Forum: Politik
Schuldenstreit mit Griechenland: Tsipras bringt Referendum über Sparmaßnahmen ins Spi
AFP

Drei Stunden lang ließ sich Alexis Tsipras vom griechischen Fernsehen interviewen. Fazit: Das Verhältnis zu Angela Merkel gut, sein Vertrauen in Gianis Varoufakis groß, eine Einigung mit den Gläubigern möglich. Falls nicht, soll das Volk entscheiden.

Seite 1 von 26
interessierterleser1965 28.04.2015, 04:13
1. Verfehlte Rettungspolitik

Die Rettung Griechenlands mit gut 270 Mrd. Euro war im Ansatz bereits verfehlt, das hat Tsipras in der Tat absolut Recht. Nur die Gründe sind völlig andere. Griechenland war vor dem Euro schlicht ein armes Land, wie heute Rumänien oder Bulgarien. Ohne Industrie und ohne tragfähige Wirtschaft. Die Reedereien haben kaum zum Staatshaushalt beigetragen, da sie von Steuern befreit waren. Der Tourismus brachte zwar Arbeit, aber kaum Steuern, weil alle Hoteliers die Steuern hinterzogen. Mit dem Euro wurde auf Pump ein Lebensstandard geschaffen, der volkswirtschaftlich nicht gerechtfertigt war. Diesen Zustand mit weiteren Krediten aufrecht zu erhalten, wo Griechenland schon die aufgelaufenen Kredite aus eigener Kraft nicht mehr bedienen konnte, war schlicht falsch und ein Verbrechen gegenüber den deutschen und europäischen Steuerzahlern. Griechenland muss entweder mit einer Rosskur reformiert werden, was aber in Griechenland niemand will, weil man sich die Privilegien und Pfründe gewòhnt hat, oder wieder das arme Land werden, das es vor dem Euro war. Die Reformunwilligkeit der Griechen ist leider eine historische Tatsache, bereits vor 70 Jahren verfügte das Land nicht über eine funktionierende Steuerverwaltung war von Korruption zerfressen. Das ist traurig, aber eine Tatsache, der wir alle ehrlich ins Auge sehen sollten, anstatt den Bürger mit halbgaren Reformlisten zu blenden und das Steuergeld zum Fenster raus zu werfen. Europa hat ohne den Euro gut funktioniert und wird dies mit Euro und ohne Griechenland auch noch tun. Ehrlichkeit ist das, was hier wirklich fehlt, auf allen Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 28.04.2015, 04:13
2. Zusammengefasst

Tsipras setzt unbeirrt auf einen Weichwährungseuro, während die Kanzlerin der Deutschen, die einen Großteil der Kredite finanzieren sollen, immer noch unter anderem von einer stabilen Gemeinschaftswährung mit werthaltigen Rückzahlungen und Realzinsen für den deutschen Staatshaushalt träumen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michibln 28.04.2015, 04:27
3. Dann aber bitte auch ein Referendum,...

...in allen anderen EU-Staaten über die Rettungspolitik. Bin gespannt, was die Bürger von Ländern wie Estland oder Slowakei davon halten für die Luxus-Renten in Griechenland geradestehen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steviespeedy 28.04.2015, 04:35
4. Dieser Mann hat Ideen,

wie wäre es denn mal mit einem Referendum in Deutschland? Mal sehen, Angela Merkel mit ihrer Rettungspolitik überhaupt noch eine Mehrheit hinter sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgwmuc 28.04.2015, 04:53
5. alles ein Spiel

""Verhandlungen als Sieger hervorgehen", "Wir dürfen nur nicht panisch werden. Wer Angst bekommt, verliert das Spiel", sagte Tsipras.

Na da haben wir es doch. Die Griechen sehen es als Spiel mit Sieger und Verlierern. Wenn die Gefangene Merkel, den Griechen nachgibt und weiter unsere Steuergelder versenkt, dann war Deutschland und die EU schlechte Spieler und sind die Verlierer. Ist das für die Griechen ein Video Kampfgame?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1280943165745 28.04.2015, 05:06
6. Volksabstimmung, warum nicht?

An sich ist zu Griechenland schon alles gesagt, daher nur zwei Bemerkungen zu dem Artikel: 1. Es ist - gelinde gesagt - unglücklich formuliert wenn Tsipras von einem Sieger redet. In dieser Sache muss es ein Einvernehmen geben und kein Triumphgeheul von irgendeiner Seite. 2. Eine Volksabstimmung ist sicher eine gute Möglichkeit, dazu gehört die richtige Fragestellung und ein Wahlkampf der den Griechen schonungslos klar macht was sie erwartet beim Verbleib im EURO oder beim Austritt. Ob die Regierung Tsipras das allerdings überlebt, darf bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 28.04.2015, 05:20
7.

100 Mio € pa ... 3..5 Mrd € vorab ? Sorry, aber wer den erwarteten Gesamtgewinn von 50 Jahren vorab auszahlt, ist schlicht wahnsinnig. Das läuft darauf hinaus, daß GR eine andere Gegenleistung an RU erbringt, also z.B. ein Veto gegen EU-Sanktionen oder sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 28.04.2015, 05:22
8. Überraschend

"Athen braucht dieses Geld um seine Schulen und ausstehende Renten und Gehälter zu zahlen." Ich dachte, Griechenland hat inzwischen einen Haushalt mit Primärüberschuss ausgewiesen (ohne Schuldendienst). Damit sollten die Hilfsgelder ausschließlich für Altkredite notwendig sein, Renten und Gehälter müsste der Staat selbst finanzieren können. Auch wenn man an die Aufrichtigkeit der griechischen Unterhändler glauben mag, ihre Haushaltszahlen haben sie offenbar immer noch nicht im Griff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maintal 28.04.2015, 05:33
9. Spiel?

"Wer Angst bekommt, verliert das Spiel"... Tsipras ist immer noch dem chickengame verhaftet und auch seine Meinung über die Politik der Kanzlerin zeigen, dass auf griechischer Seite weiterhin keine konstruktiven Lösungen für die Reformierung des Staats- und Wirtschaftswesens erarbeitet werden, sondern dass scheuklappenmäßig ein "Sieg" über die Geberländer verfolgt wird mit dem Ziel, Geld ohne Reformen zu erlangen. Schade um die vertane Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26