Forum: Politik
Schuldenkrise: Von der Leyen fordert die Vereinigten Staaten von Europa

Ursula von der Leyen positioniert sich als Europa-Vordenkerin. Im Gespräch mit dem SPIEGEL*fordert die Arbeitsministerin einen Ausbau der EU - ihre These: Nur wenn der Staatenbund in wichtigen wirtschaftspolitischen Fragen stärker kooperiert, kann er im globalen Wettbewerb bestehen.

Seite 6 von 37
jomo3 27.08.2011, 19:12
50. .

Zitat von sysop
Ursula von der Leyen positioniert sich als Europa-Vordenkerin. Im Gespräch mit dem SPIEGEL*fordert die Arbeitsministerin einen Ausbau der EU - ihre These: Nur wenn der Staatenbund in wichtigen wirtschaftspolitischen Fragen stärker kooperiert, kann er im globalen Wettbewerb bestehen.
Zu spät. Die Akzeptanz bei den bevormundeten Bürgern ist mittlerweile gegen null.
Mehr Europa, als wir haben ist den Bürgern z.Zt. überhaupt nicht mehr zu vermitteln.

Fehler über Fehler wurden gemacht und aufgedeckt.

Auch Fr. vdL sollte sich von ihrer Globalitärvision erst mal verabschieden und sich besser dem Schmutz vor der eigenen Haustür widmen.
Das ist natürlich lästig - wer machts schon gern - aber nicht umgehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suchenwi 27.08.2011, 19:12
51. Wenn hier schon visioniert wird

... hätte ich auch noch was:
- Die Bundesrepublik Deutschland löst sich nach Volksentscheid auf.
- Die Bundesländer treten einzeln der EU bei

Das hätte doch was: 15 neue EU-Kommissarstellen aus deutschen Landen. Und Stimmverhältnisse im Europaparlament würden sich auch wandeln. Bremen hat z.B. mehr Einwohner als Malta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 27.08.2011, 19:13
52. Madam v. d. Leyen hat schon genug angerichtet!

Sie soll ja nicht weiter "Politik" treiben, die und solche wie sie, haben einen großen Anteil an den Schwierigkeiten in der EU.
Aber es ist immer wieder erstaunlich, wie solche Personen, getrieben von ihrem Ego, ständig in den Vordergrund treten und verbal jede ihrer Niederlagen zum Sieg umbauen!
Jedoch: Wahltag ist Zahltag, Herrschaften und in 2011 klappte das schon ganz ordentlich. In wenigen Tagen kommt der nächste Schritt.
Bin stolz auf meine Landsleute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowhunter 27.08.2011, 19:13
53. ...

Die Vereinigten Staaten von Europa.
Ist das nicht das Ziel dieser ganzen Show?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 27.08.2011, 19:15
54. Noch mehr Fürstentümer?

Da halte ich lieber an dem Plan einer Weltregierung fest, der ließe sich wohl leichter verwirklichen. Nur schade, daß der Egoismus der Großen dem entgegenstehen würde. "Der Starke ist am mächtigsten allein" denken sie und die Gemetzel das große Sterben gehen weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 27.08.2011, 19:17
55. Souveränitätsübertragungen an die EU sind verfassungsrechtlich völlig in Ordung

Zitat von bmwfahrer
Das fehlt ja noch, daß wir dieser undemokratischen EU-Mafia in Brüssel noch mehr Kompetenzen oder gar Rechte übertragen. Zitat Wikipedia: "Das Widerstandsrecht nach Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes verbürgt jedem Deutschen das Recht gegen jedermann Widerstand zu leisten, der die im Grundgesetz verankerte freiheitliche demokratische Grundordnung außer Kraft setzt." Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung ist durch die nicht vom deutschen Volk legitimierten Brüsseler Machthaber schon genügend ausgehebelt worden. Bald wird sich zeigen, wie lange der EU-Mafiahaufen noch existiert -nicht nur wegen der Brüsseler Pläne, die deutsche Bevölkerung noch mehr für die Schulden der Finanzmafia und anderer Defizitländer bezahlen zu lassen. Es geht jetzt GEGEN die Brüsseler Machthaber und FÜR unsere Zukunft.
Ersten sind die Souveränitätsübertragungen durch Artikel 23 unserer Verfassung und verschiedene Urteile des BVerfG durchaus verfassungrechtlich in Ordnung, so daß Ihr Zitat des Artikel 20 ins leere läuft.

Zum zweiten ist die EU durch die Wahl zum europäischen Parlament und den europäischen Rat in zweifacher Hinsicht demokratisch legitimert.

