Forum: Politik
Schotten-Referendum: Umfragen sehen knappen Vorsprung für das Nein-Lager
Getty Images

Der Vorsprung in den neuen Umfragen zum Schottland-Referendum ist äußerst knapp: Wenige Tage vor dem Referendum will eine Mehrheit demnach für den Verbleib im Vereinigten Königreich stimmen.

Seite 1 von 2
schmusel 14.09.2014, 12:01
1. Blabla

Gestern waren die Ja-sager vorne. Und vorgestern die Nein-sager. Wer ein Muster erkennt, darf es behalten.

Mein Tipp an SPON: Erspart euch die täglichen Wasserstandsmeldungen bis nächsten Mittwoch. Ist schliesslich keine deutsche Unabhängigkeitsabstimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 14.09.2014, 12:20
2. Und täglich grüßt das Murmeltier ;-)

Man wird's wohl einfach abwarten müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hulda 14.09.2014, 12:20
3. So was nennt man gezielte Desinformation

"Die Umfrage war von der "Better Together"-Kampagne in Auftrag gegeben worden, die sich für einen Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich einsetzt."

Die Umfrage ist so vertrauenswürdig, wie es die Umfrageergebnisse des Staatsfernsehens oder des ADAC sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelpartei 14.09.2014, 12:29
4. Die gewollte Trennung hat schon Jahrhunderte nicht funktioniert!

Wer glaubt das Schottland von England getrennt wird, der glaubt auch daran , dass die Welt nicht von Geheimdiensten überwacht wird. Bevor die ersten Prognosen ausgegeben werden , haben Englischer und Amerikanischer Geheimdienst schon gehandelt.

Denn wenn es in Schottland gelingen sollte sich von England zu trennen wird es einen Run in der westlichen Welt geben. Auch in Deutschland!

Die Bayern werden als erstes gehen und vermutlich mit Östereich einen Staat bilden. Bestrebungen in Bayern und Östereich gibt es schon lange.

NRW wird sich nicht heute aber in 20-25 jahren vielleicht der Türkei anschliessen und wenn die Linke alle Parlamente gewinnen sollte wird der Osten wieder aus der BRD austreten. Eine Wiedervereiniging gab es ja nicht.

Man sieht ja auch wie die Schweiz von der EU erpresst wird und daher nicht mehr frei in ihren Entscheidungen ist.

Das ist auch eine Drohung an alle Separatisten1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 14.09.2014, 12:33
5. Jetzt ist der Rechtspopulismus auch in Schottland angekommen:

Was fällt den Schotten ein, einfach das Volk über seine Zukinft selbst abstimmen zu lassen?
Ein Frechhei!
Wir lassen unsere Abgeordneten alle für unser Land schädlichen Verträge (ESM, Lissabon , Gr-Hilfen) abnicken. Das Volk darf dann alles bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndyH 14.09.2014, 12:39
6. Liebe Schotten,

wenn ihr unabhängig seid, könnt ihr immer noch jeden denkbaren Deal eingehen.
Seid ihr nicht unabhängig, werden die londoner für Euch die Deals diktieren.
Ihr könnt nur eure Ketten verlieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
millerntor 14.09.2014, 12:39
7. Man kann

es auch immer wieder herbeireden.....beabsichtigt ? Ich denke ja ! Beeinflussung sondersgleichen ! Ich sehe Paralellen zum Volksentscheid zu S21 in Baden-Wuerttemberg, die sogenannte Ausstiegsluege von 2 Milliarden Euro, propagiert von der Wirtschaft !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 14.09.2014, 12:48
8. krämerseelen

Wie viele Schotten haben in den vergangenen Jahrhunderten für die Unabhängigkeit ihres Landes gekämpft, haben dafür geblutet und sogar ihr Leben gegeben und heute findet sich keine klare Mehrheit dafür, nur um ein Kreuz auf einem Zettel zu machen?
Die schottischen Ahnen müssten sich im Grabe herumdrehen, wenn die die kleinlichen Krämerseelen ihrer Nachfahren sehen könnten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 14.09.2014, 13:02
9. Nominierung!

Zitat von michelpartei
Wer glaubt das Schottland von England getrennt wird, der glaubt auch daran , dass die Welt nicht von Geheimdiensten überwacht wird. Bevor die ersten Prognosen ausgegeben werden , haben Englischer und Amerikanischer Geheimdienst schon gehandelt. Denn wenn es in Schottland gelingen sollte sich von England zu trennen wird es einen Run in der westlichen Welt geben. Auch in Deutschland! Die Bayern werden als erstes gehen und vermutlich mit Östereich einen Staat bilden. Bestrebungen in Bayern und Östereich gibt es schon lange. NRW wird sich nicht heute aber in 20-25 jahren vielleicht der Türkei anschliessen und wenn die Linke alle Parlamente gewinnen sollte wird der Osten wieder aus der BRD austreten. Eine Wiedervereiniging gab es ja nicht. Man sieht ja auch wie die Schweiz von der EU erpresst wird und daher nicht mehr frei in ihren Entscheidungen ist. Das ist auch eine Drohung an alle Separatisten1
Ich nominiere Sie hiermit für den Kleinkunstpreis, Sparte: Satire.

Köstlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2