Forum: Politik
Scholz' Ambitionen aufs Kanzleramt: Nicht verzagen, Olaf fragen
Hannibal Hanschke / REUTERS

Olaf Scholz macht aus seinem Ziel keinen Hehl: Der Finanzminister möchte Kanzler werden, spätestens im Jahr 2021. Bei seinem Trip nach Washington hat er die nächste Stufe der Kampagne gezündet.

Seite 1 von 20
kascha_2013 13.04.2019, 09:27
1. Gott bewahre uns vor Feuer, Sturm und Olaf Scholz (SPD) als Kanzler

Hier mal einige „Leistungen“ der SPD im Überblick.
Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19% durch SPD / Peer Steinbrück. Die Agenda 2010 durch SPD / Gerhard Schröder UND Olaf Scholz, der sie umsetzte. Erhebliche Beitragszahlungen auf die GKV haben die Rentner auf ihre abgeschlossenen Altersvorsorge seit 2004 zu leisten, durch SPD / Ulla Schmidt. Nun redet der Finanzminister davon, dass er den Spitzensteuersatz 2019 von 42 auf 45% anheben möchte durch SPD / Olaf Scholz. Olaf Scholz verhindert die Besteuerung der europaweit tätigen Konzerne wie Amazon und Co. Das sind nur mal so ein paar der Glanzleistungen der SPD, bei der sie ihren Wählern immer mal wieder tief in die Tasche gegriffen hat. So eine Partei kann niemand wirklich wählen, hat sie doch in den letzten Jahren konsequent gegen den arbeitenden Mittelstand gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rigoh 13.04.2019, 09:28
2. Problem

Das Problem das ganz offensichtlich ist heißt Wähler. Ich kann mir nicht vorstellen woher die Wähler kommen sollen für so einen tollkühnen Plan. Die einzige Möglichkeit ist alle Parteien haben keinerlei Führungskräfte mehr dann könnte es klappen mit Scholz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 13.04.2019, 09:29
3. Bitte nicht den nächsten Fehler, SPD.

Schickt mal lieber eine halbwegs taffe Frau ins Rennen (Schwesig/Giffey) wenn ihr euch Minimalchancen erhalten wollt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 13.04.2019, 09:31
4. Erschreckender Realitätsverlust. Das ist schon pathologisch.

Olaf sollte mal einen Termin machen - Spahn könnte dabei behilflich sein.

Eher hat doch Haberbeck da Aussichten, auch oder gerade, weil er sich da nicht äußert. Und das bei sehr stabilen Umfrageergebnissen.

Die SPD hätte nur dann Chancen auf Stimmenvermehrung, wenn sie die Seeheimer rausschmeißt und den Teil der Linken um Wagenknecht an Bord holt. Das wird sie mit DEM krassen Oskar-Trauma aber kaum hinbekommen.

So oder so: Olaf hat Husten und sonst gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chilango 13.04.2019, 09:32
5. 5% Hürde?

Die SPD muss eher kämpfen noch einmal in den Bundestag zu kommen.
Das ist doch wirklich Lachhaft. Solange sie eine Zusammenarbeit mit den Linken kategorisch ausschliesst ist zum einen sicher das eine linke Politik mit der SPD weiterhin nicht zu machen ist.
Zudem müsste dann nicht in dem Jahr vor der Wahl auf einmal große Versprechen gemacht werden sondern jetzt entsprechende Politik gemacht werden.
Das wird aber nicht passieren. So ist also die "Schlagzeile" Scholz for Bundeskanzler genauso relevant wie anno dunnemals Westerwelle for Bundeskanzler. Obwohl bei den % der Wählerzustimmung ist das ja wieder vergleichbar - wenn die SPD Glück hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 13.04.2019, 09:33
6. Helmut Schmidt vs. Herr Scholz

Helmut Schmidt war in der Tat ein sehr guter Politiker. Er hatte auch die Größe, Fehler in der Migrationspolitik offen anzusprechen. Bei Herrn Scholz ist der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung nur ein Hafengeburtstag.
Die heutige SPD kann außer Steuergeldverteilen nichts mehr. Vorratsdatenspeicherung, Uploadfilter, Mehrwehrsteuererhöhung gelangen dank SPD-Zustimmung, wo sie doch eigentlich dagegen sind.
Die Nischenpartei SPD hat heute nur dank Merkels Schwäche den Zugriff auf Schlüsselresorts. Helmut Schmidt wäre so naiv nicht gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 13.04.2019, 09:35
7. Wem soll das nützen außer ihm selbst?

"Scholz' Ambitionen aufs Kanzleramt ... " (SPON)
Das in seinem Charakter verankerte Streben des Olaf Scholz nach persönlichen Zielen, wie Leistung, Erfolg, Anerkennung, Einfluss, Führung, Wissen oder Macht ist überdeutlich.
Sein selbstgefälliges Advokatengerede ist eher unsympathisch.
Die SPD wird wohl eher Juniorpartner in einer Rot-Rot-Grünen Koalition
werden, und Dr. Habeck dürfte wohl auf dem Weg ins Kanzleramt
vor ihm ins Ziel gehen. Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank dürfte bei der Mehrheit der Bevölkerung ziemlich unbeliebt sein. Von einem Kanzler Olaf dürften noch mehr Zumutungen an die Geduld der Wähler zu erwarten sein.
Die Wohltaten, die z.Z. von der SPD wohlmeinend an ihre Wähler verteilt werden sollen, werden kaum Schröders und Gabriels frühere Kahlschläge im sozialen Netz vergessen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 13.04.2019, 09:39
8.

Wie sagte schon vor 2000 Jahren ein schlauer Mann, "Ihr werdet nicht ins Kanzleramt kommen, wenn Ihr seinen Willen nicht besser erfüllt als Finanzbeamte und Pharisäer", oder so ähnlich.

Olaf Scholz will sowas wie Finanzvorstand der Deutschland AG sein, benimmt sich aber wie ein rechthaberischer Kassenprüfer des Karnevalsvereins.

Er ist einer der maßgeblichen SPD-Politiker des letzten Jahrzehnts, und das wissen die Bürger und Wähler auch. Da taugt es nicht, wenn er nun versucht, den Weißen Ritter zu geben, der mit blanker Weste die Schuld von Mutti und Co ausbügeln wird.

Selbst wenn die SPD es schaffen würde, wieder stärkste Partei zu werden, geht das sicher nur mit ideologischen Wendungen, die nicht mit der Person eines Olaf Scholz vereinbar sind. Es ist wichtig, daß der deutsche Finanzminister in Washington Beachtung findet, und bekannt wird. Aber eben als ein Minister von Vielen. Das hat nichts mit der Vorbereitung für spätere Weihen zu tun. Die werden eher in Davos oder Peking vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vollzeitpoltiker 13.04.2019, 09:42
9. Schlechter Witz

Ein Kandidat der bei der Basis so unbeliebt ist soll Kanzler werden ?
Die Überschrift der taz damals rote Null passt ganz gut zu ihm, ein Mann der gefühlt nichts im Finanzministerium geändert hat seit Schäuble weg ist, außer das er die nächste Bankenrettung mit einer Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank schon mal vorbereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20