Forum: Politik
Schuldenkrise: Schweizer Minister pöbelt gegen Europa
REUTERS

Europa hat es nicht leicht zur Zeit, doch selten ist die Kritik so heftig. Der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer sieht die EU in miserablem Zustand: Nur Verrückte wollten noch in die Gemeinschaft. Doch immerhin kennt Maurer ein Zukunftsmodell für den Kontinent: sein eigenes Land.

Seite 2 von 31
gauloisesbert 21.06.2012, 13:37
10. Tja ...

Ein "demokratisches" Land, das das Frauenwahlrecht erst 1971 eingeführt hat und Milliarden aus dubiosen Quellen hortet ... *rotfl*

Ne, ne, dann lasst uns lieber hier so weiterwurschteln ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knobel 21.06.2012, 13:38
11. ...

Der Mann hat Recht, nur noch Volltrottel oder Habenichtse werden dem Euro und einem "vereinigten Europa" beitreten. Auf die Einführung des Euros in Schweden, Großbritannien, Norwegen oder Dänemark - ganz abgesehen von der Schweiz - werden die Eurokraten in Brüssel vergeblich hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 21.06.2012, 13:38
12. Bin erleichtert

Wenn der Verteigungsminister der Schweiz sagt, in die EU wolle nur noch, wer nicht alle Tassen im Schrank hat, bezieht sich das hoffentlich auch auf sein Heer. Und da bin ich wirklich erleichtert, denn geben wir es zu: Wir leben ja ständig in der Angst, die Schweiz würde die EU militärisch angreifen. Das ist ja der Grund, warum Griechenland ständig neue U-Boote braucht. Spaß beiseite, so übertrieben polemisch ist es ja nicht, was der Ueli da sagt. In vielem hat er Recht. Nur in einem nicht: Natürlich wollen noch Länder in die EU. Nämlich die, die entweder schon bankrott sind oder es demnächst werden. So ein Rettungsschirm übt schon eine Anziehung aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-herrenturnverein 21.06.2012, 13:39
13. Kaum sagt mal einer ...

Zitat von sysop
Europa hat es nicht leicht zur Zeit, doch selten ist die Kritik so heftig. Der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer sieht die EU in miserablem Zustand: Nur Verrückte wollten noch in die Gemeinschaft. Doch immerhin kennt Maurer ein Zukunftsmodell für den Kontinent: sein eigenes Land.
... mit gewissem Abstand etwas zur Lage in EURO-Land, schon fallen die üblichen Vokabeln: "rechts" "irritierte zuvor" usw usw usw ...

Nehmen wir einfach mal den Überschwang und jeden Pathos raus, dann bleibt da ein wichtiger Satz: Verantwortung wird nach oben abgegeben und dort ist niemand ... genau so sieht es leider aus.

Die EU funktionierte noch nie, sie kann es nicht und der EURO ist nur der Spaltungsbeschleuniger. Bislang haben für einige EU-Länder die Vorteile überwogen, aber nun eben nicht mehr und schon geht die Aktion daneben.

Solange die EU kein "echter Staat" ist, sondern nur ein loser Staatenverbund, in dem jeder tut, was er will, ist sie nicht handlungsfähig, sondern nur eine (mittlerweile sozialistische) Utopie. Also Ganz oder gar nicht. Und gar nicht, scheint augenblicklich die gesündere Option zu sein, denn die Monstranz Euro zeigt, dass Realpolitik nicht zu schaffen ist. Die Banken tanzen der Politik auf der Nase herum, weil die Staaten sich billig und ohne Not bei den Banken/Hochfinanziers verschuldet haben und lassen sich nun die einzelnen Volksvermögen überweisen und die Banken sind unverletzlich: denn ihnen gehört Europa bereits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zumbrunn 21.06.2012, 13:39
14. Ganz toll!

"maurer" bleib bei deinen leisten

der hat schon mühe seine 80'000 wehrmänner zu führen - bei 450 millionen menschen sollte er besser wieder in der hintersten reihe platz nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberator_ 21.06.2012, 13:39
15. Wahrheit ist unangenehm

Ich bin beruflich sehr häufig in der Schweiz. Die Eidgenossen sind im Vergleich zu uns sehr höfliche Zeitgenossen. Es muss schon richtig Druck im Kessel sein, damit die Schweizer einem mal die ungeschminkte Wahrheit ins Gesicht sagen.

Dass unserer politkorrekten Elite die Wahrheit nicht gefallt überrascht niemand. Wann man der unangenehmen Wahrheit nichts entgegen setzen kann foult man halt den Überbringer als "Pöbler" oder rechtspopulistisch. Das alte Spiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felsen2000 21.06.2012, 13:39
16. Quellen des schweizer BIP

Ich las Kommentare, der schweizer Wohlstand würde auf "Schwarzgeld von Diktatoren" beruhen. Wer hat den mal Zahlen zu dieser Behauptung? Wieviel BIP wird tatsächlich im Bankensektor erwirtschaftet - und wieviel davon mit Schwarzgeld?

Abseits daon ist die schweizer Demokratie wirklich Lichtjahre vor dem undemokratischen Räteherrschaft, die sich in der EU breit gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ibisxi 21.06.2012, 13:39
17. Die Schweiz

wird langsam nervös, weil der viel zu hohe Franken den eigenen Exporten und dem Tourismus zu schaden droht.
Für die Schweiz, die immer glaubte, eine unabhängige Insel der Seligen zu sein, ist es offensichtlich eine ganz neue Erkenntnis, wie sehr auch ihre Wirtschaft von der EU abhängt.

Es ist lächerlich, wenn der Finanzminister jetzt so tut, als ob sich in der Schweiz jemand ernsthaft mit einem EU-Beitritt befasst hätte. Das war nie das Bestreben der Schweiz, denn dann wäre es mit den Fluchtgeldern von EU-Bürgern bald ebenso vorbei wie mit der direkten Demokratie.

Meine Empfehlung an Herrn Maurer: Schnabel halten und sich nicht in Dinge einmischen, die ihn nichts angehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 21.06.2012, 13:40
18.

Zitat von sysop
Die EU sei in einem "schlechten Zustand, weil man meinte, die Verantwortung nach oben abgeben zu können", sagt Maurer weiter. "Dann aber ist am Schluss niemand mehr verantwortlich."
Polemik hin, Polemik her...
Auch wenn seine Formulierungen nicht unbedingt gentlemanlike waren so sind sie im Kern doch richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 21.06.2012, 13:40
19.

Zitat von neusser
Wo wir schon bei Polemik sind: Wenn sich die EU die Schweiz als Vorbild nimmt und ganz Europa eine Steueroase wird, ist's vorbei mit der "besten Volkswirtschaft der Welt".
... Dann wären wir alle glücklich!
Uebrgens: Mein Wohnsitzkanton hat in den letzen 10 Jahren 3 mal die Steuern gesenkt! Und er ist finanziell kerngesund!
Aber wenn ihr lieber bis 67 arbeitet, damit die Griechen mit 55 in Pension gehen können! Man kann niemanden zum Glück zwingen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31