Forum: Politik
Schüsse auf Studenten: Berliner Polizei vertuschte Hintergründe des Ohnesorg-Todes

Es ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert.

Seite 7 von 33
Luscinia007 22.01.2012, 14:27
60.

Zitat von sysop
Es ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert.
Ein absolut düsteres Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Das hatten die langhaarigen Revoluzzer ja doch recht: Benno Ohnesorg war ein Opfer deutscher Polizei-Vertuschungs-Willkür. Der Mief von tausend Jahren steckte nicht nur unter den Talaren, auch unter den Polizeiuniformen. Seilschaften waren intakt, um das Heile-Welt-Bild der 50er auch über die 60er hinaus zu verlängern.

Dabei ist noch lange nicht jeder Zusammenhang aufgdeckt. Hat der IM Karl-Heinz Kurras den von ihm ermordeten unschuldigen Studenten Benno Ohnesorg mit der eigentlichen Zielperson, dem Doppelagenten Bernd Ohnesorge verwechselt? Hat das MfS die Tat beauftragt, um die deutsche Polizei zu diskreditieren -> ein erfolgreicher Coup! Die Seilschaften der deutschen Polizei wurden gekonnt einkalkuliert und ausgenutzt! Welche Rolle spielten die Jubelperser des Schahs?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 22.01.2012, 14:28
61.

Zitat von moistvonlipwik
Es liegt ein rechtskräftiger Freispruch vor, und ein Wiederaufnahmegrund fehlt. Eine spätere Strafvereitelung im Amt wäre verjährt. Allerdings ironisch, dass die Berliner Behörden derlei Aufwand für einen Stasi-Spitzel betrieben.
Wieso Ironisch ? Durch das ziehen einer mehr oder weniger zufälligen Grenze haben sich doch die "Gedanken der Leute nicht geändert" - Es waren auf beiden Seiten immer noch die gleichen faschistischen Gedankenwelten in den Behörden, in den Institutionen vorhanden - ging immer nur um Macht, und darum die eigene Macht weiter auszubauen, und sich dafür selber Begründungen zu liefern!

Die Trennung Deutschlands hatte ja an den Machtstrukturen innerhalb der dann zwei Staaten , und ihrer Vertreter nichts geändert - sie hatten nur einen anderen Aufkleber bekommen , gedanklich ging es immer noch darum die bösen "anderen" auf der Welt zu vernichten - und die Macht über alle zu erlangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helbig 22.01.2012, 14:29
62. .

Zitat von Nihil novi
Vermutlich ebenso sinnvoll, wie die hier mehrfach geäußerte Meinung, die STASI wäre der Drahtzieher gewesen. Wobei die Argumentation von Herrn Schneider dann doch noch deutlich mehr Konsistenz beinhaltet, vor allem, weil es eben zahlreiche derartige Vorfälle in der braunen Republik gab. Man denke nur an die Verhaftungswelle gegen Kommunisten in den 50zger Jahren. Die dann von den Selben Gestalten verfolgt wurden, die sie schon einmal 15 Jahre zuvor inhaftiert hatten.
Wie sähe Ihr Szenario aus? Eine Gruppe von Altnazis möchte ein Zeichen setzen, dass man Demonstranten ungestraft erschießen kann und das Los fällt ausgerechnet auf Kurras?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 22.01.2012, 14:33
63.

Zitat von moistvonlipwik
Spielt keine Rolle: es liegt ein rechtskräftiger Freispruch vor.
Ein rechtskräftiger Freispruch der auf Manipulation der Beweise durch die Behörden selber basiert - sagen wir mal - ein mehr als dünnes "rechts-Brett" letztlich - oder soll das jetzt die Manifestation des Unrechts darstellen nur weil es die Behörden lange genug geschafft haben die Beweise zu fälschen und zu verstecken?

Ein Urteil ist nur dann rechtens , wenn die Beweise die der "Staat" in diesem Falle vorlegt auch "objektiv" erbracht wurden - und nicht wie bei Fehme gerichten oder im Mittelalter einfach "erzeugt wurden"!

