Forum: Politik
Schlüsselzeuge in BND-Affäre: Doktor T. und der brisanteste Fund seines Lebens
DPA

Im Bundestag geben BND-Mitarbeiter tiefen Einblick in die Spähaffäre: Ein Mathematiker kontrollierte 2013 eine gigantische US-Spionageliste - und stieß auf Tausende unerlaubte Spähziele. Offizielle Spuren seiner Suche soll es nicht mehr geben.

Seite 4 von 15
Benjowi 09.05.2015, 09:05
30. Perverse Konstellation!

Hier versucht man wie üblich die Öffentlichkeit zu verschaukeln und juristich problematische Spuren zu unterdrücken. Aber der Verein erwartet ja wohl selbst nicht, dass man ihm das glaubt. Das Vertrauen ist jedenfalls dahin. Der Laden ist eine verlängerte Werkbank der US-Dienste und betreibt offensichtlich ungeniert Landesverrat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 09.05.2015, 09:06
31. oxymoron

Ein "unerlaubtes Spionageziel" ist ein Widerspruch in sich. Jede Spionage ist "unerlaubt", wird aber dennoch gemacht, es ist quasi das Wesen von Spionage, dass sie unerlaubt ist, sonst wäre es eine "offizielle Anfrage einer Behörde zum Zweck der Ermittlung". Die hätte dann das Kanzleramt nicht genehmigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aku12 09.05.2015, 09:08
32. Leider, leider alles gelöscht.... das war zu erwarten

"Die Originaldatei mit den Selektoren? "Gelöscht". Der Ausdruck mit den 2000 Begriffen? Einmalige Ausfertigung. Es gebe keinen schriftlichen Bericht, keine Dateikopien, kein Backup, nichts..."

Der Vorgesetzte D.B. erhielt die Liste; hat er sie weitergegeben - und wenn an wen? Hat er keine Kopie behalten? Hat er seinen Mitarbeiter D.T. angewiesen die Unterlagen zu vernichten? Alles sehr unwahrscheinlich.
Hier wird gemauert!
Stellt sich die Frage, auf wessen Weisung?
Hat D.B. die Vernichtung dieser brisanten Unterlagen aus eigenem Entschluss angeordnet? - Dann gehört er nicht auf diesen Posten, dann sollte er gefeuert werden --- es sei denn, dass die Weisung von weiter oben kam -- was wohl zu vermuten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parlatan 09.05.2015, 09:08
33. Wenn nachweislich Beweise vernichtet werden, dann...

muss man den höchst anzunehmenden Schaden eruieren und die Strafe dementsprechend ansetzen.

Ich tippe hier bei "Millioinen Selektoren" neben ein paar Tausend wirklich relevanten Personen zur Terroristenszene einige Millionen Personen od. Organisationen aus der Gesellschaft in Europa od. evtl. aus der restlichen Welt.

Der daraus resultierende Schaden könnte folgendermaßen aussehen:

-Diebstahl von Technologie (bei einigen Fällen bereits nachgewiesen) Schadenssumme minimum einige Mrd.€

-Spionage bei wichtigen Verhandlungen (zB. Klimakonferenz-Nachgewiesen). Schaden: nicht zu beziffern aber großer Schaden für die Umwelt.

-Spionage bei der EU. Dies könnte dazu führen, dass Draghi letzendlich gewählt wurde, er ist schließlich ein Goldman Sachs Sprößling gewesen.

-Spionage und Manipulation bei den Verhandlungen zu TTIP - Erwarteter Schaden alleine durch die Einführung durch TTIP: ich schätze min. 100Mrd in 10 Jahren und Versklavung souveräner EU Länder durch US-Multis.

Und es geht noch munter weiter.
Wir arbeiten, essen deren Industriegenmüll und bezahlen auch noch dafür!!!

Brave new US-World in Perfektion.
Was bitteschön macht unsere Regierung für uns dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavua 09.05.2015, 09:08
34. Wir haben gewählt

Wenn uns da etwas missfällt, können wir uns nur bei uns selbst beklagen: wir haben gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 09.05.2015, 09:09
35. Es ist wohl eindeutig und wird immer deutlicher,

daß hier ein massenhafter Hochverrat durch Regierung und hohe Dienstellen begangen wurde. Es ist einfach unfaßbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andere Hobbys 09.05.2015, 09:13
36. Wenn man

vier Wochen braucht und dann 2000 Ergebnisse , dann sind das pro Tag ca. 100 .
Aber was war denn an diesen Ergebnissen das problematische ?? War es symple und es waren dt. Telefonnummern oder e-mail adressen ??
Wonach hat der BND die Problematik denn beurteilt ??
Das wäre doch viel interessanter.
Man hat im Heuhafen die Stecknadel gefunden, aber nur, weil man wusste, wonach man sucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 09.05.2015, 09:15
37. Statten wir den BND einfach ordentlich aus

Wer das Budget und die MitarbeiterAnzahl des BND kennt der kann sich ausrechnen das die genauso ärmlichausgestattetsind wie die deutschePolizei und die Bundeswehr.

Da erscheint es mir glaubhaft das die BNDler alles dafür tun um von den Amis die Hard und Software für den Job zu bekommen. Wwil das sie den Job machen wenn auch mit teils falsch bleibt weiterhin wichtig. Ich will in Deutschlandeinengut vernetzen Auslandsgeheimdienst der von den anderenim Tausch wichtige sicherheitsrelevante Informationen und Warnungen erhält..
Wer den BND auflösen will glaubt wahrscheinlich auch das bei der Auflösung der Polizei sich sofort die Kriminalität auflösen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelmann01 09.05.2015, 09:17
38. Da hätte man auch eine Wand befragen können

Was soll so ein Mitarbeiter wohl groß erzählen? Das alles führt in eine völlig falsche Richtung und das ist mit Absicht voll so gewollt! Frau Merkel und Ihre Lakaien sollten stattdessen ihre Aussagen machen, aber denen gibt man lieber mehr Zeit zum vertuschen! Am Ende wird mit irgendeiner großen Story schön abgelenkt, mit der Hilfe vom Axel Springer Verlag! Wer das nicht glauben kann, sollte sich sein Gehirn (falls jemals vorhanden), gleich entnehmen lassen und weiter schön blöd durch die Gegend laufen! Denn Dank solcher Blindläufer konnte es ja auch soweit kommen. Schon vor 20 Jahren war mir persönlich klar, daß durch Abhörstationen wie mit dem Echelon System, alles und jedem ausspioniert wird. Und jetzt soll groß aufgeklärt werden? Das wird so nicht funktionieren, da die Wahrheit gar nicht erst angepackt wurde, vor allem nicht von unseren Medien, denn die denken nur an sich, ihr Geld und an die Propaganda!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 09.05.2015, 09:23
39. Natürlich wird nichts rekonstruiert,

In D. verschwinden Akten, wird geschreddert und gelöscht, nur keine Spuren hinterlassen. Es ist das Verhalten gewiefter Krimineller, alle Spuren zu vernichten, damit die Justiz nichts nachweisen kann. Dabei haben diese Leute nichts zu befürchten, notfalls wird der Staatsanwalt zurückgepfiffen. Wann ist schon 'mal ein Abgeordneter oder Beamter eingelocht worden? Sehen Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15