Forum: Politik
Schüsse in der Meerenge vor Kertsch: Das Spiel mit der Eskalation
REUTERS

In der Ukraine und in Russland ist die Empörung über den militärischen Zwischenfall in der Straße von Kertsch groß. Doch er kommt den Präsidenten beider Länder nicht ungelegen.

Seite 1 von 22
Ventil4tor 27.11.2018, 02:33
1. Endloser Konflikt

Es wird auch in den nächsten 4 Jahren keinen Frieden geben, außer man beugt sich Russland. Unwahrscheinlich bei diesem Gebietsanspruch beider Seiten. Die Ukraine hätte ihre Atomwaffen behalten sollen. Jetzt haben sie den Salat.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 27.11.2018, 02:59
2. Ukraine - wieder in Szene gesetzt

Eine sehr einseitige Darstellung der Ereignisse rund um den Konfliktherd Ukraine herum. Russland also stoppt einfach mal so zwei alte ukrainische Kutter und stellt ein Frachtschiff unter der Brücke quer. So wie Russland einfach mal eine Halbinsel annektiert, den Donbass besetzt oder in Syrien einmarschiert. Weil Putin ein irrer, lupenreiner Diktator ist, der seine Launen hat. Lacht nicht, es gibt viele Idioten, die das so sehen. Poroschenko, eine installierte Puppe, soll plötzlich autonom geworden sein und ohne seine Puppenspieler eigene Entscheidungen treffen. Nicht müde wird die autonome Puppe darin zu verkünden, die Krim mit Krieg zurückgewinnen zu wollen und die Brücke zu sprengen. Poroschenko macht und sagt nichts, was das Pentagon und die NATO nicht wollen. Vielleicht war es ja ein Versuch, die Brücke zu sprengen? Von den Russen wird erwartet, dass sie sich doof stellen und ruhig zuschauen. Das bisschen Boot-Knutschen kam zwischen der Bundesmarine und der Volksmarine dauernd vor.

Beitrag melden
puqio 27.11.2018, 03:05
3. Beide Präsidenten brauchen die Konfrontation

Sowohl Putin und vor allem Poroschenko brauchen Ablenkung von ihrer schlechten Arbeit als Politiker.
Da muss dann notfalls auch ein Krieg herhalten.
Völlig unverständlich ist für mich jedoch, weshalb sich die NATO soweit herauslehnen.
Auch bei der NATO sollte man doch die Hintergründe der vorgeschobenen Konflikte kennen.
Oder sucht man genau das um endlich wieder mal Krieg führen zu können?
Ist der letzte Weltkrieg schon zu lange her?

Beitrag melden
monochron 27.11.2018, 03:08
4.

Ich sehe hier eine einseitige schuld, und zwar von der ukraine, dessen presdident greift zur "wag the dog" methode. Er hat schlechte werte, hat nie wort gehalten und besitzt immmer noch seine keksfabriken.
Die krim wurde von einem besoffenen sowjetführer, der ukrainer war, vor 60 jahren der ukraine geschenkt. Was ist daran völkerrechtlich? Es lebten überwiegend russen auf der krim. Darüber hinaus hat die ukraine die weltöffentlichkeit mit einem angeblich von russen ermordeten journalisten schon einmal belogen. Natürlich kann man sagen putin ist ein autokrat, aber es andert nichts an diesen tatsachen. Der westen war nie objektiv, wird es auch nie sein

Beitrag melden
nite_fly 27.11.2018, 03:37
5. Von wegen kein kalter Krieg!!

