Forum: Politik
Schuldenkrise: Rösler droht mit Stopp der Hilfszahlungen an Athen
dapd

Philipp Rösler hat weitere Hilfszahlungen an Griechenland erneut eine Absage erteilt. Der FDP-Chef wirft Athen vor, seine Reformversprechen nicht zu erfüllen. Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.

Seite 4 von 15
Inuk 29.07.2012, 09:58
30. Röslers Zahlungsstopp

Zitat von sysop
Philipp Rösler hat weitere Hilfszahlungen an Griechenland erneut eine Absage erteilt. Der FDP-Chef wirft Athen vor, seine Reformversprechen nicht zu erfüllen. Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.
Rösler fischt in fremden Gewässern. Er kann gar nicht den Geldtransfer nach Griechenland stoppen.
Das ist Aufgabe des Finanzministers.

Mich wundert, das die CDU/CSU wieder ein Prozentpunkt zugelegt hat. Bei den Versprechungen, die Merkel und Schäuble nicht eingehalten haben und den 180⁰ Kehrtwendungen, die die beiden hingelegt haben, wundert es mich doch, dass die christlichen Parteien zugelegt haben. Offensichtlich gibt es keine Alternativen.

Dabei könnte Rot/Rot/Grün, welche in mehreren Bundesländern die Mehrheit hätte, Deutschland neu, sozial gestalten und der Finanzwirtschaft Riegel vorschieben. Aber nein, die SPD will nicht mit den Linken. Das werden die drei Stones noch bitterlich bereuen. Sie spekulieren mit einer Schwarz/Roten Koalition, werden sich aber ins Knie schießen.

Eine Sarah Wagenknecht in Führungsposition würde ich mir wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrikswelt 29.07.2012, 10:00
31. FDP unter 5% wegen Warheit - wohl kaum

Mit der Griechenlandfrage hat das mit den unter 5% gar nichts zu tun. Wer tendentiell FDP wählt, gewählt hat, wird
eher dafür sein, dass Herr Rösler einfordert, dass sich die Griechen an die Zusagen halten.
Was er nicht sagt, aber was alle - und ich meine ALLE - mit denen ich über die Herausforderung mit Griechenland gesprochen habe - egal welche Schicht und Partei - meinen ist, dass eine korrupte Regierung wie die in Griechenland nur auf Kosten der Mittelschicht und der weniger Betuchten bis Armen versucht zu sparen.
Die Reichen und dei Steuerhinterzieher mit den 3 stelligen hinterzogenen Milliardenbeträgen, sind viel zu sehr mit den Politikern und führenden BEamten "im Geschäft" als das da wirkliche Gelder eingetrieben werden könnten.
Die nehmen sehenden Auges den Konkurs hin. (Anmerkung: SPON und allen anderen (insbesonderer) Wirtschafts-Redakteuren sei ans Herz gelegt mal Das Wort Pleite weg zu lassen. Das kommt aus dem - griechischen - und heißt "rettende Flucht". Wohin sol Griechenland denn fliehen).
Warum die größeren und großen Steuerhinterzieher einen Konkurs nicht bedauern wüden ist klar. Diese und die Politiker haben ihr Geld längst ausser Reichweite geschafft. Ein Konkurs Griechenlands führt in der Augen maximal dazu, dass ihre Sünden später, wenn überhaupt aufgedeckt werden. Und sie dann billig noch größere Reichtümer aufhäufen könnten.
Das einzige was Griechland helfen würde, ist eine Fremdverwaltung. Doch da sind die Griechen natürlich nicht für zu haben und wirklich zwingen kann man sie auch nicht.
Selbst wenn sie dafür wären oder gar gezwungen werden könnten, griechisch sprechende Spezialisten sind doch wohl eher Mangelware - bis die aktiv wären und die Widerstände im BEamtentum (allesamt irgendwie ja auch mal geschmiert - da wäre eine Blockadehaltung aus Eigenschutz nachvollziehbarer Weise immer latent da - vergeht viel zu viel Zeit.

FAZIT Rösler redet nur sehr vorsichtiges Tacheles
Griechland wird finanziell untergehen - und je länger es dauert auch noch mehr von unseren Steuergeldern.

Hoffen wir, dass der bestrittene Notfallplan funktionieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 29.07.2012, 10:01
32. Es kommt dehalb nicht gut an....

...weil man die an sich richtige Aussage, diesen Rettungswahn Euro schnellstmöglich zu beenden, der FDP nicht glaubt und als populistisches Manöver wertet.

