Forum: Politik
Schülerstreiks zum Klima: Justizministerin Barley für Herabsetzung des Wahlalters
DPA

Justizministerin Katharina Barley zeigt sich beeindruckt von den Schülerprotesten zum Klima. Die SPD-Politikerin lobte den Einsatz der Jugendlichen und sprach sich für ein Wahlrecht ab 16 Jahren aus.

Seite 6 von 23
sl2019 02.03.2019, 10:29
50. Wahlberechtigung ab 21

Wäre die bessere Idee. Vor allem in Anbetracht dessen, das jungen Leuten seit einiger Zeit unterschwellig beigebracht wird, geltende Gesetze würden einer moralischen Prüfinstanz unterliegen. Die Nichtbeachtung um des "guten" Zweckes Willen also sanktionslos bleibt. Eine derart manpulierte Jugend in Wahlprozesse einbinden zu wollen legt die Axt an die Fundamente des Staatswesens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 02.03.2019, 10:29
51. Populistenfutter

Zitat von Peer Pfeffer
Die Jugendlichen sind gegen die Älteren sowieso unterrepräsentiert, jedenfalls bei Wahlen
Jugendliche werden auch hier durch ihre Eltern und Großeltern repräsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 02.03.2019, 10:29
52. Angst der Braunen?

Lieber mit 16 für die Umwelt, als mit 60 für das dritte Reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 02.03.2019, 10:31
53.

Zitat von Freedom of Seech
Möglicherweise kapieren die Kids in der nächsten Zeit, dass es vor allem die SPD, die Grünen und Teile der CDU waren die mit ihrer angeblich progressiven Agenda dafür gesorgt haben, dass Deutschland die Klimaziele bis 2020 zur CO2 Reduktion nicht erreicht hat - anders als alle anderen europäischen Länder. Die zentrale Dummheit dieser Parteien in den letzten 15 Jahren war, dass die Erneuerbaren (Wind/Solar) vor allem die abgeschalteten Kernkraftwerke ersetzt haben und die Kohlekraftwerke dafür weiter laufen mussten - ein einseitige politische Strategie die auch in den kommenden Jahren fortgesetzt wird womit sich klimatechnisch auch in den nächsten Jahren nicht viel ändern wird. Wenn die Kids das begreifen (bei den Älteren ist bereits Hopfen und Mais verloren) werden sie sich möglicherweise anderen Parteien zuwenden die klügere energiepolitische Konzepte anbieten
Lieber CO2 Recycling als Radioaktivität unterm Bett für die nächsten XX Mio Jahre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 02.03.2019, 10:31
54.

Zitat von adam01
16-jährige sind in der Regel kaum ausbildungsfähig, noch verfügen sie über ausreichende Grundkenntnisse. Natürlich würden die Grünen und die Linkspartei vorwiegend gewählt; das ist einfach in.
Rentner sind in der Regel kaum zukunftsfähig, noch verfügen si über ausreichend Kenntnisse mit modernen Medien. Natürlich würde vorwiegend die CDU gewählt, das ist einfach in.

Was macht das eine nun besser als das andere?

Mit 16 fangen viele eine Ausbildung an, dürfen Bier trinken, rauchen, Mofa fahren - aber nicht mit über ihre Zukunft entscheiden, das machen besser Rentner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el__cid 02.03.2019, 10:32
55. Irrglaube der SPD

Die SPD hofft auf mehr Stimmenanteile in dieser Altersgruppe. Aber der Schuss ginge für die SPD schwer nach hinten los!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkqueen 02.03.2019, 10:33
56.

