Forum: Politik
Schuldenkrise: Juncker fürchtet Zerfall der Euro-Zone
DPA

Euro-Gruppenchef Juncker sieht die Rettung der Gemeinschaftswährung vor der entscheidenden Phase. Es sei "keine Zeit mehr zu verlieren", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Philipp Röslers Spekulationen über einen Austritt Griechenlands bezeichnete er als "Geschwätz".

Seite 3 von 40
paul sartre 29.07.2012, 20:32
20. Deutschland übermächtig

Zitat von Baikal
zerfällt Deutschland. Das ist die Wahl.
Gehe eher davon aus, es ist umgekehrt. Ein übermächtiges Deutschland in Europa bedeutet Krieg. Wie wir es schon zweimal in den letzten 100 Jahren hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pivot567 29.07.2012, 20:32
21. Auf, auf

Zitat von Manollo
Jetzt ist Deutschland gefragt um Solidarität zu üben: dem Bundesbürger scheint nicht klar zu sein, dass Europa kein Selbstläufer ist sondern nur mit aktiver Hilfe und weit größerer Opferbereitschaft aus Deutschland den EURO retten kann. Deutsche Sparer und Rentner: ran an die Konten und nicht wie nach Brüssel mit den Überschüssen! Sonst wird es in Spanien, Italien und Griechenland eng und das kann ja keiner ernsthaft wollen!
... und einfach eine tolle Idee! Wo ist die nächste Südländer-Soli-Stelle, wo ich meine Sparguthaben und meine Rentenansprüche abliefern darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 29.07.2012, 20:32
22.

Zitat von sysop
Euro-Gruppenchef Juncker sieht die Rettung der Gemeinschaftswährung vor der entscheidenden Phase. Es sei "keine Zeit mehr zu verlieren", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Philipp Röslers Spekulationen über einen Austritt Griechenlands bezeichnete er als "Geschwätz".
Geschwätz, Herr Junker? Beleidigen sie von mir aus unsere Kanzlerin mit Ihrer nicht sachdienlichen Labberei, die ist es gewohnt von ihren Kollegen Staatschefs beleidigt zu werden.
Aber nicht jemanden der die Wahrheit sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 29.07.2012, 20:32
23.

Zitat von sysop
Euro-Gruppenchef Juncker sieht die Rettung der Gemeinschaftswährung vor der entscheidenden Phase. Es sei "keine Zeit mehr zu verlieren", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Philipp Röslers Spekulationen über einen Austritt Griechenlands bezeichnete er als "Geschwätz".
Schon erstaunlich, was sich der Herr Juncker so erlaubt: die Äusserungen des deutschen Wirtschaftsministers und Vizekanzlers (immerhin!) einfach so als "Geschwätz" abzukanzeln. Das ergibt schon einen deutlichen Vorgeschmack auf das, was der ESM mit der EU-Kommissarokratie bringen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dequincey 29.07.2012, 20:33
24. Kein Borger sei und auch Verleiher nicht;

Herr Junker braucht sich um seine Altersversorgung mit Sicherheit nicht zu sorgen, für die meisten jüngeren Deutschen sieht es allerdings zunehmend schlechter aus!
Diese politischen Traumtänzer opfern unserer Zukunft für eine fixe Idee, die handwerklich dilettantisch vorbereitet und ausgeführt ist. Jetzt versuchen sie uns einzureden, dass nur eine gemeinsame Währung den Frieden in Europa sichern kann. Das Gegenteil ist der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 29.07.2012, 20:33
25. Es ist schon interessant,

dass Hr. Juncker so vehement für den Euro eintritt.
Ist er derartig in den Euro verliebt oder hat er Luxembourg so tief in die Eurorettung eingebunden, dass das Land schon allein bei einem Austritt GRs zumachen kann? Zu Beginn der Griechenland-Krise fühlte sich Frankreich so verletzlich, dass es mit Aufkündigung der Deutsch-Französischen Freundschaft drohte, falls die Kanzlerin auf der No-Bail-Out Klausel beharren würde, aber Frankreich ist ja einen Großteil seiner griechischen Schrottpapiere an die EZB und die nationalen Notenbanken losgeworden.
Hr. Juncker ist mir ein Rätsel!
Der Mann ist doch keinesfalls ein Dummkopf, der weiß doch genau was abläuft!
Der Euro wurde geschaffen, weil sich die Gründer, neben anderen Vorteilen erhofften, das eine wirtschaftliche Angleichung unter den beteiligten Staaten stattfinden würde.
Aber bekannter Maaßen trat genau das Gegenteil ein.
Seit Beginn der Eurorettungsmaßnahmen hat sich dieser Prozeß entgegen den Hoffnungen der Retter nur noch beschleunigt.
Die Euro unterliegt aufgrund dieses Auseinanderdriftens derartigen Zentrifugalkräften, das alle Euroländer darunter ächzen und stöhnen, egal ob noch liquide oder schon insolvent.
Wenn uns der Euro von diesen Kräften hin und her gerissen und gezerrt nicht um die Ohren fliegt, grenzt dass schon an ein Wunder!
Also, was treibt Hrn. Juncker derartig an?

