Forum: Politik
Schulden-Misere der USA: Euro-Hüter berufen Krisentreffen ein

Die Welt schaut nach der historischen Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit gebannt auf die Reaktion der Finanzmärkte - und Europa fürchtet den Abwärtstrend: Noch*am Abend wollen sich die europäischen Notenbanker offenbar geschlossen beraten. Auch die G7 kündigen eine Stellungnahme an.

Seite 2 von 16
ikonaut 07.08.2011, 14:45
10. Richard Kerschhofer: “Höhere Finanzmathematik”

Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen – echt famos!

Leichter noch bei solchen Taten
tun sie sich mit Derivaten:
Wenn Papier den Wert frisiert,
wird die Wirkung potenziert.

Wenn in Folge Banken krachen,
haben Sparer nichts zu lachen,
und die Hypothek aufs Haus
heißt, Bewohner müssen raus.

Trifft’s hingegen große Banken,
kommt die ganze Welt ins Wanken -
auch die Spekulantenbrut
zittert jetzt um Hab und Gut!

Soll man das System gefährden?
Da muss eingeschritten werden:
Der Gewinn, der bleibt privat,
die Verluste kauft der Staat.

Dazu braucht der Staat Kredite,
und das bringt erneut Profite,
hat man doch in jenem Land
die Regierung in der Hand.

Für die Zechen dieser Frechen
hat der Kleine Mann zu blechen
und – das ist das Feine ja -
nicht nur in Amerika!

Und wenn Kurse wieder steigen,
fängt von vorne an der Reigen -
ist halt Umverteilung pur,
stets in eine Richtung nur.

Aber sollten sich die Massen
das mal nimmer bieten lassen,
ist der Ausweg längst bedacht:
Dann wird bisschen Krieg gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 07.08.2011, 14:49
11. Das Ei des Kolumbus

Zitat von Zereus
Die Sueddeutsche spekuliert, dass auf dem Treffen beschlossen werden könnte, dass die EZB ab Montag in großem Stil italienische Staatsanleihen aufkaufen wird. Da die Rücklagen der EZB jedoch dummerweise wegen der Griechenland-Umschuldung aufgebraucht sind, müsste das Geld irgendwo anders her kommen. Also entweder aus der Druckerpresse oder aber aus evtl. noch vorhandenen Rücklagen nationaler Notenbanken. Schau mer mal, bin jedenfalls gespannt, was genau die werten Herren ausschnapseln.
haben da unsere "Finanzexperten" ausgegraben. In der Tat, wenn die EZB ab sofort jeden Schrott unbegrenzt ankauft, haben wir kein Liquiditäts- oder Schuldenbedienungsproblem mehr. Geld gibt es dann in gleichem Umfang, indem Papier bedruckt werden kann. Nämlich unbegrenzt. Als nächsten Schritt könnte dann überlegt werden, jeden Bürger Europas zum Millionär zu machen, indem jeder seine Million von der EZB auf sein Konto überwiesen bekommt. Tolle Sache, allerdings wird dann niemand die Euro-Scheinchen mehr annehmen wollen, da sie eben nur noch buntbedrucktes Papier sind und sonst nichts mehr. Ein Vorteil bliebe allerdings, auch die überbordende Staatsverschuldung aller Euro-Staaten hätte sich dann wie von selbst ins Nichts aufgelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 07.08.2011, 14:50
12. Anfang vom Ende

Für mich gibt es nur zwei Möglichkeiten.
.
Die erste Variante ist, das sich die "starken EU-Staaten" zusammentun und ein Kerneuropa bilden. Die anderen können in einer Art Freihandelszone dabei sein, aber ohne die gemeinsamt Währung.
.
Die zweite Variante ist, das jemand sich als Totengräber des EUROS etabliert und den ganze Laden abwickelt.
.
Wenn jemand eine bessere Idee hat, nur melden. Ich fürchte nur, das die Entscheidung nicht einmal in Europa, sondern in Amerika und Asien gefällt wird. Der EURO wird zwischen den großen Mühlsteinen zerrieben. Und das werden die Wackelkandidaten nicht überdauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aceofspade 07.08.2011, 14:51
13. Welcome to the US type economy

Zitat von sysop
Die Welt schaut nach der historischen Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit gebannt auf die Reaktion der Finanzmärkte - und Europa fürchtet den Abwärtstrend: Noch*am Abend wollen sich die europäischen Notenbanker offenbar geschlossen beraten. Auch die G7 kündigen eine Stellungnahme an.
Da scheint ja was maechtig am dampfen zu sein.

Auf dem ZeroHedge.com Blog wurde am Freitag ein japanischer Finanzexperte mit einer Schaetzung von ~ $ 3.500 Mrd Gesamtvolumen an erforderlichen Bailout Funds zitiert.

Soviel Geld ausszuteilen ist wohl niemand autorisiert, und die EU hat auch nicht die Strukturen dazu.

Da muss man noch schnell eine Erklaerung finden, um die Maerkte zu beruhigen. Und zwar schnell, denn Italien und Spanien haben sich selbst vom Kapitalmarkt abgekoppelt, dadurch dass sie die naechsten Bond Auktionen freiwillig abgesagt haben. Wahrscheinlich wegen ploetzlichen Reichtums. Oder sind vielleicht die Riskopraemien auf einmal raufgeschnalzt? Wie auch immer, jetzt auslaufenden Altschulden muessen gerollt werden. Und keiner weiss wie.

