Forum: Politik
Schul-Massaker von Florida: Amerikas moralische Apathie
REUTERS

Nach dem Amoklauf an einer Highschool herrschen in den USA Ratlosigkeit und Resignation. Mal wieder. Trotzdem weigert sich Washington, das Waffenproblem politisch zu lösen - allen voran Präsident Trump.

Seite 1 von 17
stern69 16.02.2018, 16:09
1. Und was hat Obama erreicht ? Nicht geredet ?

Man kommt nicht umhin, Amerika will seine Waffengesetze nicht ändern und muss mit den grausamen Folgen leben. Selbst wenn, dieses riesige Arsenal einzusammeln, dafür hat noch niemand eine praktikable Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alberto Gracia Jahn 16.02.2018, 16:13
2. Endlos

Nicht Bush, nicht Clinton, nicht Bush, nicht Obama haben außer klugen Reden in dieser üblen Angelegenheit irgendetwas vollbracht. Auch Trump wird nichts gelingen. Die USA sind in dieser Hinsicht unregierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgsf 16.02.2018, 16:16
3. Hat mit Trump nix zu tun!

SPON Clickbait: Bash Trump! Aber Clinton, Bush und Obama haben auch traurige Gesichter gemacht und sonst nix. Das Problem ist die Industrie (hier Waffen) und die Macht der Spenden und Lobbyisten im Spätkapitalismus. Dem haben inhaltslose Pöstchenpolitiker nichts mehr entgegenzusetzen. Die Bevölkerung wählt dann populistisch/faschistisch was auch nix ändert. Zynismus regiert. Und bevor wir jetzt wieder nur über die Amis lästern fragen wir uns doch wie das mit Diesel in unseren Innenstädten aussieht. Das tötet auch! Und die ermöglichenden Mechanismen sind die Gleichen. Warum haben beim allernorts demonstrierten Ausbruch von so viel menschlicher Intelligenz Alle Angst vor AI? Schlimmer kann es ja wohl kaum werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 16.02.2018, 16:18
4.

"So kommt es, dass selbst nach dem Blutbad von Newtown, wo ein geistig Gestörter 2012 in der Sandy-Hook-Grundschule in Connecticut 20 Kinder, sechs Lehrerinnen und seine Mutter erschoss, das Waffenrecht sogar noch löchriger wurde."

Lieber Autor,
bei allem Verständnis dafür dass Sie einen Schuldigen suchen, es sind eben nicht nur die Republikaner und es ist eben nicht in erster Linie Donald Trump. Es sind sind alle amerikanischen Abgeordneten der letzten 30 Jahre. Alle kriegen Spenden von der NRA, keiner traut sich an eine echte Verschärfung der Waffengesetze.

Sie dürfen das ruhig deutlich schreiben und die Demokraten samt Obama ruhig gleichrangig erwähnen und nicht in einem verschämt platzierten Nebensatz. Alle sind Schuld - jeder einzelne der eine Spende der NRA angenommen hat.
cheers,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasmin1981 16.02.2018, 16:18
5. Falsche Angaben im Kommentar

In dem Kommentar ist von einem 18. Blutbad an einer US-Schule in diesem Jahr die Rede. Das stimmt so nicht. So genannte 'school shootings', die leider tatsächlich 18 Mal allein in diesem Jahr in den USA stattgefunden haben, umfassen auch solche Fälle, wo niemand verletzt wurde oder sich versehentlich ein Schuss gelöst hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 16.02.2018, 16:19
6. Ohnmacht

Mit 18 darf man in Florida Gewehre kaufen, Alkohol allerdings erst ab 21 kaufen und trinken. Wenn in Florida die Gefahren von Alkohol höher eingeschätzt werden als der Besitz von Waffen (Gewehren), ist alles Argumentieren nur hilfloses Lamentieren. Ab 21 dürfen dann in Florida auch 21-jährige Handfeuerwaffen erwerben und nutzen. Also: Pistolen und Revolver erst, wenn auch gesoffen werden darf. Logik? Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 16.02.2018, 16:21
7. Weshalb

Ich frage mich,weshalb man sich über die amerikanische Schießwut noch aufregt.Solange sie es zuhause in ihrem Land machen,kann man ohnehin nichts machen.Sie lassen sich von Nichtamerikanern ohnehin nichts sagen.Ich kenne außer Amerikanern und Schweizern keine Völker in der westlichen Welt,die so vernarrt in ihre Knarren sind und diese gefährlichen Teile als Teil ihrer "Freiheit" sehen.Allerdings,das muss man den Eidgenossen zugestehen,gehen die Schweizer wenigstens etwas sorgfältiger mit ihren Schießgewehren um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.02.2018, 16:21
8. Warum?

Zitat: " dass Trump als eine seiner ersten Amtshandlungen eine Verordnung seines Vorgänger Barack Obama zurücknahm, die Background-Checks für Geisteskranke straffte. Der zweiten Streich kam erst am Montag, als Trump seinen neuen Wunschhaushalt vorlegte: Der kürzt (!) die staatlichen Ausgaben zur Behandlung psychischer Leiden um mehr als eine Milliarde Dollar."...
.......
Frage: Kann ein Trumpfan mir erklären, warum Trump das getan hat? Das könnte man ja, wenn man wollte, als indirekte Beihilfe zum töten verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefinebutzenmacher 16.02.2018, 16:23
9. Achtung!

Gleich kommen wieder die Foristen um die Ecke, welche behaupten, dass nichts passiert wäre, wenn alle Schüler bewaffnet gewesen wären und zurück geschossen hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17