Und was das neue griechische Sparpaket betrifft, lohnt es sich überhaupt, darüber auch nur ein Wort zu verlieren? Das wievielte Paket wäre es, dass nur aus leeren Versprechungen bestanden hätte?
Die griechische Verwaltung ist nach wie vor dieselbe, die Gewerkschaften auch, an der Mentalität wird sich kaum etwas geändert haben, eine funktionierende Steuerverwaltung existiert immer noch nicht, Privatisierung = Null, dieselben Typen wie immer an der Regierung.
Warum will uns Hr. Juncker weißmachen, sicher wider besseres Wissen, das die Griechen es schaffen könnten, überhaupt wollen?
Ich fände es echt aufregend, wenn Hr. Juncker mir das mal bei einem Glas Bier und ein paar Zigaretten erklären könnte, ich wäre sicher ein aufmerksamer Zuhörer.
Bis dahin glaube ich kein Wort, von dem, was unsere Euroretter so von sich geben.

Und wer was schönes über den ESM, so als "Böse Nachtgeschichte" lesen möchte, dem empfehle ich diesen Link:

Schuldenkrise: Retten ohne Ende - Europas Schuldenkrise - FAZ

Tschöö...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 29.07.2012, 20:34
26. Es gibt nur eine vernuenftige Massnahme

und die ist der schnelle Ausstieg deutschlands aus dem Euro. das gaebe zwar ein mittleres Erdbeben, abe das ist zu reparieren. Ein im Sumpf der griechischen italienischen und spanischen Korruptionspolitik versunkenes Deutschland kommt nicht wieder ans Licht.
Oder ist dies so gewollt und nur die Suedlaender ein Mittel zum Zweck?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerzwo 29.07.2012, 20:36
27. Ach ja?

Zitat von sysop
Euro-Gruppenchef Juncker sieht die Rettung der Gemeinschaftswährung vor der entscheidenden Phase. Es sei "keine Zeit mehr zu verlieren", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Philipp Röslers Spekulationen über einen Austritt Griechenlands bezeichnete er als "Geschwätz".

Ist das der gleiche J.C. Juncker (einer der wichtigsten Krisenmanager - lt. Artikel!), der einst behauptete, daß
Transferleistungen so absurd seien wie eine Hungersnot in Bayern?

Liebe Bayern, ich bedaure Euch! Obwohl: Ich war erst vor ein paar Wochen dort und musste keinen Mangel leiden. Hat sich einer der wichtigsten Krisenmanager etwa geirrt? Oder wurde es ernst? Denn dann, so seine Aussage, muß man ja lügen.

Zitat von Artikel
Der Euro-Rettungsschirm nimmt den Regierungen die Kreditpapiere direkt ab, solche sogenannten Primärmarktkäufe sind den Notenbankern verboten.

Ich schaffe mir also eine Gesellschaft nach luxemburger Recht, die es mir ermöglicht, elegant die bestehenden Verträge zu umgehen?

Obwohl auch Ankäufe der EZB auf dem Sekundärmarkt umstritten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paranoiker 29.07.2012, 20:37
28. Rosenkrieg auf Euro-europäisch !

Allmählich kann man sich nicht mehr vorstellen, dass ein Innehalten oder gar eine erfolgreiche Versöhnung stattfinden möchte. Die atmosphärische Verschlechterung zwischen den Partner schreitet so rapide voran, dass dies allein am Ende für die Trennung reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pivot567 29.07.2012, 20:37
29.

Zitat von solaris21
Hätte man Griechenland in die Pleite geschickt, wäre das ansehen des Euros gestiegen und allen Beteiligten wäre klar geworden, wohin eine Krediteskalation führt. Nach nunmehr zwei Jahren wäre Griechenland aus dem Gröbsten heraus und könnte Mitglied der EU bleiben. Was ich zu gerne mal auf Papier aufgemalt sehen würde sind die Kapitalströme nach und aus Griechenland. Das wäre vermutlich sehr aufschlussreich - aber Transparenz ist ja nicht erwünscht.
Man hätte mit dem Unsinns-EURO gar nicht erst anfangen dürfen.
Daß eine starke Währung und der Rest schwache Währungen niemals eine starke Währung ergeben kann, war jedem Einsichtigen klar!
Dass es so dicke kommt, haben vor 12 Jahren aber nur die Wenigsten geahnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 40