Forum: Politik
Schröder-Besuch in SPD-Fraktion: "Man wird ja im Alter weiser"
DPA

Klatschende Genossen, ein heiterer Gerhard Schröder, muntere Geschichten - es war fast wie früher: Zum ersten Mal seit seiner Abwahl hat der Altkanzler die SPD-Fraktion besucht. Doch Schröders Besuch zeigte auch, was sich alles verändert hat bei den Sozialdemokraten.

Seite 4 von 21
nouwo 12.03.2013, 20:36
30. Er hat sich um die dt. Wirtschaft

Zitat von audumbla
Altbundeskanzler Schröder steckt alle noch in die Tasche. Er hat sich um Deutschland wirklich verdient gemacht. Solch ein weitschauender Kanzler ist nicht vergleichbar mit Merkel Co. Doch die stecken jetzt den Erfolg von Schröder als ihre Politik ein. Wer das nicht durchschaut muss CDU/CSU FDP Mitglied sein!
aber insbesondere um die russische und seine eigene
sehr verdient gemacht. Wirklich verdient gemacht.
Aber nicht um den Teil der Wirtschaftsteilnehmer,
die seine Partei vorgibt zu vertreten.
Somit ein Verräter, ein Wolf im Schafspelz.
Ich sage heute noch immer: wer als Arbeiter die
SPD wählt, ist dumm und hat es nicht besser verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 12.03.2013, 20:37
31.

Zitat von sysop
Man wird ja im Alter weiser...
Ach Quacke!
In der SPD bleibt man so bescheuert wie eh und je.
Da kann man so alt werden, wie man will.
Nicht die Weisheit nimmt zu, sondern nur die Vergesslichkeit.
Ich frage mich nur, wann die Wähler das merken.

Ich würde ja gerne netteres über die SPD schreiben, aber es geht einfach nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidi1-preiss 12.03.2013, 20:39
32. Also, ich kann nur sagen

Zitat von welkdp
... genauso funktioniert die SPD noch heute, wie konnten sonst diese Typen wie Müntefering, Clemens, Schröder aber auch Steinbrück und Steinbrück die einst so stoltze Partei so verraten ?
Gerhard Schröder wie heute als standhaften Kriegsgegner zu präsentieren und sich als Partei damit zu schmücken, geht nun mal gar nicht. Darum geht es aber zur Zeit auch überhaupt nicht. Thema Nr. 1 ist die soziale Gerechtigkeit, und dafür steht weder Altkanzler Schröder mit seinen Harz-Reformen noch Kanzlerkandidat Steinbrück, der bislang nicht zum linken Flügel der SPD gezählt werden konnte. Je offensiver Steinbrück die Einheit von Partei, Programm und Kandidat beschwört, desto offensichtlicher werden die Brüche im Lager der Sozialdemokraten. Und wer könnte dieses Dilemma besser verdeutlichen als der "Genosse der Bosse" namens Schröder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 12.03.2013, 20:40
33. Genossen

Zitat von sysop
Klatschende Genossen, ein heiterer Gerhard Schröder, muntere Geschichten - es war fast wie früher: Zum ersten Mal seit seiner Abwahl hat der Altkanzler die SPD-Fraktion besucht. Doch Schröders Besuch zeigte auch, was sich alles verändert hat bei den Sozialdemokraten.
ICH sehe das noch keine veränderungen bei dieser SPD. Man hat immer noch "angst" linke politik zu machen also FÜR seien wähler und nicht wie GAZprom schröder gegen diese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zappa 12.03.2013, 20:42
34.