Ich bin übrigens sehr für den weiteren Ausbau der Europäischen Union, eben für unsere Zukunft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OnkelHotte 27.08.2011, 19:18
56. Entschuldigung,

Zitat von Baikal
.. steht dem Art. 146 GG entgegen, eine neue Staatsform wie es der Übergang vom Staatenbund zum Bundesstaat zweifellos ist, erfordert eine Volksabstimmung. Und schon versenkt, Frau von der Lügen, genannt Bahlsen-Keks.
Sie glauben doch nicht ernsthaft, das in dieser Frage das Volk noch gefragt würde. Oder sind sie gefragt worden, ob sie die D-Mark aufgeben wollen, oder ob sie jetzt -nach Scheitern des EURO-Projekts- Griechenlands Schuldenparty finanzieren wollen?

Eben.

Unser Parteienstaat lächelt doch nicht mal mehr über Volkes Wille. 50% Nichtwähler kommen nicht von Ungefähr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knippi2006 27.08.2011, 19:19
57. Niveaulos

Zitat von roterschwadron
So, so, hat sich also das CDU-Präsidium dafür entschieden, Merkel abzusägen und durch eine neue Leyen-Kanzlerin zu ersetzen? Nichts anderes bedeutet nämlich der PR-Vorstoß der Ministerin. Das wäre immerhin konsequent, denn mit Angela Merkel wäre ohnhin keine Wahl mehr zu gewinnen.
Also die Politik der toten Hand durch die eines eiskalten Engels zu ersetzen, würde der CDU wieder bessere Chancen bei der nächsten Wahl verschaffen?

Armes Deutschland, sag ich da nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 27.08.2011, 19:20
58. das glauben Sie - Meinungsumfragen sagen was anderes

Zitat von kimba2010
Frau von der Laien hat nur ein Problem : die Menschen in Europa wollen keine EUdSSR oder die VSE, sondern in ihren Nationalstaaten leben. Sie wollen die Kontrolle über die Gesetze behalten die sie betraffen, z.b. über das Haushaltsrecht. Sie wollen nicht von einer ominösen, undemokratichen "EU Kommission" regiert werden. Die VSE werden nicht kommen, jedenfalls nicht in diesem Jahrhundert. Selbst wenn die Deutschen so dumm wären, dem zuzustimmen, Franzosen oder Spanier werden das nie tun.
Ich bin sicher, daß Sie unrecht haben. Die meisten Bürger haben nichts gegen die Stärkung der Union auf Kosten der Nationalstaaten, die soweiso Auslaufmodelle sind.

Dies geht aus vergangenen und aktuellen Meinungsumfrage deutlich hervor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoder 27.08.2011, 19:21
59. Euro Wahnsinn

[QUOTE=baudrillard;8590532]Hätte Sie nur nicht das mit den Goldgarantien gesagt. Jener Vorschlag disqualifiziert Sie in den Augen der schwächeren Staaten als ehrlichen Makler.

Ansonsten hat Sie natürlich Recht. Wenn Europa nicht schnell zusammenwächst (auch in den Köpfen aller Völker) werden wir wohl mittel- bis langfristig Agenten der anderen Großmächte und Europa zu einem Schlachtfeld fremder Interessen (wirtschaftlich oder kriegerisch).

United we stand, divided we fall, so sieht es eben aus. Der einzige Staat in Europa für den es nicht gilt, ist GB, die kleine Schwester der USA. Der Rest darf sich seine Zuhälter aussuchen.[/QUOTE

Ein geeinigtes Europa wird nur eines erreichen,.. dass wir einander hassen werden .... Schon jetzt sorgt der Euro für Hakenkreuzfahnen auf griechisches Demonstrationen. In einem vereinigtem Europa werden die wirtschaftlich starken Nationen anderen die Leviten lesen und die Staaten ohne Rücksicht auf deren Besonderheiten und "Charakter" hemmungslos "vergewaltigen".
Übrigens ist der wirtschaftliche Aspekt der europäischen Einheit reine Spekulation....oder denkt hier jemand ernsthaft das sich ein straff regiertes China mit knapp 1,4 Milliarden Menschen von einer Brüsseler Bürokratie aufhalten lässt...
Googelt doch einfach mal " Versailles mit friedlichen Mitteln"...traurig aber war was die wahren Gründe ( unter anderen) für diesen EURO- Wahnsinn sind.

Ich liebe Europa und bereise es sehr gern....ich will einfach auch nicht das jedes Land seine "Eigenheiten" verliert, denn das würden wir alle in diesem Einheitsbrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 37