Kein deutscher Politiker ist im jetzigen verfahrenen Stadium mehr in der Lage, diese europäischen Verpflichtungen aus einer einmal begonnenen Eselei zu beenden. Selbst wenn es Deutschland wollte, wird Europa das nicht erlauben. Erst geht es an die deutschen Sozialversicherungsbeträge und Sparguthaben, die auf dem europäischen Altar zu opfern sind, an den Kragen.
Man sollte niemals vergessen, dass Deutschland auch heute noch als ein besiegtes Land gilt.

Der Spuk wird erst dann aufhören, bis die Währung einschl. Deutschland in Schutt und Asche liegt, jedenfalls im übertragenen Sinne. Vorher wird es keine Ruhe geben.

So dumm ist kein deutscher Wähler, als dass er dem Medizinmann Rösler noch glauben könnte.

Man wird eine Situation haben, die 1945 ähnelt. Alle werden wieder mit geringem Starguthaben bei Null beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germandoof 29.07.2012, 10:02
33. Ja, genau der Rösler, der hats drauf

er soll nur ehrlich sein, ihm geht es weniger um Griechenland oder Deutschland, sondern mehr um Prozentpunkte für seine Partei, die am absaufen ist. Hätte er was tun wollen, hätte er gemeinsam mit Schäffler aus seiner Partei schon längst was unternehmen können. Schäffler ist in den Augen von Rösler jedoch ein unangenemes Schaf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
200ps 29.07.2012, 10:03
34. Das glaube ich nicht,

das die rigide Haltung des Vicekanzlers beim Volk nicht ankommt, im Gegenteil! Die Umfragen regieren zum Teil mit Verzögerungen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 29.07.2012, 10:08
35. Irrtum

Zitat von sysop
Philipp Rösler hat weitere Hilfszahlungen an Griechenland erneut eine Absage erteilt. Der FDP-Chef wirft Athen vor, seine Reformversprechen nicht zu erfüllen. Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.
Die Schlussfolgerung halte ich für ziemlich absurd. Die FDP hat doch schon lange abgewrackt.

Dass "Hilfs"zahlungen auf die Zustimmung einer Mehrheit der Bundesbürger stoßen könnten, ist kaum anzunehmen. Fast jeder will die DM zurück. Der Euro wird mittlerweile nur noch als Irrtum angesehen, und von der EU haben auch immer mehr Menschen die Schnauze gestrichen voll. Irgendeinen Nutzen für die Normalbürger sieht langsam keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guillermo Emmark 29.07.2012, 10:09
36. Markige Worte

Mal sehen, wer dann in Deutschland und Frankreich alles Pleite geht. Wie man liest, gehen ja 80% der "Griechenlandhilfen" an dortige Banken. Aber vermutlich sind die Schuldverschreibungen ja schon alle an die EZB abgeschoben.

Es stellt sich die Frage, was Herrn Rösler und seinen sich selbst regulierenden Marktkoryphäen eigentlich lieber wäre - weinende "Lehmann-Rentnerinnen" in der Tagesschau oder doch die Vergemeinschaftung der Schulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahnsinn! 29.07.2012, 10:10
37. Konsequenz ist alles.

Wenn Rösler in diesr Sache konsequent bleibt, ist seiner Partei bei der nächsten Wahl meine Stimme sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wally1 29.07.2012, 10:10
38. so ist es richtig

Herrr Rösler
und glauben Sie nicht den Medien die Ihnen weiß machen wollen das die FDP dadurch Stimmen verliert.
Das Gegenteil ist der Fall! Bei einer Volksabstimmung wären mehr als 90 % gegen jedwede weitere Finanzhilfe für die Staaten am Mittelmeer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerMittelfeldspieler 29.07.2012, 10:10
39. Die Beliebtheit der FDP...

Zitat von sysop
Philipp Rösler hat weitere Hilfszahlungen an Griechenland erneut eine Absage erteilt. Der FDP-Chef wirft Athen vor, seine Reformversprechen nicht zu erfüllen. Bei den Wählern kommt sein rigider Kurs offenbar nicht gut an, in einer aktuellen Umfrage sackt die FDP unter die Fünf-Prozent-Marke.
ist im allgemeinen schlecht. Was den "rigiden" Kurs betrifft wird er von der Mehrheit der deutschen "nichts zu sagen habenden" voll befürwortet. Die Unterstützung von Kanzlerin, CDU/CSU ist das, was hier fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15