Forum: Politik
Schuldenkrise: Rösler droht mit Stopp der Hilfszahlungen an Athen
dapd

Philipp Rösler hat weitere Hilfszahlungen an Griechenland erneut eine Absage erteilt. Der FDP-Chef wirft Athen vor, seine Reformversprechen nicht zu erfüllen. Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.

Seite 1 von 15
pingpong55 29.07.2012, 09:20
1. Ich denke, 95 % der Deutschen Wähler sind bei Herrn

Rösler, den Umfragen kann ich keinen Glauben schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1956sifi 29.07.2012, 09:21
2. Umfrageinstitute?

Alles versuchte Meinungsmache. Meine Meinung ist, daß
gelogen und betrogen wird daß die Schwarte kracht.
Wählerfang? Die oben können machen, was sie wollen,
ich wähle Wut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chamar 29.07.2012, 09:23
3. So dumm sind die Deutschen dann doch nicht

Zitat von sysop
............ Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.

, um nicht zu durchschauen, dass es dem Rösler lediglich um sich selbst und die FDP geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horatio Caine 29.07.2012, 09:23
4. Wundert mich nicht...

I...dass sein Kurs bei den FDP-Stammwählern nicht gut ankommt. Das sind die Leute die ggf. ja auch etwas zu verlieren hätten, wenn Griechenland austreteten und die nsolvenz erklären würde.
Das zeigt ganz gut die widersprüchliche und ziemlich unerträgliche Doppelmoral der FDP und ihrer Klientel.
Knallharte Ordnungspolitik und wirtschaftsliberales Gedankengut (dazu gehört auch der Gedanke vom Risiko pleite gehen zu können) machen nur dann Spass, wenn es die "anderen" trifft, wie z.Bsp. Schleckerangestellte im Falle der Auffanggesellschaft.

Wenn man konsequentes erzliberales Gedankengut lesen möchte, dann sollte man sich den Vorschlag von Frau Wagenknecht anschauen.

Soweit sind wir gekommen, wenn das Ganze nicht so traurig wäre, wärs fast zum Lachen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 29.07.2012, 09:24
5. Zu Durchschaubar

Ich denke schon das die Meisten Deutschen die Aussage von Rösler gut finden. Immer neue Versprechungen ohne diese dann auch umzusetzen reichen nunmal nicht. Das Problem ist das zu leicht durchschaubar ist das es Rösler nicht um die Sache sondern um mehr Wählerstimmen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farview 29.07.2012, 09:25
6. Lachhaft

Zitat von sysop
Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.
Ja ne ist klar. Der Wähler wünscht keinen rigiden Kurs gegenüber reformunfähigen und unwilligen Pleitestaaten.

Im Gegenteil, er wünscht die bedingungslose Dauerüberweisung deutscher Steuergelder an die Südschiene und wird auch nur Parteien wählen, die dies bis zur eigenen Pleite garantieren /ironie off.

Mal im Ernst: Wer stellt immer solche Zusammenhänge her ? Es gibt vielleicht auch noch andere Gründe die FDP mal über oder mal unter 5 % zu sehen als Röslers Satz zu Griechenland. Diese ständige Simplifizierung komplexer Sachverhalte nervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wmueller 29.07.2012, 09:27
7. Untergang der F.D.P.

Ich glaube nicht, dass das Absacken der F.D.P. mit der Aussage Röslers zu Griechenland etwas zu tun hat. Die F.D.P. ist auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit und wird trotz lauter Sprüche nicht mehr ernst genommen. Gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahewo 29.07.2012, 09:28
8. Rösler

In der Sache ist er nicht sehr weit von den Experten, Ausnahme Schäuble, entfernt. Leider vermag er es nicht, dieses mit dem nötigen Charisma an den Mann zu bringen. Darin und daß Merkel und Schäuble ihn in eine Ecke gedrängt haben, liegt die Crux. Gleiches gilt für den Außenminister! Politiker die nicht an ihren Ämtern kleben, würden zurücktreten und die Koalition platzen lassen. In dem jetzigen Szenario bleibt der FDP nur der Status eidner Splitterpartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eduardschulz 29.07.2012, 09:30
9.

Zitat von sysop
Philipp Rösler hat weitere Hilfszahlungen an Griechenland erneut eine Absage erteilt. Der FDP-Chef wirft Athen vor, seine Reformversprechen nicht zu erfüllen. Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.
Es gibt genügend Gründe dafür, die FDP nicht zu wählen. Röslers Aussagen lt. vorliegendem Artikel gehören sicher nicht dazu.

Zitat von Rösler
"Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass erhebliche Zweifel bestehen, ob Griechenland die Reformvereinbarungen erfüllt". "Die Umsetzung stockt, eine funktionierende Steuerverwaltung gibt es bis heute nicht".
Wer wollte ihm widersprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15