Forum: Politik
Schröder über Kohl: "Sein Vermächtnis bleibt eine Verpflichtung"
REUTERS

Er schlug im Bundestagswahlkampf 1998 Helmut Kohl als SPD-Herausforderer - und beendete damit die 16-jährige Kanzlerschaft des Christdemokraten. Ein Gastbeitrag von Gerhard Schröder zum Tod seines Vorgängers.

Seite 1 von 6
maxis.papa 16.06.2017, 20:41
1.

Mir fällt es sehr schwer über seinen Tod zu trauern, dass ein Mensch gestorben ist, ist traurig, ja, aber der "Kanzler der Einheit" hat auch viele dunkle Seiten: Die Spendenaffäre mit seinen Versprechen den Spendern zur Verschwiegenheit, die "blühenden Landschaften" im Osten der Republik, auf die heute noch viele vergeblich warten, ...
Möge er in Frieden ruhen, sein Vermächtnis ist für mich jedoch nicht halb so groß, wie es jetzt überall dargestellt wird, er war wohl nur zur rechten Zeit am rechten Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metternich 16.06.2017, 21:27
2. Sein Vermächtnis

Sein Vermächtnis ist wirklich Verpflichtung, auch bei aller Kritik an seinem Fehlverhalten bezügl. der Spendenaffäre. Angela Merkel führt dieses Vermächtnis nicht in Kohls Weise fort, und nur durch dessen Affäre konnte sie überhaupt die politische Position erreichen, die sie heute hat. Sie hatte damals die Situation eiskalt ausgenutzt! Wir und die derzeitigen Politiker sollten uns an Kohls Einstellung zu Europa viel mehr erinnern. Es wird Zeit das zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velence 16.06.2017, 21:29
3. Ein großer Europäer verlässt die Bühne.

Als Helmut Kohl 1982 diesen grandiosen Helmut Schmidt ablöste, haben wir ihn nicht nur belächelt, wir haben ihn mit Häme geradezu überschüttet. Er konnte am Ende seiner Karriere auf die längste Kanzlerschaft dieser Bundesrepublik zurückblicken. Er war durch und durch Europäer und hat für diesen europäischen Zusammenhalt geradezu alles getan. Seine enge Verbindung zu Frankreich, zu Mitterand, waren wegweisend für eine gelungene Weiterentwicklung des europäischen Gedankens. Die Wiedervereinigung Deutschlands, mit seinem Namen unmittelbar verbunden, war nicht die größte Leistung dieses Riesen. Das Zusammenhalten unseres Europas war seine große politische Leistung. Ich würde mir heute wünschen, dass seine konservative Nachfolgerung im Amt mehr Herz für dieses europäische Gebilde entwickeln könnte und dass nicht alles einem deutschen Spardiktat zum Opfer fällt. Kohl hatte früh erkannt, dass diese wiederveinte Deutschland die größten Profite aus diesm Zusammenschuluß zieht, dass es Wohlstand bringt und Frieden sichert. Das ich Helmut Kohl als traditioneller Linkswähler einmal vermissen würde, hätte ich 1982 nicht geglaubt. Trotz aller Affären war er ein ganz großer Mitgestalter dieses heute bestehenden Europas. Chapeau Helmut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 16.06.2017, 21:57
4. Früher war Kohl für mich "die Birne", heute erkenne ich Kohls Politik an

Meine Eltern SPD, daher war Kohl eher Feindbild - die Birne. Heutzutage denke, ich dass ich viele Ansichten und politische Entscheidungen Kohls unterstützt hätte und erkenne seine geradlinigen direkten Gespräche und Verhandlungen mit Politikern anderer Länder an. Seine Ansichten von einem geeinten Kern-Europa, das den Frieden in Europa sichern soll finde ich sehr gut, viel besser als die Europa-Politik von Angela Merkel. Anders als Merkel hat Kohl seine Politik nicht auf der Basis von Meinungsumfragen aufgebaut.
Gregor Gysi hat zum Tode Kohls frei seine Gedanken geäußert, Merkel liest einen vorbereiteten Zettel vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 16.06.2017, 22:10
5.

Zitat von maxis.papa
die "blühenden Landschaften" im Osten der Republik, auf die heute noch viele vergeblich warten, ...
Ich weiß nicht, wie oft und wo Sie schon im Osten waren und vor allem, ob Sie vor der Wende auch dort unterwegs waren. Ich denke aber, dass Sie weder die eine noch die andere Erfahrung gemacht haben, sonst würden Sie sowas nicht behaupten. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, von der Restaurierung ganzer geradezu kriegsähnlich zugerichteter Städte und Landschaften über den Gegensatz zur Umweltverschmutzung damals bis hin zu Infrastruktur, Tourismus und Industrieansiedlung. Da ist so vieles passiert, dass es wirklich absurd ist, das zu leugnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benhadschiomar 16.06.2017, 22:24
6. Wir sollten aber auch nicht vergessen,

dass sich H.K. über die Bedenken der Volkswirtschaftler hinwegsetzte, als es um den Euro ging und höchst unterschiedliche Staaten mit sehr unterschiedlichen Konzepten (Frankreich: planification - halbe Planwirtschaft, die lockeren Italiener und die schummelnden Griechen) auf den Euro eingeschworen wurden - ohne die Möglichkeit, unterschiedliche Leistungsfähigkeit durch Ab-/Aufwertung auszugleichen. Wie sagte jemand: Jetzt ham' wa den Salat. Dank Kohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trolland_dump 16.06.2017, 22:28
7. Mit

seiner "geistig moralischen Wende" wurde der Grundstein für viele Probleme der Gegenwart gelegt.Und ohne Gorbatschow wäre er auch nicht der Kanzler der Wiedervereinigung geworden.Der europäische Gedanke war gut,aber auch da mit handwerklichen Fehlern ( wie z.B. die Euroeinführung) behaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle_ 16.06.2017, 22:31
8. Unter Kohl ging es vielen Bürgern besser als heute

weil er noch aus eigener Erfahrung ahnte, ohne inneren Frieden gibt es keinen Äußeren. Daher ging er bei der Umsetzung des "Lambsdorff-Papiers" nie so weit wie später Schröder mit seiner Agenda 2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 16.06.2017, 22:33
9.

Wann kommen Politiker die einen Zustand schaffen, der nicht vom Elend geprägt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6