Die sind gerade dabei, die Welt in einen Krieg zu stürzen!
Die Vereinnahmung der Krim war ein Paradebeispiel für das russische Vorgehen unter Putin (aber auch schon früher) insgesamt: Alles so lange leugnen, bis man es ihnen hieb- und stichfest nachweisen kann!
Und die Mittel werden immer perfider!
Am Wochenende wurde eine neue Qualität erreicht!
Die Annexion der Krim ist immer noch Völker-Rechtswidrig! Dass Russland da seine Finger im Spiel hatte ist heute ja unbestritten!
Gnade uns Gott, wenn es da so weitergeht, wie bisher: Denn da muss dann wohl die Nato irgendwann mal Stellung dazu beziehen!
Was kann so jemanden, wie Putin, wohl dazu treiben, auf diese Art einen weiteren Weltenbrand anzetteln zu wollen???
Manchmal frage ich mich, was solche Menschen wohl antreibt! Sind die Glücklich, wenn sie Millionen anderer Menschen maximalen Schaden zufügen können? Gibt das solchen Menschen ein Glücksgefühl??
Schlafen die dann nachts besser?? Nur, weil sie die Macht dazu haben? Wie armselig die doch eigentlich sind!!!!

Beitrag melden
Ontologix II 27.11.2018, 03:41
6. Putin scheint das zu dürfen

Würde Trump z.B. Mexiko ähnlich drangsalieren, gäbe es gleich weltweite Proteste.

Beitrag melden
AlBundee 27.11.2018, 03:45
7.

Dieser Konflikt ist ist eine Folge davon, dass die Regierungen der Mitglieder eine Evolution klar definierter, vereinigender Ziele und Grundsätze Europas, hinter denen sie sich wie zu Gründungszeiten der EU begeistert vereinigen konnten, unterlassen haben. Man ist in wirtschaftlichen Egoismus zurückgefallen und hat das Verteidigen, Ideologische und Strategische über Jahrzehnte dem grossen Bruder in der Nato überlassen, dessen Ziel aber die Ausdehnung seines, nicht nur europäischen, Machtbereichs war und der auf die Aufnahme zwar für die Nato strategischer Partner wie der Türkei gedrängt hat, wie zuletzt noch Obama, die aber in das Europa von heute nur sehr bedingt integrierbar sind. Diese Ausdehnung weit über den halbwegs kulturell, historisch und politisch homogenen Kernbereich hinaus entspricht aber ganz offensichtlich nicht den Bedürfnissen Europas, wenn das Land Churchills, des Taufpaten der EU, der bereits auf den noch qualmenden Ruinen des 2. WK die friedenssichernde Kooperation Deutschlands und Frankreichs auf den Weg brachte, aus der EU austritt, in Frankreich eine grosse Strömung mit diesem Gedanken spielt und in den Wiegen europäischer Kultur, Rom und Athen, Armut und Antieuropäischer Populismus regieren. Kurz gesagt: Was hat die EU in der Ukraine zu suchen, wenn sie sich auf ihrem Kerngebiet auflöst? Was haben Länder in der EU verloren, die demokratische Eintrittskriterien wie Gewaltenteilung und Pressefreiheit nicht mehr (Polen, Ungarn) oder nicht im entferntesten (Türkei) erfüllen?

Beitrag melden
hansa54 27.11.2018, 04:43
8. Warum

beschleicht mich immer so ein komisches Gefühl, wenn ich Kommentare zur Lage in der Ukraine lese? Die einseitige Berichterstattung wird es doch wohl nicht sein?! Oder doch? Warum man bei Putins Zustimmungswerten die Prozente anführt und bei Poroschenko die Platzierung 2. oder 3. (bei hier wohl derzeit unter 10%) zeigt die Absicht und man ist verstimmt! Meinungsmache!

Beitrag melden
andreika123 27.11.2018, 05:05
9.

alles seher seltsam. Das Russland das braucht kann ich nicht glauben aber poroschenko spielt das in die Karten.
Jetzt mit Krigsrecht damit kann alles geklärt werden, es verschwinden Menschen Firmen werden umgeschrieben und Besitzer enteignete. Was mach die Eu und NATO weiter Poroschenko mit Geschenken überschütten? Er besitzt noch weiter Firmen die in Russland produzieren bei den Feind so zu sagen und die Panama Papiers nicht zu vergessen er stand persönlich in den listen was ist passiert? nichts weiter Milliarden für die Rettung der Ukraine gekriegt.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!