Forum: Politik
Schüsse am Frankfurter Flughafen: Polizei geht Hinweisen auf Terroranschlag nach

Die US-Armee ist alarmiert, in Deutschland ermittelt eine Sonderkommission: Immer mehr Details deuten darauf hin, dass die Schüsse auf US-Soldaten vor dem Frankfurter Airport eine Terrorattacke waren. Die USA haben Fahnder nach Deutschland entsandt.

Seite 8 von 19
mont_ventoux 03.03.2011, 10:00
70. Gegenfrage:

Zitat von moritzdog
mich wundert ist, wie schnell die FBI-Beamten am Tatort waren. Was haben die in unserem Land zu suchen?
Was haben Islamisten in unserem Land zu suchen?

Beitrag melden
Hubert Rudnick 03.03.2011, 10:02
71. Kein Verständnis

Zitat von Taramsis
Ein Kosovoalbaner, der dank den Amis und der NATO nicht von Milosevic dem Genozid zum Opfer gefallen ist fühlt sich nun von denen bedroht!?!? Dies macht kein Sinn und zeigt nur, dass dieser sich in gefährlichen Kreisen aufhält. Man kann froh sein, dass er nicht danach Amok gelaufen ist! Es sind junge Menschen wieder einmal für nichts gestorben!!!
Auch ich habe kein Verständnis für einen Mord, oder Terroranschlag.
Wenn sie Krieg haben wollen, dann sollten sie es sich bei sich zu Hause austragen,wer sich in fremde Länder begibt und dann Menschen ermordet, der muss die Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.
HR

Beitrag melden
tw1974 03.03.2011, 10:03
72. Nato

Zitat von PeteLustig
Blättern Sie einmal im NATO-Truppenstatut.
Guter Hinweis, Danke!

Beitrag melden
friedrichii 03.03.2011, 10:06
73. nun

Zitat von Motorpsycho
Wenn ich die rechtlichen Grundlagen nicht kenne, auf deren Basis dies geschieht: ja. Ich habe überhaupt nichts dagegen, das die Ermittlungsbehörden länderübergreifend zusammenarbeiten, aber die Frage nach der rechtlichen Basis muss doch wohl erlaubt sein. Die Frage würde sich bei ägyptischen und türkischen Ermittlern genauso stellen.
Dann hätten Sie diese Frage einmal im Falle Ludwigshafen der Türkei stellen sollen. Denn diese Entsendung geschah ohne vorherige Absprache mit der Bundesregierung und wurde erst im Nachhinein genehmigt, um einen diplomatischen Skandal zu vermeiden.

Im Falle Ägypten war das wiederum anders, denn da hatte die Bundesregierung vorher zugestimmt. Was wohl auch im jetzigen Fall so sein dürfte - unabhängig von sonstiger Vertragslage.

Beitrag melden
JEW-T 03.03.2011, 10:06
74. Sie sollten ...

Zitat von tw1974
Ich habe das Gefühl, Sie verkennen Ursache und Wirkung. Nach Ihrer Auffassung hätte es Terror gegen die USA erst nach dem US-Einmarsch in den Irak 2003 geben dürfen. Wie erklären Sie dann den 11. September, die Anschläge von Nairobi und Daressalam und den Anschlag auf die USS Cole?
... den armen marvinv nicht mit Fakten verwirren, es geht schließlich um's Große Ganze: den Bösewicht zu bestrafen, der das Öl der Kosovaren stiehlt indem er angibt, ihnen ihre Todfeinde vom Hals geschafft zu haben.
Der wird doch noch zurückschlagen dürfen, damals, als kleines Kind, konnte er das ja nicht. Das womöglich auch die toten Soldaten damals kleine Kinder waren, wen schert das schon? Es geht gegen die USA, da ist Alles erlaubt, zumindest moralisch.
Die Äußerungen der -früher hieß es mal so- klammheimlichen Freude sind über die Jahre immer geschmackloser geworden, wie man so liest. Ob Tigerwitwen oder Amerikaner, alle selbst schuld! Oder wie, oder was? Wie menschenverachtend kann man eigentlich noch werden. Oder werden bei SPON nur alle Bereiche zwischen Ironie und Sarkasmus zensiert?