Zitat von archivdoktor
...das war `ne Show!! Dachte zuerst der Messias ist den Genossen erschienen - aber NEIN, es war doch nur der Gerhard! Und haben Sie die alten hannoverschen Genossen Steinmeier und Oppermann gesehen???? Die standen wie Klein Hänschen vor dem Tannenbaum - solch exaltierte Menschen sieht man echt selten!! Zuletzt sah ich solche Glückspilze in einer Reportage aus N-Korea - die sind ihrem Genie aller Genies bis zum Boot gefolgt, die sahen gar nicht mehr das Wasser.....Nur gut, dass die heutige Show in einem Saal stattfand!
Ich weiß nicht, ob Sie irgendwelche Mittel zu sich genommen haben, als Sie den Bericht gesehen haben (Haben Sie ihn überhaupt gesehen?)

Schröder wurde entsprechend seiner Stellung als ehemaliger SPD Bundeskanzler herzlich und mit Respekt empfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamesbrand 12.03.2013, 20:42
35. Nein

Zitat von audumbla
Altbundeskanzler Schröder steckt alle noch in die Tasche. Er hat sich um Deutschland wirklich verdient gemacht. Solch ein weitschauender Kanzler ist nicht vergleichbar mit Merkel Co. Doch die stecken jetzt den Erfolg von Schröder als ihre Politik ein. Wer das nicht durchschaut muss CDU/CSU FDP Mitglied sein!
noch nie habe ich CSU oder FDP gewählt aber seit Gasgerd die Lohnslaverei eingeführt hat wähle ich nie mehr im meinem Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 12.03.2013, 20:45
36. Genossen

Zitat von gaerry
die SPDler. Schön, dass die gute Laune haben, mir scheint die haben was eingeschmissen. Witze mit Gott, das Gerdgas, über das Wahlprogramm kann er nichts sagen der Gerd, er hat es ja nur auszugsweise gelesen, usw. Irgend ein Stimmungsaufheller oder Suchtmittel muss im Spiel sein - oder die verarschen uns mit Absicht.
Seh ich auch so. Es scheint so zus ein das die die oben sind alle das gleiche machen. Diese SPD braucht erst wieder leute von unten die wissen wie das reale leben ist damit sich was an der politik ddieser SPD ändert. Wenn wer 50.000 euro für etwas blabla bekommt dann kann was nicht stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ouch 12.03.2013, 20:46
37. EU Beitritt der Türkei

Genau, und dann ganz schnell noch die lupenreinen Demokratien Ukraine und Weißrussland, oder wie? Wie kann man derzeit überhaupt eine EU Erweiterung in Betracht ziehen, wo uns der Laden doch jetzt schon hinten und vorne um die Ohren fliegt. Der Beitritt Kroatiens demnächst ist auch höchst überflüssig. Wie Schröder selbst. Hau ab nach Russland, "Genosse"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zappa 12.03.2013, 20:46
38.

Zitat von megamekerer
Solange er sich für Soziale Unruhe und Ungerechtigkeit der letzte 10 Jahren nicht entschuldigt hat, vergibt ihm keiner. IV
Sie leiden wohl unter Größenwahn und sprechen immer wieder für andere.

Bei mir und den meisten meiner arbeitenden Freunde und Bekannten muss er sich nicht entschuldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psycheciety 12.03.2013, 20:46
39.

Zitat von tedtenhoff
der Schröder ist wahrscheinlich eine "ehrliche Haut", leider etwas naiv. So glaubte er, daß wenn er den (finanziel) Vermögenden mehr Geld gibt, diese das investieren und Arbeitsplätze schaffen. Sagt, wenn ich nicht irre, auch die Volkswirtschaftslehre. Nur, die Vermögenden haben ihm "was gehustet". Steinbrück hat's gemerkt und Schröder vielleicht auch. Aber Steinbrück will es wahrscheinlich nicht ändern - in dem er sich alle Mühe gibt, nicht Kanzler zu werden. Mist.
DIE Probleme, die jetzt zu Lasten der Rechten auf Kosten FAST Aller gehen, würde wohl niemand freiwillig übernehmen wollen. Was NACH der BuWa passiert, will ich lieber NOCH gar nicht WISSEN!!! - psy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21