Vielleicht mit Gelddrucken bis zur Dollarparitaet?

Meine Erfahrung mit ZeroHedge: Beste Informationquelle im Internet. Leider ist der Server heute am Sonntag morgen US CST nicht erreichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 07.08.2011, 14:54
14. das will doch keiner ...

Zitat von otto huebner
gibt es eigendlich so wenig deutsche in leitenden positionen innerhalb der eu ? sind wir zu bloed dafuer ? oder koennen das portugiesen, italiener u. franzosen besser ?
Das wollen die anderen Länder doch gar nicht. Man läßt sich nicht von Deutschen führen. Das ist historisch bedingt. Die Deutschen werden nur so lange geduldet, wie sie Milliarden bereitzustellen, die dann andere ausgeben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p13 07.08.2011, 14:57
15. $$

Zitat von olfma
Denen geht jetzt ordentlich die Muffe! Hoffentlich zerbläst es die EU gleich mit. Ich habe keine Angst davor, einige Monate von Lebensgutscheinen leben zu müssen, wenn dafür dieses perverse System stirbt. Und nach dem BigBang reden wir mal darüber, wann die Deutschen endlich eine Verfassung bekommen, über die sie selbst abgestimmt haben. Da kann dann so Dreckwäsche wie die GEZ, Parteienfinanzierung und und und aussortiert werden.
Auf Gutscheine verlasse ich mich nicht. Ich habe mir bereits Lebensmittelvorräte für ein paar Monate zugelegt. Und werde weiter zukaufen, solange es noch geht - auch wenn der Platz langsam knapp wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollvottel 07.08.2011, 15:00
16. Ja

Zitat von otto huebner
gibt es eigendlich so wenig deutsche in leitenden positionen innerhalb der eu ? sind wir zu bloed dafuer ? oder koennen das portugiesen, italiener u. franzosen besser ?
die Deutschen haben andere Stärken, zahlen zum Beispiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 07.08.2011, 15:06
17. reinigendes Gewitter

Laßt die Märkte doch mal ordentlich krachen. Blitz, Donner, Hagelschlag, Tornado und das alles auf einmal.
.
Die starken Länder werden übrig bleiben und sich den Platz an der Sonne wieder sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xenier 07.08.2011, 15:11
18. Was ist daran so kompliziert?

Die Gläubiger von Staatsanleihen haben nur eines im Sinn: Zinsen zu kassieren. Für diese Zinsen muss der Steuerzahler aufkommen. Der Steuerzahler kann aufgrund jahrzehntelangen Lohndumpings und mangelnden Eigentums (das er selbst zum Wirtschaften einsetzen könnte) diese Zinsen kaum noch bedienen. Parallel dazu gelingt es den erfolgreichsten Eigentümern (Banken, Großunternehmern) immer besser, sich selbst aus dem Aufbringen der Steuern "heraus-consulten" zu lassen. Gleiches gilt für die Einzahlungen in die Sozialkassen. Die Politik glaubt oder will uns glauben machen, Geld sei ein Tauschmittel und der Markt nur ein großer Tauschplatz, der sich quasi von selbst regele. Dass dies immer weniger der Fall ist, begreifen jetzt selbst die überzeugtesten Anhänger liberaler Denkungsart. Es hilft eigentlich nur eines: Neuafteilung des Eigentums. Leider ist dies bisher niemals gewaltfrei gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_sinclair73 07.08.2011, 15:12
19. Welche Auswirkungen auf Realwirtschaft?

Endlich mal wieder ein Kriesentreffen. Denke man sollte einfach einen zweiwöchtentlichen Rythmus beibehalten...

Welche Auswirkungen hätte eigentlich ein Kursverfall beim Dax oder beim Dow? Ich behaupte mal wesentlich weniger als hier immer unterstellt wird...

Der Dax stand 2009 bei 3.500 Punkten und hat sich dann mehr als verdoppelt. Was würde denn passieren, wenn der Dax bei 4.000 steht? Einige, die eh für den Konsum relativ irrelevant sind, würden sich ärmer fühlen!

Entscheident ist nur, dass es nicht zu weiteren Anleihenaufkäufen durch die EZB kommt. Das würde selbstverständlich genauso wie das sagenumwogenen QE3 von den Märkten gefeiert... pumpt allerdings nur noch mehr Luft in die Blase.

Last die Banken, die sich dem Investmentbanking verschworen haben krepieren und übertragt den realen Klumpatsch auf die Genossenschaftsbanken oder die öffentlichen Sparkassen.

Das Privatbankensystem ist gescheitert und es ist nicht wirklich Schade drum. Die Wirtschaft braucht monetäre Basisdienstleistungen (Kredite und reibungslose Abwicklung des Zahlungsverkehrs), der Rest ist Zockerei und sollte damit nicht vermischt werden.

Alles Lehren aus 2008. Nur die ansteigenden Kurse und die damit einhergehende Rückkehr zur scheinbaren Normalität hat Veränderungen obsolet gemacht.

Vielleicht hätte ein etwas langfristiger Kursverfall und das damit verbundene Ausscheiden einiger "Marktteilnehmer" endlich den benötigten Hygieneeffekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16