Forum: Politik
Schröder-Party mit Putin: Mißfelders merkwürdige Mission
DPA

Philipp Mißfelder feiert mit Wladimir Putin den Geburtstag von Altkanzler Schröder. Dass es dem CDU-Außenexperten dabei vor allem um diplomatischen Einsatz in der Ukraine-Krise ging, glaubt in der Partei kaum jemand. Die Kanzlerin ist verärgert.

Seite 18 von 38
Spax73 30.04.2014, 20:49
170. Freunde in den eigenen Reihen

Ich sag's mal so: Da sich Mißfelder damit durchaus Freunde in einem großen Teil der Bevölkerung gemacht haben dürfte, erhält dieses Idiom einen seltsamen Beigeschmack. Wenn deren Reihen nicht unsere Reihen sind, dann steht der Feind wohl weniger im Osten, als in einer gewissen Parteizentrale. Verschwörungstheoretisch könnte man jetzt ausführen, dass die gewisse Parteizentrale ohnehin aus Übersee ferngesteuert scheint, aber das ist wohl eher nebensächlich. "Volkspartei" - nun ja, das war vor vielen Jahren die Partei mit N am Anfang ja auch mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gri-schan 30.04.2014, 20:49
171. Und sonst?

Zitat von sysop
Philipp Mißfelder feiert mit Wladimir Putin den Geburtstag von Altkanzler Schröder. Dass es dem CDU-Außenexperten dabei vor allem um diplomatischen Einsatz in der Ukraine-Krise ging, glaubt in der Partei kaum jemand. Die Kanzlerin ist verärgert.
Sicher liegt dem SPIEGEL Schröder's Gästeliste vor. Daraus liese sich eine Weile lang täglich ein neuer Beitrag erstellen. Mit tiefschürfenden Persönlichkeitsanalyen der Gäste und einer entsprechenden Beleuchtung ihres beruflichen und persönlichen Umfeldes.
Die nächste Stufe wäre dann ein Internet-Pranger, an den jeder gestellt wird, der nach Russland reist. Alles Vaterlandsverräter.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portisat 30.04.2014, 20:50
172. Sauber blamiert

haben sich Kauder und die Merkel-CDU mit dem, was sie zu Schröders Geburtstagsfeier in St. Petersburg an Hasstiraden verlautbart haben, ehe sie erfuhren, dass auch mindestens einer "ihrer" Leute unter den Gästen war. Ich vermute, für Philipp Mißfelder bedeutet das auf Anordnung Merkels mittelfristig "Edeka" (Ende der Karriere) in der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davincione 30.04.2014, 20:51
173. Oligarchen-Staaten

Zitat von lilelile
möchte ich allen Putinfreunden/Ami-Feinden ins Stammbuch schreiben, lieber NSA-ausgehorcht, als DDR-ähnliche Verhältnisse - und letztere werden doch von Putin voran getrieben
Sie sollten sich vielleicht über gewisse Ähnlichkeiten nicht so leicht hinwegtäuschen lasen. Kürzlich kam eine History-Serie über Amerikas Ur-Oligarchen, die heute noch in Amerika große Namen sind.
Wer dort das wirkliche Sagen hat, und wie, kann man z.B. hier sehen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-963562.html

Und Oligarchie-mäßig hat sich Russland nach der Sowjet-Auflösung ja mächtig angepasst. Dort haben ja jetzt auch Groß-Kapitalisten das Sagen. Das sollte in Ihren Ohren ja doch was Positives sein, nach Ihrem obigen Statement - oder?

Auch über geheimdienstliche Mittel kam kürzlich ein Bericht im Fernsehen: demnach waren die des früheren Ostblocks ja nachgerade lächerlich gegenüber den heutigen der einzig verbliebenen Weltmacht, die diese dann auch adäquat weltweit einsetzt.

Außerdem habe ich gelesen, dass in Amerika die Mittelschicht immer mehr aufgelöst würde. Dass Putin aber angeblich versuche, eine solche immer mehr aufzubauen. Wenn das stimmte, dann wäre das natürlich - schrecklich!? Geradezu DDR-verdächtig, oder so.

Nun ja, darüber wird uns unsere liebe freie Presse aber bestimmt ganz unvoreingenommen berichten. Wie wir das ja von ihr kennen. Vor allem in letzter Zeit.

Und Sendungen wie "Die Anstalt" gestern kamen SEHR spät, die uns ein bisschen über unsere Presse aufgeklärt hätte.
Dementsprechend wenig berichtet die Presse über "Die Anstalt". So ein Zufall aber auch. Auch bei SPON - zufällig nix zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fackelimohr 30.04.2014, 20:53
174. Es rumort...

Dass Herr Mißfelder seine Stellung als Koordinator im AA für die transatlantische Zusammenarbeit aufgegeben hat oder aufgeben musste ist schon sehr interessant. Da tut sich vielleicht in den transatlantischen Beziehungen mehr als zugegeben wird. Mißfelder ist sicherlich klar dass viele auf der anderen Seite des Altantiks eine Feier mit Putin unter den gegebenen Umständen als Affront betrachten. Sanktionen und Isolierung stellt man sich dort anders vor. Sein Handy ist sicherlich schon auf der Abhörliste am Pariser Platz. Sucht er den Eklat? Warum? Tritt er als nächstes zu einer anderen Partei über?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 30.04.2014, 20:54
175. Persona non grata

Zitat von sysop
Philipp Mißfelder feiert mit Wladimir Putin den Geburtstag von Altkanzler Schröder.
Ich hoffe, er wird bald von der Partei ausgeschlossen.
Wie seine bisherigen Äußerungen belegen, ist er ein Putinversteher!
Das hat mit seiner früheren Kritik an Schröder nichts mehr zu tun.

