Forum: Politik
Schulz-Effekt: Nicht-Wähler verhelfen SPD zu Umfragehoch
AFP

Martin Schulz ist Kanzlerkandidat und die SPD erlebt ein Umfragehoch. Entscheidend für den Aufschwung sind auch ehemalige Nicht-Wähler.

Seite 3 von 21
wasistlosnix 13.02.2017, 08:31
20. Wechselwähler

sind nicht Wechselwähler, die beide Übel gleich groß sehen potentielle Nichtwähler. Wenn es keinen Unterschied für mich macht ob SPD oder CDU regiert dann brauch ich ja nicht zur Wahl gehen. Man trifft sich ja in der berühmten Mitte dem Einheitsbrei der austauschbarkeit von Personen.
Nichtwähler müssen ja nicht politisch uninteressierte Menschen sein und auch nicht unbedingte Protestwähler die gleich radikal wählen gehen.

Beitrag melden
Mister Stone 13.02.2017, 08:31
21.

Der Hype hat einen einzigen Zweck: Die Fortsetzung der großen Koalition (ohne grün) zu sichern, und zwar unter Merkel. Verheerend wäre ein Wahlergebnis, welches für die Schulzpartei nur RRG oder SRG ermöglichen würde. Die größte Angst der Schulzpartei besteht nämlich darin, in eine Koalition mit der Linkspartei (und grün) zu geraten. Denn dann würde der Dampfplauderer aus Würselen gezwungen, seine diffusen sozialen Ankündigungen umzusetzen. Schrecklich...

Beitrag melden
doubletrouble2 13.02.2017, 08:34
22. Populistisches Staubsaugen

Es ist ein Verdienst der SPD gewesen, ehemalige Reformsozialisten in das politische Jenseits zu treiben. Nun spielt Sankt Martin die Posaune und es kommt zu einer Auferstehungswelle, denn niemand ist gerne politisch tot. Sobald sich aber die nächste große Koalition abzeichnet und R2G als Hirngespinst erkennbar wird, sinken sie wieder in ihre Gräber zurück. Es kommt hinzu, dass die CDU noch darauf verzichtet, die Brüsseler Leichen aus Sankt Martins Keller zu exhumieren. So betrachtet, trifft die Einschätzung der Spiegelleser wohl zu, die Schulz als den kommenden Wahlverlierer sehen.

Beitrag melden
unixv 13.02.2017, 08:35
23. Der blanke Hohn!

Schulz ist Kanzlerkandidat und spricht von : Deutschland muss gerechter werden, und was bitte ist mit Steinmeier, dem Verfechter und Verursacher der Ungerechtigkeiten im Lande : Agenda 2010?!?!?

Die SPD will uns mal wieder kräftig auf den Arm nehmen! Solange es noch Agenda 2010 Anhänger in dieser Partei gibt, werde ich sie nicht wählen!

Beitrag melden
l-39guru 13.02.2017, 08:35
24. Oh Herr,

mir gefallen die Fotos von Schulz, wo er schräg von unten zum Herren aufblickt und ihm zuruft: Ich weis zwar nicht wer Du bis Alter, aber du sitzt auf meinem Stuhl! Ich hoffe "der Herr" oder das Volk wird ihn erden!

Beitrag melden
e-dirk 13.02.2017, 08:41
25.

Zitat von dingstabumsta
...SPD nochmal einen Kanzler stellen darf, hoffe ich Inständig, dass eine Frau Merkel noch 20 Jahre weiter macht! ... und z.B. bei fragen zu Hartz 4 und Agenda 2010 nur ausweicht, sondern sich genervt zeigt was vor ca. 20 Jahren zu einer der größten sozialen Katastrophe geführt hat...
In diesen vergangenen fast 20 Jahren hat die Frau Merkel noch nicht mal ansatzweise versucht wenigstens die schlimmsten Auswüchse dieser sozialen Katastrophe auch nur ein wenig abzumildern.
Deshalb muss sie nochmal 20 Jahre Zeit bekommen das nicht zu tun.
Dann können wir auf 40 Jahre soziale Katastrophe zurückblicken und weiterhin die alleinige Schuld daran der spd zuschieben.

Beitrag melden
Archie69 13.02.2017, 08:41
26.

Freut mich, dass die SPD in dieser Momentaufnahme, mehr ist es 7 Monate vor der Bundestagswahl nicht, Nichtwähler mobilisiert - wobei dies wahrscheinlich viele alte "Sozis" sind, die mit der Partei nicht mehr zufrieden waren aber auch keine andere wählen wollten. Natürlich muss Schulz langsam liefern, nicht nur anprangern was schief läuft sondern Lösungen aufzeigen. Dass die AfD scheinbar weniger Zuspruch findet als noch vor ein paar Wochen, liegt wohl auch daran, dass die Partei eben nicht liefert. Beim im letzten April verabschiedeten Grundsatzprogramm ist der Absatz zum Umgang mit Muslime und Islam weit länger und detailliertere als alle Aussagen zur Wirtschafts-, Finanz-, Steuerpolitik zusammengenommen. Die Partei hat es aber in den letzten 9 Monaten nicht geschafft hier nachzusteuern, was den Verdacht nährt, dass man dies bewusst nicht will um bestimmte Wählergruppen und evtl. sogar Wählerschichten nicht zu verprellen. Die Wähler sind aber nicht dumm. Schulz wird es nicht anders gehen, wenn er nicht liefert.

Beitrag melden
Actionscript 13.02.2017, 08:46
27. Block verschwunden

Ich sehe den Hype um die SPD eher darin, dass Gabriel abgetreten ist. Der war so unbeliebt und hat der SPD einen stark neoliberalen Anstrich gegeben. Es hätte auch Steinmeier statt Schulz kommen können, hauptsache weg mit Gabriel. Schulz hat den Vorteil, die EU genau zu kennen. Sein Lebenslauf und Umgang mit Wählern hilft ebenfalls. Vermutlich kann man hier von einem Trumpeffekt sprechen, da auch Nicht-Wähler aktiviert werden. Ich hoffe, dass die nächste Bundesregierung ein linkes Bündnis sein wird, obwohl wie schon mehrmals von anderen erwähnt, ich von den Grünen nicht all zu viel halte.

Beitrag melden
mundusvultdecipi 13.02.2017, 08:48
28. Grds.sollte man ...

..sich freuen,dass bisherige Nichtwähler wieder an die Urnen wollen,egal welcher Coleur

Beitrag melden
pepe-b 13.02.2017, 08:49
29. @aschu0959

Wenn Sie Positionen von Hr. Schulz meinen: wie lang ist er jetzt Kandidat? Gerade mal drei Wochen? Abwarten, da wird schon noch was kommen (müssen!). Wenn Sie Positionen der Partei meinen: Programm lesen hilft. Das ist sehr konkret.

Beitrag melden
Seite 3 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!