Forum: Politik
Schüsse in der Meerenge vor Kertsch: Das Spiel mit der Eskalation
REUTERS

In der Ukraine und in Russland ist die Empörung über den militärischen Zwischenfall in der Straße von Kertsch groß. Doch er kommt den Präsidenten beider Länder nicht ungelegen.

Seite 8 von 22
postbote101 27.11.2018, 09:36
70.

Zitat von catharsis
Kommentare wie „Es wird auch in den nächsten 4 Jahren keinen Frieden geben, außer man beugt sich Russland.“ dokumentieren in prägnanter Weise, wie sehr man sich auch Deutsche eine Untwrwerfung unter die Barbarei bzw. die Herschaft der Gewalt (fälschlicherweise als „Recht des Stärkeren“ bezeichnet), sprich: Kriege und gewaltsame Landnahmen wünscht - statt der Herrschaft des Rechts. Ich frage mich ernsthaft, ob die(se) Deutschen rechtsstaatfähig sind. Jedenfalls bekommt man hier einen kleinen Vorgeschmack dessen, was uns blüht, wenn die Putinverehrer an die Macht kommen. Mal ganz abgesehen davon, dass es völlig blödsinnig für ein militärisch unterlegenes Land wie die Ukraine wäre, zu provozieren, ist es sehr eindeutig Russland, das hier eskaliert. Poroschenko zu unterstellen er „bräuchte“ diesen Ausbahmefall halte ich für niederträchtigste Peopaganda russischerseits. Ukraine wollte und will keinen Krieg. Es bekommt ihn russischerseits aufgezwungen, und die Vetleumdungen und Verhöhunungen noch obendrauf.
Der deutsche wünscht sich Krieg und gewaltsame Landnahme? Sind Sie high? Der deutsche wünscht sich endlich in Ruhe gelassen zu werden mit dem Dauerkonflikt Russland vs. Ukraine. Es ist tragisch aber halt leider auch ziemlich nervig, da offensichtlich keine Fortschritte zu Befriedung gemacht wurden. Jetzt gibt es wieder ein mini geplänkel und wir sollen alle Hurra schreien. Danke aber ich verzichte.

Beitrag melden
bammy 27.11.2018, 09:40
71.

Und immer wieder müssen Bürger in Angst und Schrecken versetzt werden, damit Einzelne ihre Macht erhalten.

Beitrag melden
Romulus 27.11.2018, 09:44
72. Erschreckende deutsche Politik

Im Grunde ist der Vorfall eine Kleinigkeit. Er wird aber von Poroschenko genutzt das Kriegsrecht auszurufen und faktische die Demokratie auszuhebeln. Dass diese Leute vorbehaltlos von der NATO und der deutschen Bundesregierung in ihrem Treiben unterstützt werden, ist ein Skandal und ein Schlag ins Gesicht eines jeden Demokraten. Das darf man gar nicht zulassen. Was denken sich ein Herr Maas und eine Frau Merkel dabei. Das ist die Abkehr von allen demokratischen Grundlagen.

Beitrag melden
as@hbx.de 27.11.2018, 09:48
73. Ich übernehme das gern:

Zitat von Mittelalter
Und erläutern uns, gegen welches geltendes Völkerrecht Russland bei der Angliederung der Krim verstoßen haben soll, und wenn das zu Off-Topic ist - gegen welche „gültigen Verträge“ eine Sperrung der Straße von Kertsch verstoßen hat. Eine solche Benennung von Fakten, würde die emotionale Diskussion sehr versachlichen, was ihr allgemein gut tun würde.
Als die Ukraine ihre Atomwaffen an Russland abgegeben hat, wurde dem LAN die *territoriale Integrität* zugesagt, also inklusive der Krim. Garantiemächte: Russland und u.a. Frankreich und Deutschland. Deshalb sitzen wir halb im Boot in dieser causa. Grüne Männlein aka russische Soldaten haben dann die Krim besetzt. Erst hat Putin dazu gelogen und musste es dann doch einräumen. Illegale Annexion, so auch von der UNO festgestellt, ergo Bruch des Völkerrechts und Bruch des eigenen Wortes, siehe Budapester Memorandum. Was anschließend veranstaltet wurde, um dem einen legalen Anstrich zu geben, inklusive von deutschen Neonazis als *Wahlbeobachter*, hat mit den o.g. Fakten nichts zu tun. Jetzt kommt noch der Verstoß gegen das Abkommen mit der Ukraine von 1992 über die Nutzung des Asowschen Meeres hinzu und der Verstoß gegen die Regeln der internationalen Schifffahrt, die Sperrung der Meerenge für einen Anlieger. Zur Verdeutlichung: was wäre denn, wenn in Türkei den Bosporus sperren würde?
Aber seit *unserer Lisa* glauben nur hartgesottene Putinfans noch den Verlautbarungen des Kremls.

Beitrag melden
bammy 27.11.2018, 09:49
74.