Beitrag melden
Motorpsycho 03.03.2011, 10:07
75.

Zitat von luchsi
Artikel VII Nr. 5 und 6 klingen schonmal nicht schlecht.
Passt meines Erachtens nicht. Der ganze Artikel VII zielt auf die Ermittlung gegen Militärangehörige ab und nicht auf die Ermittlung gegen Strafttäter, deren Opfer Militärangehörige sind.

Beitrag melden
timoist 03.03.2011, 10:07
76. Bitte genau lesen

Zitat von wasissn
Sie sehen ein Recht auf Mordanschläge? Widerlich! Das ist der geistige Boden, auf dem solche Anschläge gedeihen.
Meine Feststellung, auf die Sie sich bezogen:
[Kurz: Angehörige einer hochkriminellen Streitmacht wurden von einem Hochkriminellen getötet. Beide Seiten lassen nur ihr eigenes Recht gelten.]

Was ist daran unverständlich? Ihre Unterstellung muß ich zurückweisen. Ich rede hier von hochkriminellen Akten! Was kriminell ist, verstehen Sie hoffentlich: ein schwerer Verstoß gegen das Recht. Hochkriminell sind damit schwerste Rechtsverstöße.
Die sehe ich bei Mördern generell und das habe ich beschrieben. Auch, warum diese Mörder sich selbst nicht als solche sehen, da sie sich ihr eigenes Rechtssystem schaffen.

Eine Hegemonialstreitmacht hat hier formal die bessere Position, auch verbrieftes Recht zu schaffen, an das sie sich aber in diesem Fall auch nicht hält. Nicht einmal das Wort Terror kann rechtlich-formal definiert werden, da es sofort augenfällig wäre, wer Terror als Mittel einsetzt. Auf der anderen Seite ist der Islam als religiöses Legitimationssystem hier recht flexibel.

Was Ihnen aufstößt, ist die Herstellung eines unangenehmen Zusammenhangs, und sie verwechseln die Widerlichkeit dieser Mechanismen mit ihrer Benennung. Ignoranz ist der Nährboden, der diesen Terror wachsen läßt. Das kann ja wohl nicht in Ihrem Sinne sein, oder?
Die Frage nach Empathie ist hierbei eine andere. Mir scheint sie oft nur sehr selektiv.

Beitrag melden
sancho72 03.03.2011, 10:14
77. Wenn es denn die Niedriglöhne wären

Zitat von hurgelwurg
Was glauben sie und ihr Vorposter eigentlich wo die ganzen Nierdriglöhner die im und am Flughafen arbeiten herkommen. Das ganze getue um Sicherheitskontrollen ist natürlich deshalb schon eine einzige Farce.
es sind aber die typischen Frankfurter die dort Arbeiten.Frau Eskandari-Grünberg freut es.

Beitrag melden
c++ 03.03.2011, 10:15
78. .

Das ständige Rumschwadronieren über "Islamophobie" der Gutmenschenpolitiker in Deutschland hat wohl dazu geführt, dass Leute, die sich im Internet als Islamisten outen, sogar am Flughafen arbeiten können? Sollte das wahr sein, wäre es ein politischer Skandal. Wie hat diese Propaganda eigentlich schon das Gehirn der Verantwortlichen aufgeweicht, dass man sich nicht mehr traut, Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, um nicht "islamophob" zu sein. Mal schauen, ob das wirklich so zutrifft, das wäre ein dicker Hund.

Fehlen jetzt noch Kommentare, die schreiben, die US-Soldaten wären die Schuldigen, nicht die Opfer. Die Hirnwäsche ist inzwischen schon so weit fortgeschritten, dass auch das von vielen geglaubt wird.

Beitrag melden
barack abamo 03.03.2011, 10:16
79. ...

Zitat von marvinw
Man überfällt nicht fremde Länder und raubt ihnen nicht die Rohstoffe (Öl)weg. Dann gibt es auch keine Terrorgefahr.
Haben sie dazu einen Link das Öl oder Rohstoffe geraubt wurden.
Ich liefere Ihnen ohne große Mühe mehrer tausend Links in denen bewiesen ist das die Amis für Öl und Rohstoffe zahlen.
Viel, viel Geld!

Beitrag melden
Seite 8 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!