Forum: Politik
Schröder-Besuch in SPD-Fraktion: "Man wird ja im Alter weiser"
DPA

Klatschende Genossen, ein heiterer Gerhard Schröder, muntere Geschichten - es war fast wie früher: Zum ersten Mal seit seiner Abwahl hat der Altkanzler die SPD-Fraktion besucht. Doch Schröders Besuch zeigte auch, was sich alles verändert hat bei den Sozialdemokraten.

Seite 1 von 21
audumbla 12.03.2013, 19:22
1.

Altbundeskanzler Schröder steckt alle noch in die Tasche. Er hat sich um Deutschland wirklich verdient gemacht. Solch ein weitschauender Kanzler ist nicht vergleichbar mit Merkel Co. Doch die stecken jetzt den Erfolg von Schröder als ihre Politik ein. Wer das nicht durchschaut muss CDU/CSU FDP Mitglied sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasersacht 12.03.2013, 19:25
2. Kann mir

jemand aus der Medizinerabteilung mir dieses Verhalten erklären ?
Zitat:

Und dann erzählt er noch folgende Geschichte: Kurz vor dem Irak-Krieg sei der jordanische König bei ihm gewesen und habe ihm von einem Besuch in Washington erzählt. Der US-Präsident habe mit Gott gesprochen, so der jordanische König. Gott wünsche sich eine Intervention. Schröder erwiderte, das könne nicht sein, Gott habe ihm selbst nämlich das Gegenteil erzählt. Der König solle doch bitte nochmal nach Washington reisen und das dem US-Präsidenten mitteilen. "Das zeigt: Bei politischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf höhere Mächte berufen. Egal, worum es geht", sagt Schröder vor der Fraktion. Die Abgeordneten klatschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 12.03.2013, 19:26
3.

Wäre die SPD noch die SPD, hätte sie Gasgerd für seinen Verrat am kleinen und mittleren Mann wieder vor die Tür geschickt.

Aber Gasgerd wird wie ein Freund empfangen. Das zeigt eigentlich nur, wie sehr die SPD am Ende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 12.03.2013, 19:27
4.

Zitat von audumbla
Altbundeskanzler Schröder steckt alle noch in die Tasche. Er hat sich um Deutschland wirklich verdient gemacht. Solch ein weitschauender Kanzler ist nicht vergleichbar mit Merkel Co. Doch die stecken jetzt den Erfolg von Schröder als ihre Politik ein. Wer das nicht durchschaut muss CDU/CSU FDP Mitglied sein!
von welchem Erfolg redest du? Der Vernichtung der Mittelschicht, massenweise Lohnsklaverei durch Zeitarbeit und Aufstockung durch Hartz IV?

Alles dank Agenda 2010.
Dank Schröder.

Erfolgreich war Schröder nur für die Reichen und Superreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanmenu 12.03.2013, 19:29
5. Weiter, immer weiter

Seit 2003 hat sich bei der SPD nichts geändert. Jetzt haben sie noch nicht mal mehr das Feigenblatt Schreiner. Der ist zwar am Ende doch immer dabei gewesen, aber immer mit Bauchschmerzen und konnte somit noch ein paar Wähler bei der Stange halten.
Eine schöne Homestory. Ein gut gelaunter Schröder spielt den lieben Politopi. He, he, he...
Bei jeder solcher Stories verliert die SPD Stimmen. Jeder weiß. Schröders Lachen geht auf Kosten von Millionen H4 ern und Minijobbern.

Wo ist eigentlich Steinbrück geblieben? Man hört immer nur Schröder hier, Schröder da. Jetzt fehlen nur noch Müntefering und Riester und wir fangen nochmal von vorne an.2014 Neugründung einer neuen SPD. Weil es so schön war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 12.03.2013, 19:35
6. Genau deshalb glaube ich der SPD nicht mehr!!!!

Schröder und seine lakaien werden von dem SPD-Wahlprogramm nicht ein Joda umsetzen.Dieses Wahlprogramm ist ambizioniert aber Steinbrück wird dies nicht ansatzweise in Gesetze gießen.Die Arbeitnehmer werden die verlierer und die Ausgebeuteten sein.Man wird uns eine Daten Diktatur geben aus der wir nicht mehr heraus kommen.Das Leben wird für uns so schön und angehnem wie in der USA,DDR oder Russland werden,die große Masse muss von den krümeln der Oberschicht leben und wenn sie etwas mehr haben wollen werden sie als kriminell eingestuft und verfolgt.Siehe OCCUPY!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinero59 12.03.2013, 19:43
7. naja

alles klar, wer sieht wie die jetzige SPD diesen Verräter an den deutschen Arbeitnehmern huldigt und dann noch weis welche Politik Steinbrück als Finanzminister mitgetragen hat, der weis das man entweder seine Stimme ungültig abgibt oder am besten gar nicht zur Wahl geht.
Man stelle sich vor es ist Bundestagswahl und nur die 10% reichen die ja angeblich alles bezahlen in diesem Land gehen zur Wahl, wie wollte dann die gewählte Partei behaupten sie sei vom Volk gewählt. 10% Wähler und 90% Nichtwähler, vielleicht wäre das ein Signal das unsere Politiker verstehen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 12.03.2013, 19:45
8.

Ob wohl ein paar sPD-MdB - mir würden da so etwa drei bis fünf Namen einfallen - wenigstens für sich persönlich genug Reinlichkeitsgefühl gerettet haben, um dieser masslos degoutanten Veranstaltung fernzubleiben? Das wäre immerhin so etwas wie Rettung eines Restes von Ehre der Partei Bebels und Brandts.

Über die Hauptperson das Nötige zu sagen überlasse ich Heinrich Heine Heine: Nicht gedacht soll seiner werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annibertazeh 12.03.2013, 19:47
9. Macht nur weiter so, Genossen

Mit Schröder zu poussieren ist der sicherste Weg zu einer verlorenen Bundestagswahl. Abgesehen jetzt mal davon, dass mit Steinbrück ohnehin kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21