Forum: Politik
Schulskandal in Istanbul: Das Rätsel der verschwundenen Millionen
DPA

Die Deutsche Schule Istanbul ist eine Elite-Einrichtung, die auch mit deutschen Steuergeldern gefördert wird. Doch ihr guter Ruf ist jetzt dahin: Millionen Euro sind dort offenbar veruntreut worden, die Aufklärung wurde jahrelang verschleppt.

Seite 3 von 4
urvogel 26.06.2015, 00:07
20. eigentlich müsste man noch mehr über das Konzept dieser Schule nachdenken

Gerüchte über Unregelmäßigkeiten bei der Erdbebensicherung der Deutschen Schule erinnere ich mich schon vor Jahren gehört zu haben und daher wundert es mich, dass der Skandal erst jetzt an der großen Glocke hängt. Aber es gibt noch andere Probleme. Ein Grundproblem ist die Sonderstellung der Kinder von "Entsandten", also Familien, die von ihren Firmen nach Istanbul entsandt wurden oder im diplomatischen Dienst stehen. Sie bezahlen das Schulgeld nicht selbst ud ihre Aufnahme ist garantiert. Daher wollen sie kleine Klassen. An der Deutschen Schule wurde für die Kinder des deutschen Zweiges eine Klassenstärke von 26 Kindern festgelegt. Dann wurde diese Klasse jedenfalls in der Vorstufe der Deutschen Botschaftsschule nochmal auf zwei Klassen mit jeweils 13 Kindern geteilt. Das macht astronomische Kosten und führt dazu, dass viele Kinder abgelehnt werden. Dieses unsolidarische Verhalten wird in Regeln gegossen und mit der Gestaltung der Klassenzimmer dann zur "Notwendigkeit" gemacht. Überdies wird mit Restriktionen der türkischen Seite argumentiert, die aber andererseits wenn nötig umgangen werden (die türkische Seite besteht auf einer Klasse, aber man macht dann einfach zwei, da geht es plötzlich). Es ist ein Skandal wie hier mit Kindern umgegangen wird deren Eltern Türken mit einer Beziehung zu Deutschland sind oder deren Eltern Deutsche ohne Entsandtenstatus sind.

Die Veruntreuung ist ein Problem, aber weder das einzige, noch das wichtigste Problem. Mit freundlichem Gruß Jan Keetman

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urvogel 26.06.2015, 00:18
21. Erdogan und Karikaturen

Zitat von bazingabazinga
Die Fehler wurden auf deutscher Seite gemacht. Da muß man gar nicht versuchen von abzulenken. Ich denke der Autor weiß zu genau, dass in Istanbul Karikaturen über Erdogan nicht verboten sind. Die Satirezeitschrift mit dem Pinguin drauf liegt an so ziemlich jedem Kiosk aus. Und im deutschen Buchladen an der Istiklal-Straße (Einkaufsstraße) liegen einige Erdogan-kritische Bücher nebeneinander. Auch Karikaturen. Warum man in der Schule Karikaturen über den türkischen Staatspräsidenten bzw. Ministerpräsidenten im Kunstunterricht zeichnet, bleibt der deutschen Schule überlassen.
Ich weiß nicht was der Autor weiß, noch um was es sich da bei dem Vorgang an der Deutschen Schule handelte, aber dass Erdogan Karikaturisten ständig mit Prozessen überzieht, weiß sicher auch der Schreiber dieses Zitates. Was soll also der Hinweiß darauf, dass Erdogankarikaturen nicht grundsätzlich verboten sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 26.06.2015, 01:54
22.

die fehler duerften wohl in dieser konstrunktion liegen:
zitat:
Anders als bei anderen deutschen Auslandsschulen setzt er sich nicht aus Eltern zusammen, sondern aus Honoratioren der Stadt, die größtenteils selbst keine Kinder an der Schule haben. zitat ende

in einem derart korrupten umfeld wie der tuerkei ist das eine einladung zum abkassieren. auch muss man fragen was (moeglicherweise) tuerkische "honorationen" im schulverein einer deutschen schule zu suchen haben.

und bundesmittel sind nicht verschwunden ? wer den artikel richtig liesst, kommt zu einem anderen schluss.

und werden die buecher nicht geprueft ? von buchpruefgesellschaften ? und werden die pruefberichte nicht veroeffendlicht ?

meine kinder waren auf 5 verschiedenen auslandsschulen. wenn mir einer aus dem schulverein gedroht haette, der haette aber ernsthafte probleme bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 26.06.2015, 02:10
23. Die

mit deutscher finanzieller und kultureller Unterstützung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iba-ing 26.06.2015, 02:31
24. Dort wird die Elite politiker der Türkei

erzogen.Die werden in Zukunft das 10000 fache zurück an Deutschland als Militäraufträge (schrott panzer usw.)zurück zahlen. Siehe Sisi egypten hat an Siemens einen Auftrag in 8 Mrd euro gegeben, was nichtmal 1 Mrd. kostet.Mursi hätte sowas bestimmt nicht gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oooposition 26.06.2015, 02:58
25. An alle Türkei-Basher:

Die Schulgelder wurden von DEUTSCHEN Vereinsmitgliedern veruntreut! Warum wird das Türken in die Schuhe geschoben? Hauptsache wieder mal die Türkei kritisiert in den Kommentaren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 26.06.2015, 03:09
26. Gelsenkirchen

Vielleicht war der Schulleiter ja aus Gelsenkirchen und gut mit dem dortigen Jugendamt verbandelt? Würde mich jetzt nicht überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfredkaese 26.06.2015, 03:22
27. freundin von mir hat da Unterrichtet..

und mit Gehaltsauszahlungen hatten die es, ihr nach, wirklich gar nicht so..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kapus 26.06.2015, 04:12
28. Ein Strukturproblem

Leser008 hat recht, es ist ein strukturelles Problem. Siehe auch die "Investitionen" in die dt-mex. Beziehungen. Nur wollte da bisher keiner genau hinschauen:

http://blogs.taz.de/latinorama/2011/10/08/es_ist_was_faul_in_puebla_mexiko/

Die meisten Auslandsschulen sind in der Hand von Schulvereinen, die intransparent, oft autoritär und willkürlich agieren - und dafür das Gütesiegel der Bundesregierung erhalten. Auslandsschulen sind höchst einträgliche private Geschäfte, die mit deutschen Steuergeldern subventioniert werden.
Hier eine gute ZF der Situation der dt. Auslandsschulen:
http://blogs.taz.de/latinorama/2013/03/18/wichtige-petition-auslandsschulgesetz-andern/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xima 26.06.2015, 04:19
29.

In den deutschen Schulen in Mexiko
werden jährlich Millionen an Schulgeld verdient, das die Schüler zahlen. Der deutsche Staat zahlt die meisten Lehrer. Wo fließt das Geld hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4