Zitat von mirage122
Greta war da und mit ihr mindestens 4.000 Schüler und Schülerinnen. Unser Schulsenator Ties Rabe völlig entsetzt - und das einen Tag vor den Ferien. Ja, was wollt Ihr denn nun wirklich? Dass die Jugendlichen den ganzen Tag auf ihren Smart- und i.-phones rumdaddeln, sich nur via twitter und facebook austauschen, von morgens bis abends auf youtube zugange sind oder auf die Straße gehen, um die Welt zu retten, in der sie leben wollen? Wir sind für ganz andere Dinge auf die Straße gegangen: Atomkraft, Nato-Doppelbeschluss usw. Einfach mal Joschka Fischer fragen - und aus dem ist auch was geworden. Wenn es hier Einwände gibt zu dem allgemeinen Bildungsgrad, so kann man nur sagen, dass der bei vielen Erwachsenen auf dem Standard des RTL-Angebotes zu finden ist. Gestatten wir den Jugendlichen doch, dass sie sich damit nicht identifizieren wollen. Und sie sollten wählen dürfen - auch mit 16! Die RTL-Gemeinde geht doch sowieso nicht an die Urne. Greta ist toll, sie kann hamburgisch, sagte "Moin" und fand im Gegensatz zu den Veranstaltungen in Paris und Antwerpen, dass Hamburg "wirklich rockt"! Aber im Zusammenhang mit dem aktuellen SPD-bashing wird hinter der Forderung von Frau Barley natürlich übler Stimmenfang vermutet.
Und sie wissen genau das alle die da waren wirklich wegen der Sache da waren und nicht um frei zu haben.Ich habe von Greta noch nix gehört was mich beeindrucken konnte sie hat nur sture Forderungen keine Lösungen.
Wer mitbestimmen will muss auch Lösungen anbieten,sollte Deutschland wie von Greta gefordert sofort alle Kohlekraftwerke abschalten würde der Strompreis durch die Decke gehen weil wir dann massig Strom zukaufen müssten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 02.03.2019, 10:40
57. Schwärmerische Jugendliche, utopistische Weltentwürfe

Zitat von coyote38
Ein logischer Vorstoß seitens einer dahinsiechenden SPD. Verspricht man sich doch davon, dass idealistische und schwärmerische Jugendliche besonders leicht für utopistische Weltentwürfe empfänglich sein dürften. Ein Beitrag zur Lösung realer Probleme ist dies allerdings nicht. Und insofern reiht sich auch dieser Vorschlag lediglich in die lange Liste politisch leicht durchschaubarer Luftnummern einer ehemals stolzen Volkspartei ein.
Was Sie schreiben, war auch mein erster Gedanke beim Lesen des Artikels. Und auch mit den Schlagworten "schwärmerische Jugendliche" und "utopistische Weltentwürfe" haben Sie mich grundsätzlich auf Ihrer Seite. Dies aber auch nur grundsätzlich. Grundsätzlich in dem Sinne, dass auch nach meiner Meinung noch weniger kritischer Sachverstand Einzug in die Politik fände als jetzt schon, käme es zu einer Änderung im Sinne von Frau Barley. Natürlich wäre das zu bedauern und das unabhängig davon, welche Partei sich die hinzukommenden Wähler und Wählerinnen "unter den Nagel reißen" würde. Andererseits, und das ist für mich letztendlich entscheidend, ist Deutschland eine Demokratie und möchten wir Deutschen von allem immer nur das Beste, also auch die beste aller Demokratien. Unter dieser Prämisse, die ich auch für mich gelten lassen möchte, gehören die jungen Leute ab 16 unbedingt dazu, wenn nicht gar schon in noch jüngeren Jahren. Wenn im Ergebnis eine Politik entsteht, die zur "Lösung realer Probleme" (Ihre Formulierung) unfähig ist, dann ist das nun mal so und ein Nachteil eines idealdemokratischen Gemeinwesens, den eine parlamentarische repräsentative Demokratie aushalten muss. Schon jetzt haben wir nicht unbedingt eine optimale Zusammensetzung unseres Wahlvolkes, was dessen Kompetenz betrifft, ohne damit in einer Katastrophe gelandet zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sios 02.03.2019, 10:41
58. Macht keinen Sinn

Wahlrecht ab 16. Wrnn dann schon nur für Landtags wahlen. Ich bin selbst 16 und muss leider immer wieder feststellen wie politisch desinteressiert die meisten Menschen in meinem Alter sind. Ist ja schön und gut dass andere 16 jährige für den Klimaschutz demonstrieren aber die meisten haben doch keine vernünftigen Vorschläge. Ebensowenig interresiert es die meisten jugendliche doch eh nicht was die Parteien im Wahlprogramm haben. Wenn somit die 16 jährigen wirklich wählen dürften gäbe es keine vernünftige Regierung da diese sich keine Gedanken über die Folgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 02.03.2019, 10:43
59. An dieses Buch hatte ich spontan auch gedacht.

Zitat von gg0815
Einfach mal Herr der Fliegen lesen und auch reflektieren.
Früher wurde es öft im Englischunterricht gelesen. Heute vermutlich nicht mehr, weil es zu realistisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 23