
Der arme Mann trägt doch nur eine "unauffällige Beamtenbrille".
Das muss uns doch überzeugen, dass er nur ein kleines Licht war.
Rolex, Klunker oder Apple-Watch wären da schon eher ein Hinweis auf eine führende Position gewesen.
Hätte man unters Jackett schauen können, wären da vielleicht noch ein paar Ärmelschoner sichtbar geworden.
Zur Klarstellung: Ich bin ganz Ihrer Meinung, ärgere mich allerdings über die tendenziöse Berichterstattung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 09.05.2015, 11:52
107. Heute bekam ich Belege vom Finanzamt zurückgeschickt

Nicht ohne eine längere Belehrung über die Aufbewahrungsfristen.

Die Steuernummer eines Bundesbürgers erlischt 20 Jahre nach seinem Tod.

Das hier zelebrierte Nichterinnern, Nichtspeichern, Nichtsichern ist Beweis für abgekartetes Spiel. Und die obersten Spielleiter müssen wir weiter ertragen und alimentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 09.05.2015, 11:52
108. Leider nicht vollständig genug.

Zitat von Bernhard.R
Eine Reform des BND hin zu einem Instrument eines demokratischen Rechtsstaates setzt eine Aufklärung der geschehenen Vergehen voraus. Das Beispiel des Dr. T zeigt, daß Aufklärung nicht möglich ist. Natürlich ist es nicht glaubhaft, daß keine Dokument existieren. Schließlich sind das alles deutsche Beamte. Da sie naturgemäß nicht aufgeklärt werden wollen, ist das schwierig. Die Stasi wurde 1989 von Bürgern besetzt und aufgeklärt.
Wichtige Informationen sind direkt bei den USA gelandet.
Und was sonst noch an kompromittierendem Material vorhanden war, ist leider der Öffentlichkeit nicht zugänglich.
Die Reichen, Schönen und Mächtigen haben sich und ihre Pfründe schon immer zu sichern gewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 09.05.2015, 11:59
109. Habe ich mich auch schon gefragt.

Zitat von Sausebrausewind
"Der Mann, auf den alle Blicke gerichtet sind, ist schmal und hochgewachsen, er trägt eine unauffällige Beamtenbrille." Was um Himmels willen ist eine "unauffällige Beamtenbrille"?
Aber es gibt noch weitere völlig unsachliche Nichtinformationen in dem Artikel.
Absicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15