Aber ich bin mir sicher das die Juristen das dann mal wieder ganz anders sehen wollen - man kann ja Staat doch nicht dafür verklagen das er Beweise fälscht gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iketchup 22.01.2012, 14:34
64. Spiegelbericht lesen

Zitat von F. Schneider
Die Ermordung Ohnesorgs und die Vertuschung der Tat durch die westdeutsche Justiz spielte bei der Entstehung der RAF eine wesentliche Rolle (-> Stefan Aust: Der Baader-Meinhoff-Komplex).
Laut dem Spiegelbericht, ist es nicht die "Westdeutsche Justiz", sondern eine "Verschleierung der Berliner Polizei" unter "Starke" und dieser hat "Kurras" gedeckt.
Die letzten Sätze im Bericht sind schon interessant:
Spiegel-Zitat (4/2012) über Kurras: "Ich wollte für dieses Gesindel nicht mein Leben lassen. Da war sie wieder, seine Lebenslüge.
Eine Lüge, mit der er sein ganzes Leben durchgekommen ist".

Für mich ist das auch eine kalkulierte Provokation.

Heinz Ketchup

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 22.01.2012, 14:34
65. Sehr bedenklich,

Zitat von sysop
Es ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert.
wie Gesetzeshueter den Sachverhalt manipulierten, damit die Gesetzeshuerter nicht in dem Licht standen, in dem sie haetten stehen sollen.

Nicht auszudenken, was haette passieren koennen, waere der tatsaechliche Sachverhalt schon damals publik geworden. Die Oeffentlichkeit haette wohl kaum den Gesetzeshuetern den Ruecken gestaerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakupi 22.01.2012, 14:35
66. Aufarbeitung

Zitat von sysop
Es ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert.
Warum wird dieser Vorgang nach über 40 Jahren wieder aufgetischt?
Sind die damals Verantwortlichen noch zur Rechenschaft zu ziehen?
Vermutlich nicht. Was soll also die Aufdeckung? Wem nützt sie?
Daß das Vorgehen der Polizei nicht in Ordnung war, ist jedem schon immer bewußt, aber haben wir nicht genügend Themen, die uns unter den Nägeln brennen, vor allem solche, die unsere Zukunft betreffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_z. 22.01.2012, 14:35
67.

Zitat von Jasro
Was sich Polizisten, Politiker und Ärzte im Jahre 1967 in Bezug auf die Vertuschung von Benno Ohnesorg "geleistet" haben, ist ohne Übertreibung als hochkriminell einzustufen. Hätte es eine faire Untersuchung und rechtstaatliche Behandlung des Mordes an Benno Ohnesorg gegeben, dann wäre es vielleicht nicht, oder zumindest nicht in diesem Ausmaß, zur späteren Terrorwelle der "Bewegung 2. Juni" und der RAF gekommen.
Ich finde es leicht albern, daraus jetzt irgendwelche Ost-West Verschwörungen abzuleiten. Herr Kurras hat wahrscheinlich einfach so und ganz ohne irgendwelche Hintergedanken abgedrückt.

Der eigentlich Skandal ist doch, dass die deutsche Polizei Täter in den eigenen Reihen deckt. Damals wie heute. Nicht umsonst erntet die deutsche Polizei harte Kritik von Amnesty International (meiner Meinung nach eine vertrauenswürdige und angesehene Menschenrechtsorganisation).

Deswegen Kennzeichnungspflicht und unabhängiger Ermittlungsauschuss in Fällen von Polizeigewalt, damit sich solche Vorfälle nicht mehr wiederholen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titurel 22.01.2012, 14:36
68. Heutzutage?

Zitat von PinkPantel
Danke SPIEGEL für diese späte Recherche. Das gibt nun wirklich zu denken und zu zweifeln: was vertuscht dieser Staat heutzutage alles?
Wir reden vom 2.6.1967. Und schon damals stank die Sache bis zum Himmel. Jetzt von "Enthüllungen" zu reden, ist albern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nihil novi 22.01.2012, 14:44
69. Jep

Zitat von vibackup
Leider macht es doch Sinn: - für die Stasi, um die Situation in Westberlin zu destabilisieren - für die Westberliner Behörden die Angst vor genau der Destabilisierung und der Corpsgeist innerhalb der beteiligten Beamtengruppe, den man ja immer mal wieder sieht. Ob man etwas wusste von Curras Ostberliner Dienstverhältnis oder nicht weiß ich nicht; eher nicht. Aber selbst wenn: man wäre sich wohl klar gewesen, dass einem das damals niemand glauben würde. Eine unheilige, aber leider nicht seltene Allianz in Konflikten zwischen "Gegnern". Ein aktuelles Beispiel sehen wir ja gerade in Israel/Palästina, wo die Militaristen beider Seiten immer wieder den Frieden verhindern. //M
Das alles macht aber immer noch nur dann Sinn, wenn Sie davon ausgehen, dass sowohl die Berliner Polizei, als auch der Staatsschutz Hauptabteilungen der Stasi gewesen sind. Sie sollten nochmals den Artikel studieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 33