Zitat von
Dass der Altkanzler für Gazprom arbeite, "ist ja nur der der erste Vorbote dafür, dass die russische Diktatur versuchen wird, immer mehr Einfluss auf Deutschland auszuüben", höhnte der CDU-Politiker einst mit Blick auf das Engagement Schröders bei der Nord Stream AG.
Und heute ist das Realität. Deutschland bezieht über 40% seines Gases aus Russland. Und Warlord Putin sitzt am Gashahn. Er kann ihn auch zudrehen.

Zitat von
Auch wenn es keine Kumpel-Bilder von Mißfelder und Putin gibt - die bloße Anwesenheit ihres Außenpolitikexperten auf der Schröder-Feier sorgt in der Union für massive Verstimmung. Kanzlerin Angela Merkel ist sauer, sie war über die Reise vorab nicht informiert, auch Fraktionschef Volker Kauder erfuhr erst aus den Medien davon.
Die wurden erst nach Ausschluss der Öffentlichkeit während der Sause gemacht; als die Krimsektkorken knallten und Kaviarschnittchen gereicht wurden. Da kam man sich näher.

Zitat von
Tatsächlich hat Mißfelder, der auch Chef der Nachwuchsorganisation Junge Union ist und im Präsidium der CDU sitzt, einen bemerkenswerten Wandel vollzogen, seit er die Bundestagsfraktion der Union in außenpolitischen Fragen vertritt. Das Wort Diktatur verwendet er schon lange nicht im Zusammenhang mit Russland, stattdessen verurteilt er "den zum Teil religiösen Antrieb" vieler Russland-Kritiker. In der Ukraine-Krise wirbt er für die wirtschaftlichen Interessen deutscher Unternehmen in Russland und auch mal um Verständnis für die Sichtweise Moskaus.
Die merkwürdige Wandlung von Philipp Mißfelder vom Putingegner zum Putinversteher. Ist Wladimir Wladimirowitsch Putin für ihn jetzt auch ein "lupenreiner Demokrat"? Es würde mich nicht wundern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 30.04.2014, 20:55
176. Tränen

Zitat von jasy45
Mißfelder in St. Petersburg ..................Und ja, es ist eine Schande, wenn man sich auf einer solchen Feier anbiedert, während drei deutsche Bundeswehroffiziere und ein Dolmetscher von pro-russischen Milizen als Geiseln gehalten werden. ...........Wenn mit Putin zu feiern als politische Kompetenz verbrämt wird, dann sind wir außenpolitisch am Ende des Lateins!
Mir kommen die Tränen für die in klimatisierten Räumen in der Ostukraine untergebrachten deutschen Militärs, die offenbar die Gesetze unseres Landes nicht kennen. Haben die etwa Gott auf den Knien gedankt, dass sie nicht erschossen wurden oder Stück um Stück zerschnitten wurden , wie es die syrischen Demonstranten im Video gezeigt haben, wie sie mit Gefangenen umgehen. Immerhin werden die von den USA unterstützt. Waterboarding haben die Deutschen auch nicht erleben müssen, nein, da gab es Apfelkuchen! Ihr Ärger müsste umgeleitet werden auf die Verantwortungslosen, die diese deutschen Militärs in ein anderes Land geschickt haben ohne Lizenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollum 30.04.2014, 20:58
177. Richtig....

Zitat von portisat
haben sich Kauder und die Merkel-CDU mit dem, was sie zu Schröders Geburtstagsfeier in St. Petersburg an Hasstiraden verlautbart haben, ehe sie erfuhren, dass auch mindestens einer "ihrer" Leute unter den Gästen war. Ich vermute, für Philipp Mißfelder bedeutet das auf Anordnung Merkels mittelfristig "Edeka" (Ende der Karriere) in der CDU.
der deutsche Botschafter aus Moskau war auch dabei, gehört sofort zurückbeordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barmaleer 30.04.2014, 20:59
178. Putin-Unterstützer

vergessen, dass Putin im Eiltempo an einer Diktatur bastelt und Andersdenkende als "National-Verräter" abstempelt. Dabei freut sich auch die deutsche Großindustrie, die um die Geschäfte in Rußland bangt. Solche "Versöhnungsrufe" zusammen mit purem Antiamerikanismus können dazu führen, dass wir einmal in einem russischen Protektorat landen, wo nach sovjetischer Tradition nur derjenige einen Gutschein für das Toilettenpapier kriegt, der bei einem Partei- oder Gewerkschaftsboss einschmeichelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 30.04.2014, 20:59
179. Mein Gott, ich glaube, dass manch ein Forist lieber den 3. Weltkrieg ...

... als irgendwie ein Arrangement mit Putin wollte.
Schröder war und ist als Vermittler DER richtige Mann und im Kreml hat man nicht vergessen, dass er US- Bushs-Vollidioten Krieg gegen den Irak nicht mitgemacht hat.
Mißfelder als CDU-Vertreter der jüngeren, deutschen Generation wollte wohl in St. Petersburg (ich erinnere an die Belagerung der Wehrmacht von Leningrad) durch seine Anwesenheit klar machen, dass die "Hunde des Krieges" in 2014 in Europa keine Option mehr sein sollten.
Hoffentlich haben beide Deutschen mit ihrer Intervention Fortune! Die Amis wünschen Ihnen das jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 38