Forum: Politik
Schuldenstreit mit der EU: Italien knickt ein
AP

Laut gebrüllt - und doch verloren: Die rechte Regierung in Rom kippt ihre provokanten Schuldenpläne. Die EU verzichtet im Gegenzug auf Strafen. Also alles gut? Nein, Lega-Boss Salvini hat neue Pläne.

Seite 1 von 7
luisfigo 19.12.2018, 22:06
1. Wahrnehmungsprobleme

Von 2,4 auf 2,04 ist die geplante Neuverschuldung gesunken. Die EU verlangt 0,8. Wer ist nochmal eingeknickt?
Gottlob könnte sich die EU mit ihrer zerstörerischen Austerität nicht durchsetzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.jakobs 19.12.2018, 22:24
2. 5-Sterne = Loser?

Hier ist der Kommentator wohl ein wenig aus dem Gleis geraten:
die 5-Sterne haben sich gerade mal vor 9 Jahren als Partei gegründet und erzielen in Umfragen Ergebnisse, von denen die SPD bei uns nur träumen kann und die in der Größenordnung der CDU von Angela Merkel liegen - wenn nicht darüber. Wieviele Parteien gibt es, die das in weniger als einem Jahrzehnt erreicht haben?
Dass sie nun etwas zurückgerudert sind auf eine Position der Vernunft, auf einen Kompromiss, kann man ihnen ja kaum verübeln: sie stehen an dem Punkt, einen großen Teil des liberal-linken Wählerpotenzials einzusammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 19.12.2018, 22:27
3.

Zitat von luisfigo
Von 2,4 auf 2,04 ist die geplante Neuverschuldung gesunken. Die EU verlangt 0,8. Wer ist nochmal eingeknickt? Gottlob könnte sich die EU mit ihrer zerstörerischen Austerität nicht durchsetzen
Aber Geld auszugeben das man nicht hat ist ok für Sie?

Italien ist mit über 120% des BIP verschuldet und muss inzwischen erhebliche Risikoaufschläge bezahlen um weiter Geld leihen zu können. Ein Staat der permanent am finanziellen Abgrund manövriert und dabei eine Gefahr für andere wird das ist etwas nicht zerstörerisch?

Vorschlag: Italien tritt aus dem Euro aus und kann seinen Haushalt in Zunkuft wieder frei gestalten. Was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 19.12.2018, 22:30
4. Italien ist reich

In Italien gibt es sehr viele sehr reiche Bürger, Firmen und Regionen. Dazu noch die Kirche. Anders als in Deutschland und Frankreich scheint aber keine Umverteilungsdebatte innerhalb des Landes in Gang zu kommen.
Mindestlohn, Grundeinkommen, Rentenerhöhungen, Infrastrukturprojekte - alles Klassiker, die in jedem Land gefordert werden, aber in der Regel nicht durch Schulden finanziert (und die BÖSE EU verbietet das), sondern durch die "Reichen".
Und ausgerechnet Italien, das schon viel zu viele Schulden hat, und wirtschaftlich wahrlich nicht schwach ist, diskutiert nur über die EU und akzeptiert halbkriminelle Milliardäre wie Berlusconi als Verbündete?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 19.12.2018, 22:51
6. Wie hier abgefeiert wird

Das wird die Europabegeisterung weiter stärken. Aber ist ja schön wenn man das so abfeiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 19.12.2018, 22:58
7. Quark,

die ital. Regierung senkt ihre Neuverschuldung nicht mal um 0,4% vom BIP und bleibt damit immer noch 1,2% über den (ursprünglich) von Brüssel konzedierten 0,8%. Also: Wer hat gewonnen?
Zudem: Brüssel akzeptiert jede Menge Luftnummern wie etwa die baldige 'Veräußerung von staatlichen Immobilien'. In den letzten 20 Jahren hat der ital. Staat durch derlei 'Verkäufe' gerade mal einen einstelligen Milliarden-Betrag eingenommen - bei weit mehr als 2 BILLIONEN Schulden (= sehr viel mehr als die ca. 1,5 mal so große BRD).
Kurzum:
a) Brüssel hat klar verloren,
b) 'Sterne' und 'Lega' können zwar nicht ganz so viel Knete an ihre Klientel ausschütten, wie sie wollten, aber immer noch ziemlich viel.
c) BRD zahlt davon, wie immer im EU-Haushalt, gut 27% (und wenn die Briten demnächst ihre Eigenständigkeit zurückgewonnen haben werden, ca. 35%!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 19.12.2018, 23:23
8. Eine gute Idee

Zitat von Hermes75
Vorschlag: Italien tritt aus dem Euro aus und kann seinen Haushalt in Zukunft wieder frei gestalten. Was meinen Sie?
Das wäre das richtige Rezept. aber die Euro-Romantikerin im Kanzleramt wird genauso wie in der Griechenlandkrise das Falsche tun und die deutschen Steuerzahler zur Kasse bitten. Und die Franlreich-Krise wird die nächste sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 19.12.2018, 23:50
9. Die da Oben lieben Armut

Die da Oben wollen nicht das Armut durch das Grundeinkommen überwunden wird - wie soll man sonnst die Wut und den Hass der Reichen auf die 5 Sterne Grundeinkommen Bewegung erklären!
5 Millionen die über weniger als 780 Euro im Monat verfügen, profitieren davon und damit ist Armut abgeschafft. Damit wird es den Italienern besser gehen als allen anderen in der EU und die Menschen werden das BGE überall einfordern! Man stelle sich ein Land ohne Armut, ohne Obdachlose vor! Ein Gespenst geht um in Europa das bedingungslose Grundeinkommen! Auch gut zu wissen, das sich die Vertreter der Oberen die Rechte Lega mit ihren Forderungen nach Arbeitszwang zum Grundeinkommen nicht durchgesetzt hat, die gibt es für die 5 Millionen heute noch Armen bedingungslos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7