Und Sie vergessen einfach die Verträge, wo Russland die Ukraine in ihren Grenzen, mitsamt der geschenkten Krim akzeptierte und die Terretoriale Sicherheit garantiere. Und im Gegenzug die Ukrainischen Atomwaffen bekommen hat.
Dabei ist es vollkommen egal, Chrutschow Alkohol trank, Porotschenkow seine Keksfabriken noch hat oder ob der "der Westen" nicht objektiv ist. Fakt ist das Russland Verträge und Völkerrecht gebrochen hat, worauf nun dieser neue Konflikt aufbaut.

Beitrag melden
licht_und_schatten 27.11.2018, 09:51
75.

Zitat von hausfeen
Die Ukraine sollte sich ganz schnell von den verlorenen Gebieten ... auch formal trennen. Dann kann sie auch sofort in NATO und EU. ...
Wie gut haben Sie sich über die Zustände in der Ukraine informiert?
Bitte investieren Sie ein bisschen Zeit und bringen Sie Ihren Wissensstand auf ein Niveau, welches Ihnen ein weitestgehend vernünftige Grundlage für die Neubewertung Ihres Vorschlages ermöglicht.
Dabei sollten Sie auch über die Risiken eines von extremen Nationalisten dominierten Landes im Kontext einer NATO-Mitgliedschaft nachdenken.

Beitrag melden
licht_und_schatten 27.11.2018, 09:57
76.

Zitat von catharsis
Kommentare wie „Es wird auch in den nächsten 4 Jahren keinen Frieden geben, außer man beugt sich Russland.“ dokumentieren in prägnanter Weise, wie sehr man sich auch Deutsche eine Untwrwerfung unter die Barbarei bzw. die Herschaft der Gewalt (fälschlicherweise als „Recht des Stärkeren“ bezeichnet), sprich: Kriege und gewaltsame Landnahmen wünscht - statt der Herrschaft des Rechts. Ich frage mich ernsthaft, ob die(se) Deutschen rechtsstaatfähig sind. Jedenfalls bekommt man hier einen kleinen Vorgeschmack dessen, was uns blüht, wenn die Putinverehrer an die Macht kommen. Mal ganz abgesehen davon, dass es völlig blödsinnig für ein militärisch unterlegenes Land wie die Ukraine wäre, zu provozieren, ist es sehr eindeutig Russland, das hier eskaliert. Poroschenko zu unterstellen er „bräuchte“ diesen Ausbahmefall halte ich für niederträchtigste Peopaganda russischerseits. Ukraine wollte und will keinen Krieg. Es bekommt ihn russischerseits aufgezwungen, und die Vetleumdungen und Verhöhunungen noch obendrauf.
Das hört sich gut an. Mir fehlt allerdings der wichtigste Punkt. Welches sind Ihre konkreten Vorschläge?

Beitrag melden
burghard42 27.11.2018, 09:57
77. Na ja,

Zitat von Mardor
Fassen Sie sich an die eigene Nase! SIE wissen doch nicht wovon Sie reden! Hätte die Ukraine ihre Atomwaffen behalten, dann würden wir diese Diskussion nicht führen. Dann hätte Russland es nämlich weder gewagt, die Krim zu annektieren, noch seine bezahlten Schergen in den Donbass geschickt. Aber diese einfache Logik ist Ihnen wohl zu hoch.
mit den Atomwaffen (behalten oder abgeben) auf dem Gebiet der Ukraine ist das wohl nicht so einfach gewesen.
Die waren zwar dort stationiert, nur wer hatte das Wissen und
die Möglichkeiten diese zu warten und im Zweifel zu bedienen ?
Insofern ist das eher eine Legende mit der Abgabe der Abschreckungsatomwaffe (n)
Die Waffen standen nach dem Zerfall der Sowjetunion nutzlos
(ohne Bedienungspersonal) in der Ukraine.
Und denken Sie an das explodierte Kernkraftwerk......nur Probleme,
lösbare und unlösbare mit der Atomtechnik

Beitrag melden
lab61 27.11.2018, 10:01
78.

Zitat von monochron
Die krim wurde von einem besoffenen sowjetführer, der ukrainer war, vor 60 jahren der ukraine geschenkt.
Es kann mitunter recht peinlich werden, wenn man einfach unreflektiert Propagandasprüche und Unwahrheiten nachplappert.

Crustschow war kein Ukrainer; er war Russe.

Beitrag melden
mg0031 27.11.2018, 10:03
79.

Zitat von jens.kramer
Jetzt verhaftet die Ukraine russische Fischer, die ihren Heimathafen auf der Krim haben, im Gegenzug rammen russische Schiffe ukrainische Schiffe.... Das ist doch alles völlig unnötig...
Ist das nicht eine falsche Lesart?

Warum handelt es sich bei denen aus Sicht der Ukrainer nicht um Landsleute die in einem annektierten Gebiet leben?

Beitrag melden
Seite 8 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!